Von Drogen-Geldern profitieren vor allem reiche Länder
publiziert: Mittwoch, 26. Feb 2003 / 16:02 Uhr

Wien/Bern - Die Profite aus dem Geschäft mit illegalen Drogen fliessen nach einer UNO-Studie vor allem nach Europa und Nordamerika, nicht aber in den Erzeugerstaaten der Dritten Welt.

Drogenfang am Zürcher Flughafen.
Drogenfang am Zürcher Flughafen.
Nur zwei Prozent oder 1,1 Milliarden der weltweit auf 56 Milliarden Euro geschätzten Erlöse aus dem weltweiten Handel mit Heroin und Kokain blieben in den Produzentenländern, heisst es im Jahresbericht 2002 der UNO-Drogenkontrollbhörde INCB.

Es sei ein Irrtum zu glauben, die Gelder aus dem Drogenhandel trügen zur wirtschaftlichen Entwicklung der Produktionsländer bei. In Afghanistan hätte die Ausweitung der Opiumproduktion zu Anfang der 90er Jahre den Bürgerkrieg finanziert, aber nicht die wirtschaftliche Entwicklung gefördert.

In Kolumbien sei die Mordrate parallel zum Anwachsen des Drogengeschäfts rasant angestiegen: Lag sie vor dem Beginn des Drogenschmuggels in grossem Massstab noch bei 17 Morden auf je 100 000 Einwohner, stieg sie bis 1992 auf 80.

Die Autoren des Jahresberichts gehen mit der Legalisierung von Cannabis-Produkten wie Haschisch oder Marihuana in mehreren Ländern Europas scharf ins Gericht. Die Entkriminalisierung des Anbaus und Besitzes für den privaten Gebrauch in Italien, Portugal, Spanien und Luxemburg sowie der Verkauf in speziellen Läden in den Niederlanden und der Schweiz unterminiere das internationale Recht.

Die Schweiz verstosse nicht gegen die UNO-Konvention über Betäubungsmittel, sagte Martin Büechi von der Sektion Grundlagen und Forschung des Bundesamts für Gesundheit (BAG). Die Konvention sei so gefasst, dass ein Interpretationsspielraum vorhanden sei. So könne den Rechtssystemen verschiedener Länder gerecht werden. Dies lasse auch der Schweiz einen gewissen Spielraum.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie ... mehr lesen  
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe ... mehr lesen
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten