Vom Puff in den Knast
publiziert: Sonntag, 29. Jul 2007 / 16:48 Uhr

Oslo - Ein kurzer Besuch bei einer Prostituierten könnte für Männer in Norwegen künftig schwere Folgen haben: Bis zu einem halben Jahr Gefängnis, eine Geldstrafe oder beides zusammen soll es dafür nach einem Gesetzesentwurf geben.

Nicht die Frauen, die käuflichen Sex anbieten, sondern die Freier sollen bestraft werden. Prostitution an sich bleibt weiter legal.
Nicht die Frauen, die käuflichen Sex anbieten, sondern die Freier sollen bestraft werden. Prostitution an sich bleibt weiter legal.
6 Meldungen im Zusammenhang
«Wir wollen den Männern, die Sex kaufen, eine klare Botschaft vermitteln. Sie sollen wissen, dass das nicht zu tolerieren ist. Die Männer, die das machen, sind Teil des internationalen Handels mit Prostituierten», begründet Justizminister Knut Storberget den Plan.

Das Gesetz werde den Menschenhändlern das Handwerk erschweren. Der Strassenstrich werde verschwinden, denn kein Freier werde es riskieren, sich in flagranti erwischen zu lassen.

Die Interessensvertreter der Prostituierten hingegen sind skeptisch. Die Prostituierten würden lediglich ins Dunkel abtauchen. «Das Gesetz wird der Prostitution auf der Strasse ein Ende setzen, aber es wird die Prostituierten nicht daran hindern, ihr Geschäft drinnen oder im Ausland weiter zu betreiben», sagt Liv Jessen, die Leiterin des Zentrums Pro, das Prostituierte in Oslo unterstützt.

Bislang finden 40 Prozent der Kontakte zwischen Freiern und Prostituierten in Norwegen auf der Strasse statt - der Rest in geschlossenen Räumen, etwa Hotels und so genannte Massagesalons.

Viele Ausländerinnen

Rund 80 Prozent der Prostituierten auf dem Strassenstrich sind Ausländerinnen; Menschenhändler bringen sie aus Rumänien, Bulgarien oder Nigeria nach Skandinavien. Die übrigen Frauen auf dem Strich sind Norwegerinnen, die meisten unter ihnen sind heroinabhängig.

In den vergangenen Jahren nahm die Prostitution im Zentrum der Hauptstadt sichtbar zu, was die Rufe nach einem Verbot lauter werden liess. Auch wenn dem Parlament für eine Entscheidung noch bis zum Sommer 2008 Zeit bleibt, gilt die Gesetzesänderung bereits als sicher.

Zuhälter als Sieger

Die Gegner des Gesetzes fürchten, die Neuerung werde den betroffenen Frauen schaden. «Die Mädchen werden völlig abhängig von den Zuhältern, um an Kunden zu kommen», sagt Janni Wintherbauer, die selbst anschaffen geht.

Die Organisation liege dann ganz in der Hand der Zuhälter: Die Wohnungen, in denen die Mädchen verdeckt leben, die Auswahl der Kunden und wieviel Geld sie verdienen. «Auf der Strasse hingegen könnten die Mädchen selbst wählen, mit wem sie mitgehen wollen.»

Wintherbauer fürchtet ausserdem, dass Übergriffe und Vergewaltigungen zunehmen werden. «Der Kunde sagt sich, ich habe das Gesetz schon gebrochen, ich habe nichts mehr zu verlieren. Und in der Wohnung ist das Mädchen allein», sagt die Prostituierte.

Vorbild Schweden

Vorbild für das norwegische Gesetzesvorhaben ist übrigens das Nachbarland Schweden. Dort drohen Freiern schon seit 1999 bis zu sechs Monate Gefängnis und Geldstrafen. Bislang musste in Schweden aber noch kein Mann deswegen ins Gefängnis. Ein Freier wurde allerdings zur Zahlung von umgerechnet 9000 Franken verurteilt.

(von Gwladys Fouche/afp)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Innerhalb von nur zwei Tagen bekamen bereits neun Freier ein Bussgeld verpasst.
Paduas Bürgermeister verdonnert Freier zu Geldbussen. Die Freudenmädchen zeigen Herz für ihre Kunden. mehr lesen
Madrid - Die käufliche Liebe ist in ... mehr lesen
Nach Angaben der Zeitung «ABC» geben die Spanier umgerechnet bis zu 66 Milliarden Franken im Jahr für käuflichen Sex aus.
Die Mehrheit der Prostituierten kommt aus Südamerika und Osteuropa.
Zürich - 2006 sind in der Stadt Zürich ... mehr lesen
Seoul - Bei ihrer Kampagne gegen ... mehr lesen
In Südkorea gilt seit 2004 ein strenges Gesetz gegen Prostitution
Weitere Artikel im Zusammenhang
Jamie Lynn in der Heidi Fleiss-Verfilmung «The Rise and Fall of Heidi Fleiss».
Los Angeles - Zehn Jahre nach ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash ... mehr lesen  
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck und Sachbeschädigungen. Die Behörden bitten um Geduld, denn die Fahrenden sollen das Gelände bis am Mittwochabend verlassen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 4°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten