IS-Vormarsch
Von IS verschleppte türkische Geiseln sind wieder frei
publiziert: Samstag, 20. Sep 2014 / 08:02 Uhr / aktualisiert: Samstag, 20. Sep 2014 / 10:58 Uhr
Die Regierung in Ankara hat die Geiseln stets als Grund dafür angeführt, warum sie sich nicht stärker im internationalen Kampf gegen IS engagieren könne. (Symbolbild)
Die Regierung in Ankara hat die Geiseln stets als Grund dafür angeführt, warum sie sich nicht stärker im internationalen Kampf gegen IS engagieren könne. (Symbolbild)

Istanbul - Nach mehr als drei Monaten in der Gewalt der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sind 49 türkische Geiseln wieder frei. Präsident Recep Tayyip Erdogan sprach am Samstag von einer sorgfältig vorbereiteten Rettungsaktion des heimischen Geheimdienstes MIT.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die genauen Umstände wurden allerdings nicht genannt. Am 11. Juni hatten IS-Kämpfer bei der Erstürmung der nordirakischen Stadt Mossul im dortigen türkischen Generalkonsulat die Geiseln genommen. Darunter befanden sich der Generalkonsul und seine Familie, andere Diplomaten und Sicherheitskräfte, die zum Schutz des Gebäudes abgestellt waren.
Nun wurden sie in die Stadt Sanliurfa im Süden der Türkei gebracht. Dort kamen sie einem Augenzeugen zufolge in den frühen Morgenstunden in Bussen vor dem Flughafen an. Sicherheitskreisen zufolge wurden die Verschleppten an der Grenze auf syrischem Gebiet freigelassen, nachdem sie aus der ostsyrischen IS-Hochburg Rakka dorthin gereist waren.

Einem Bericht des Senders NTV zufolge zahlte die Türkei kein Lösegeld. Bei der Befreiungsaktion sei es auch nicht zu Zusammenstössen mit den Islamisten gekommen.

"Wochenlange harte Arbeit".

Erdogan unterstrich die Beteiligung des Geheimdienstes MIT, der die Geiselnahme von Beginn an sehr aufmerksam und geduldig verfolgt habe. Die Rettung sei im Voraus geplant gewesen und habe die Nacht über gedauert.

Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu wollte keine Details preisgeben. "Dies war eine Massnahme, die MIT mit seinen eigenen Methoden durchführte", sagte er lediglich. Die Befreiung sei das Ergebnis "tagelanger, wochenlanger harter Arbeit".

Davutoglu brach eine Aserbaidschan-Reise ab und reiste von Baku aus nach Sanliurfa, wo er mit den freigelassenen Geiseln zusammentraf. Anschliessend machte er sich gemeinsam mit ihnen auf den Weg in die Hauptstadt Ankara.

Zurückhaltung im Kampf gegen IS

Auch mit Verweis auf die Entführten hat sich die Türkei im Kampf gegen IS bislang zurückgehalten. Der Verbündete USA bemüht sich um eine möglichst breite Allianz gegen die Islamistenmiliz.

Diese hatte Anfang Juni binnen wenigen Tagen Mossul und weite Gebiete im Norden und Westen des Iraks in ihre Gewalt gebracht. Die irakischen Regierungstruppen zogen sich vielerorts kampflos zurück. Inzwischen gelang es ihnen aber mit internationaler Unterstützung und der Hilfe kurdischer und schiitischer Milizen, die Dschihadisten teilweise zurückzudrängen.

Der IS kontrolliert grosse Teile Syriens und des Irak, die beide an die Türkei angrenzen. Zuletzt hatten die Extremisten zwei US-Journalisten sowie einen Entwicklungshelfer enthauptet.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Reaktion auf Ankündigung des  japanischen Ministerpräsidenten - er möchte den internationalen Kampf gegen die IS unterstützen.
Beirut - Japans Ministerpräsident Shinzo Abe hat die unverzügliche Freilassung der beiden von Dschihadisten in Syrien entführten Japaner verlangt. «Ich fordere mit Nachdruck, dass ihnen ... mehr lesen
Etschmayer Dritte zum Kampf gegen die ... mehr lesen
Recep Erdogan, türkischer Präsident: Lädt Brandstifter ein, wird sie nicht mehr los...
Die Kämpfe gehen weiter. (Archivbild)
Beirut/Paris - Der UNO-Sicherheitsrat ... mehr lesen
Damaskus - Die Terrormiliz Islamischer ... mehr lesen
Die IS-Terrormiliz versucht auf Aleppo vorzurücken. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kurden aus dem Irak gehen in die Offensive.
Sulaymaniyah - Im Kampf gegen die ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen   1
Demonstranten drängen in «Grüne Zone»  Bagdad - Tausende Anhänger des Schiitenpredigers Moktada al-Sadr haben am Freitag erneut versucht, das Regierungsviertel in Bagdad zu stürmen. Die Demonstranten konnten sich durch ein Tor zur stark abgesicherten «Grünen Zone» drängen, wurden jedoch rasch wieder zurückgedrängt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 7°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 15°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 11°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 14°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 15°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 11°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten