Von Medien und Pandabärchen
publiziert: Mittwoch, 6. Jun 2012 / 11:34 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 6. Jun 2012 / 12:08 Uhr
Nixon und Panda: Der eine stürzte über kritische Berichterstattung... der WWF behindert sie.
Nixon und Panda: Der eine stürzte über kritische Berichterstattung... der WWF behindert sie.

Als Kolumnistin weiss ich mittlerweile, dass ich mich mit den Grossbanken, dem belgischen Staat, respektive dessen Vertreter, die sich Journalisten nennen, mit der Pharmaindustrie, mit den medialen Grosskonzernen à la Tamedia oder mit dem öffentlich-rechtlichen Fernsehen, dem schweizerischen Nationalfonds, dem Kaufhaus Jelmoli, einigen Mitkolumnistinnen und noch anderen nicht anlegen sollte.

Weiterführende Links zur Meldung:

Website von Random House Deutschland
Website des Verlages mit Leseproben und Bestellmöglichkeit des «Schwarzbuches WWF»
randomhouse.de

In der Schweiz noch erhältlich
Books.ch ist scheinbar noch nicht bedroht worden.
books.ch

Der Infosperber zu WWF und Schwarzbuch
Artikel des Infosperbers über die Campagne des WWF gegen das Buch
infosperber.ch

Eigentlich dürfte ich, wäre ich mir selber am nächsten, überhaupt keine kritischen Kolumnen mehr schreiben. Denn das «Anlegen» ist ein Job, der Mut braucht, klare Recherche, kritische Investigation und Urteilskraft. Alles Qualitäten, die heutzutage kaum mehr honoriert, sondern mit Arbeitslosigkeit, juristischen Klagen und Isolation bestraft werden.

Dass Big Governments, Big Business und Big Media über viel Geld, Macht, Einfluss und Einschüchterungsmöglichkeiten verfügen, ist wohl allen klar, die noch nicht als kapitalistische Medienameisen ihre Programmfunktion erfüllen. Dass zu Big Governments, Big Business, Mafia und Big Media jetzt aber ausgerechnet der WWF als Demokratie- und Meinungfreiheitsfeind par Excellence auftritt, gibt nun doch zu denken.

Worum es geht?

Im April 2012 veröffentlichte das Gütersloher Verlagshaus das «Schwarzbuch WWF». Heute, sechs Wochen später, ist dieses Buch - mit Ausnahme des Sortiments einiger kleiner und starker Buchhändler, die es jedoch dank Grosshandelskonzentration kaum mehr gibt - nur noch über den Verlag selbst zu beziehen. Der WWF hat laut Medienberichten der deutschen Sonntagspresse mit einstweiligen Verfügungen und hohen Unterlassungssprüchen flächendeckend Thalia, Libri und Amazon so verschreckt, dass diese das «Schwarzbuch WWF» aus ihren Lagern und Bestelllisten nahmen.

Stellen Sie sich vor, der Gen-Pharma-Weltgigagant Monsanto, mit dem der WWF offenbar an ein einem runden Tisch gesessen haben soll (man beachte die juristisch einwandfreie Formulierung), hätte ein «Schwarzbuch Monsanto» mit Unterlassungsklagen aus dem deutschen Buchhandel entfernen lassen.

Die kritischen Medien, die klugen Leser und Leserinnen, sämtliche Radio- und Fernsehstationen wären Sturm gelaufen! Doch im Fall des WWF hat in der Schweiz bisher nur der Infosperber über diese unglaublichen Mechanismen der Mediendemokratie und diesen Bruch der freien Meinungsäusserung berichtet. In Deutschland darf der WDR, welcher die Dokumentation «Der Pakt mit dem Panda» ausgestrahlt hatte bis zur endgültigen gerichtlichen Erklärung wegen einem Entscheid des Landgerichts in Köln, einige Behauptungen des Autoren des «Schwarzbuchs WWF» Wilifried Huismann nicht wiederholen.

Nun sind wir also soweit.

Es bedarf keines Gerichtsurteils mehr, um die Meinungsäusserungsfreiheit in einer kapitalistischen Demokratie vollständig zu unterbinden. Der WWF macht seine Unternehmerspersönlichkeit geltend, wenn es um seine Interessen geht, ganz gleich, was im eigenen Programm steht. Kritik ist offenbar bei einer so grossen Organisation, deren Ziele voller hehrer Menschen- und Tierliebe nur so strotzen, nicht nur nicht erlaubt, sie darf nicht mal mehr öffentlich geäussert werden.

In Deutschland wurde der Jahrhundertroman «Mephisto» von Klaus Mann über den unter dem nationalsozialistischen Regime sehr erfolgreich tätigen Schauspieler Gustav Gründgens jahrzehntelang (bis 1981!) verboten, so dass man diesen nur in der damaligen DDR beziehen konnte (in der genügend andere Bücher verboten waren). Jetzt gibt es keine DDR mehr, in welcher man Bücher kaufen kann, die im eigenen Land verboten sind. Ist ein Buch gegen eine internationale Organisation in einem Land verboten, ist es nur unter grossen Schwierigkeiten in einem anderen Land zu kaufen ? (Un)Recht ist mittlerweile globalisiert.

Zurück zum Schwarzbuch WWF. Was wirft der Autor dem WWF vor? Ah, das dürfen Sie nicht wirklich erfahren, denn ich habe keine Lust, mich von meinem Mut durch irgendwelche juristische Querelen, die Zeit und Geld kosten, von meinen dringenderen Geschäften abbringen zu lassen oder mich so zu deprimieren, dass ich meinen Kindern nicht mehr die fröhliche und starke, lustige und lebensfreudige Mutter bin, die sie kennen und brauchen.

Denn Angesichts der Wucht, mit welcher der WWF gegen alle vorgeht, die auch nur ein bisschen wie der Panda am Wahrheitsbambus nagen wollen, schreckt nicht nur ab, sondern gebietet Schweigen. Die Geschichte um das «Schwarzbuch WWF» zeigt, wie wir uns in einer medialen und juristischen Refeudalisierung befinden.

Herrschaftskritiker werden nicht mehr wie zu Zeiten der Königsbeleidigung mit der Todesstrafe bestraft, sondern lediglich ökonomisch vernichtet - was heutzutage für die betroffenen Menschen meist einem «lebenslänglich» gleichkommt. Unabhängigkeit ist also nur denen erlaubt, die es sich leisten können. Und die wollen es sich oft nicht leisten...

(Regula Stämpfli/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
5
Forum
Wer nichts zu verstecken....
Wenn wir Bücher verbieten, sind wir nicht mehr weit davon entfernt diese wieder öffentlich zu verbrennen.

Wie sagt der Staat immer zu uns: Wer nichts zu verstecken hat, der hat nichts zu befürchten. Das reicht um uns zu überwachen und zu kontrollieren.

Das gleiche geht an den WWF. Es ist bekannt das nicht alle WWF Exponenten und Gründer über alle Zweifel erhaben sind und dass es in dieser Organisation schon öfters Unregelmässigkeiten gab. Aber wer nichts zu verstecken hat, braucht sich auch nicht vor einem Buch zu fürchten.
was ist bloss mit der Frau Stämpfli los?
Sie schimpft auf ihr gesamtes Umfeld, glaubt sie wäre die einzig wahre Journalistin,dabei habe ich von ihr noch nie etwas journalistisch wertvolles gelesen.
Frau Stämpfli! machen sie doch das was Sie können, über Blocher und die SVP lästern.
Vertreter des belgischen Staates.....
Finden Sie das jetzt besonders witzig?
Oder möchten Sie das als solches verkaufen?
Erklären Sie doch mal bitte,wo haben Sie sich angelegt?Sie haben NIE den Mut gezeigt,zu Ihrem Artikel "Belgisation" Stellung zu nehmen.Und die Unwahrheiten als solche anzuerkennen.Wider besseren Wissens.Sind Sie Journalistin?Ich nicht.
P Aussems
Prinz Bernhard der Niederlnande
Der obengenannte Prinz war Mitbegründer der Bilderberger und des WWF.

Ich habe das Buch noch nicht gelsesen aber ich habe es in unserem Haushalt..........
Meinungs- + Informationsfreiheit ist gewährleistet
Hallo Frau Stämpfli, darf ich Ihnen mit diesem Link Ihre Angst etwas nehmen? Der nachstehende Kurzbericht schildert den Vorgang und erklärt, was dem WWF vorgeworfen wird. Die Selbstzensur der Buchhändler spricht für sich, und ich kann nur hoffen, dass diese Art Repression nicht Schule machen wird!

http://www.3sat.de/page/?source=/kulturzeit/themen/162896/index.html

http://www.wilfried-huismann.de/
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 2
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung ... mehr lesen  
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ein Sturm im Wasserglas, irrt. Blattmann manifestiert einmal mehr, dass er von Demokratie und Meinungsfreiheit nichts hält, auch wenn er sich unterdessen bei Brotz entschuldigt hat. mehr lesen   2
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es denn gerne?» titelte klug (aber leider zu spät) der ... mehr lesen   2
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Shopping 62 Franken pro Kopf für fair gehandelte Produkte Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -2°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -2°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -3°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -5°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Luzern -2°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Genf 1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Lugano 2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten