Von der Arbeitszeit zum Organhandel
publiziert: Montag, 16. Sep 2013 / 09:28 Uhr / aktualisiert: Montag, 16. Sep 2013 / 11:35 Uhr
Organspender für Geld im Nepal: Mensch als kapitalistisches Handelsgut
Organspender für Geld im Nepal: Mensch als kapitalistisches Handelsgut

Der kürzlich vom TagesAnzeiger publizierte Besuch der Arbeitsinspektoren beim Zürcher Ableger von Goldman Sachs erfreut jede, die sich über den wachsenden Zynismus von Beamten schon seit längerem Sorgen macht.

4 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Literaturhinweis
«Der Preis des Geldes» von Christina von Braun
aufbau-verlag.de

Stellen Sie sich vor, welche lupenreinen rechtlichen und organisatorischen Vorbereitungen es von Amtes wegen braucht, sich mit dem mächtigsten Gegner der Welt anzulegen! Deshalb gebührt hier ein grosses Dankeschön an all jene Menschen, die Recht auch gegen Macht durchzusetzen versuchen.

Die Untersuchung betreffend möglicher arbeitsrechtlicher Verletzungen von Goldman Sachs bietet nun den Anlass, den Wahnsinn von Arbeitszeiten mit dem grundsätzlichen Funktionieren der kapitalistischen Marktwirtschaft zu sinnieren

Schon während meiner New Yorker Zeit in den 1990er Jahren herrschte der völlige Wahnsinn. Nicht Leistung, sondern Präsenzstunden mussten abgesessen werden. Mir wurde bei einem Projekt nahegelegt, durch physischen Einsatz, d.h. ständig in irgendwelchen Büros rumzuhängen, zu «beweisen», dass ich am Projekt «arbeite». Diese Verfügbarkeit über meine Anwesenheit via meines Körpers brachte mich schon früh auf den Gedanken, dass der Kapitalismus nicht einfach meine Leistung, sondern eigentlich meinen Körper kauft. So ist es über 20 Jahre später auch gekommen, indem nun direkt auf die Körper der Menschen durch den Markt zurückgegriffen wird. Wir sehen dies in den diversen sogenannt staatlichen Gesundheitsvorschriften, die letztlich nicht die Unversehrtheit unserer Körper, sondern die Verwertbarkeit desselben garantieren sollen. In diesem Zusammenhang steht auch der neu erhobene Vorschlag des Bundesamtes für Gesundheit, über unsere Organe nach unserem Tod frei zu verfügen können, es sei denn, wir verwehren uns im Vorfeld juristisch klar gegen ein derartiges Vorgehen.

Ich habe an anderer Stelle über den Menschen als «lebendige Münze» sinniert. Hier ziehe ich die direkte Linie von Arbeitspräsenzstunden in einem sogenannt freien System zur völligen Verfügbarkeit der menschlichen Körper im kapitalistischen System.

Offensichtlich ist dieser Zusammehang im grassierenden Menschenhandel. Der sogenannt freie Markt der Prostitution, der Sklaverei in diversen Haushalten, der Leihmutterschaft, der Organ«spende» über ihren Körper bringt uns Menschen die Erkenntnis, dass wir nicht etwa Kapital «haben», sondern dies für die Finanzwirtschaft realiter sind. Unsere Körper mutieren zur lebendigen Münze. Dies ist im Menschenhandel offensichtlich, dies ist, wer genauer hinschaut, in der absurden Regelung der Körperpräsenz in Dienstleistungsunternehmen eigentlich auch erkennbar. Man muss nur hinschauen wollen. Zwischen menschlichem Körper und der Ausbeutung desselben via Marktwirtschaft ist ein enger Zusammenhang. Es ist nicht einfach die Arbeitskraft nach Marx, die ausgebeutet wird, sondern der menschliche Körper, der schliesslich regelrecht durch Medizin, Forschung und Technik «verwertet» werden soll.

Die Diskussionen, welche Thilo Sarrazin vor einigen Jahren in rassistisch-eugenischem Gewand mehrheitsfähig gemacht hat, weisen in klare, erschreckende Richtungen. Sarrazin verband in seiner Argumentation ständig die Biologie und den Mehrwert einiger Rassen. Wie eng sich Kapitalismus und Menschenkategorisierungen verzahnen, wurde damals wie heute leider viel zu wenig diskutiert. Auch Bill Gates Stiftung, die sich des Bevölkerungs«wachstums» Afrikas angenommen hat, weist Züge eugenisch-rassischer Überlegungen auf, die, zugunsten des «globalen» Wohls sinkender Weltbevölkerung, indessen nie diskutiert werden. Wer mit Technik an Demographie ran geht, endet immer als Rassist. Statt sich um die Gleichstellung der Frauen zu kümmern, die automatisch eine geringere Geburtenrate mit sich bringt, werden «Gesundheitskampagnen» geführt, die letztlich dazu dienen sollen, die Freiheit auf Sexualität und Reproduktion von Menschen zugunsten volkswirtschaftlicher und mitunter auch ökologischer Überlegungen einzuschränken. Deshalb gibt es soviele Mittäter und Gutmenschen-Mithelfer in einem Geist, der nur das Böse will, aber auf ersten Blick vermeintlich Gutes schafft.

Lee M. Silver, der Inhaber eines Lehrstuhls für Molekularbiologie, verfasste 1997 einen Roman mit dem Titel «Remaking Eden». Seine Erzählung verlagerte er ins Jahr 2350. Bei Silver gibt es zwei Klassen von Menschen. Die GenReichen und die Naturbelassenen. Die GenReichen sind die genetischen Aristokraten, welche die öffentlichen Mittel für Bildung für die Naturbelassenen systematisch streichen, so dass die Herrschaft von maximal zehn Prozent der Menschen gegen 90 Prozent, auf immer gesichert wird. Die Naturbelassenen sind dann die Dienstboten und Arbeiter und ich ergänze die Organspender, die Haarlieferanten, die Ei- und Samenrohstoffe etc. für die GenReichen. Der Austausch zwischen GenReichen und Naturbelassenen wird so stark eingeschränkt, dass die beiden Arten sich völlig auseinanderentwickeln und die Möglichkeit, dass diese Beiden gemeinsame Nachkommen zeugen einem «erotischen Interesse» entspräche, das «gegenwärtig Menschen für Schimpansen entwickeln».also im Normalfall gleich Null tendiere.

Grundlage der beissenden Kritik von Silver war, dass die moderne Reproduktionstechnologie und Organverwertungsindustrie die individuelle Freiheit über jedes gemeinschaftliche Interesse stellt. Denn heutzutage macht sich jede, welche sich für eine Anwendungsbeschränkung der Reproduktionstechnologie stark macht, lächerlich und gilt als Feindin von verzweifelten Menschen, denen doch das Recht auf «gesunden, genetisch perfekten» Nachwuchs nicht verweigert werden darf.

Künftiges Kapital aller in den Reproduktionsfirmen zusammengefassten Infrastruktur sind also unsere Körper. Nicht von ungefähr errichtete die Firma Genomed im Stadtteil Parel in Mumbai ihr «Wellspringhospital» (man beachte den Zynismus der Namensgebung). Das Spital verfügt über Tausende von arbeitslosen Menschen im Umfeld, die sich für bezahlte klinische Versuche «zur Verfügung» stellen. Dieses Biokapital kommt dann selbstverständlich den diversen Gesundheitskampagnen der Menschen im Westen zugute.

Hier schliesst sich der Kreis. Die Logik, Kapital in den Körpern der Menschen zu verorten, sie in einem privatisierten Markt als «Arbeitsleistung» bis unter die Haut auszubeuten, ist systeminhärent und schon längst Alltag. Weshalb sich keine Ethikkommission dem Grundgedanken der Verwertbarkeit des menschlichen Körpers stellt, war mir lange ein Rätsel, bis ich feststellen musste, dass Technokratinnen, Vermesser, Zahlenlogiker, «objektive» Sachbearbeiter, wissenschaftliche Eunuchen, welche nie mit Haut und Haaren zu denken gelernt oder gewagt haben, in die Ethikkommissionen berufen werden. Alle anderen gehen zu Médcin sans frontières oder anderen Hilfsorganisationen, um dann vielleicht in der Mitte ihres Lebens genau den Leuten anzudienen, welche sie eigentlich nie über die eigene Türschwelle lassen wollten.

Tja. Vom kleinen Besuch der Arbeitsinspektoren bei der mächtigsten «Regierung» der Welt hin zu Bioinspektoren, welche die Würde des Menschen verteidigen und schützen, ist der Weg noch weit. Doch leider ist die Strecke, welche von der körperlichen Arbeitspräsenz hin zur Ausschöpfung der einzelnen Körperteile überwunden werden musste, schon längst abgelaufen.

(Regula Stämpfli/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Ein besonders brutaler Fall von mutmasslichem illegalem Organhandel sorgt in China für Entsetzen: In der nördlichen Provinz Shanxi wurden einem kleinen Jungen bei lebendigem Leib die Augäpfel entfernt, wie chinesische Medien am Dienstag berichteten. Der Sechsjährige wird sein Leben lang blind bleiben. mehr lesen 
Flexible Arbeitszeiten steigern die Produktivität. (Symbolbild)
Bern - Wer arbeiten darf, wo und wann ... mehr lesen
Brüssel - Europa will vereint ... mehr lesen
Zum Menschenhandel zählen etwa Zwangsprostitution, unfreiwillige Arbeit oder Organhandel. (Symbolbild)
Entsprechend 1. Johannes 5
Auch die vorliegende Analyse bestätigt das biblische Weltbild:
1.Joh 5,19 Wir wissen, daß wir aus Gott sind[a], und die ganze Welt liegt in dem Bösen[b]. a) V. 1 b) Gal 1,4 // Mt 10,28 Und fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten, die Seele aber nicht zu töten vermögen[a]; fürchtet aber vielmehr den, der sowohl Seele als Leib zu verderben vermag[b] in der Hölle[c]! a) Jer 1,8; 1Petr 3,14; Offb 2,10 b) Jak 4,12 c) Kap. 5,29.30 - Das letzte Wort werden nicht die Menschenhändler sondern der Schöpfer unseres Körpers haben!
Doch noch interessant
"Statt sich um die Gleichstellung der Frauen zu kümmern, die automatisch eine geringere Geburtenrate mit sich bringt,"

Das ist das erste Mal, dass ich sowas von einer Feministin höre.
Bisher wurde dieser Vorwurf, dass die feministische Gleichstellungsmaschine den Frauen die Fertilität verleiden soll, indem sie sie zu Männern mit Brüsten und nutzloser Gebärmutter macht und vice versa die Männer zu Frauen mit Penis und nutzlos herumhängenden Eiern, stets entweder ignoriert oder bestritten.

Aber, aber. Das dürfen Sie doch nicht so öffentlich zugeben, Frau Stämpfli.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung ... mehr lesen  
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ein Sturm im Wasserglas, irrt. Blattmann manifestiert einmal mehr, dass er von Demokratie und Meinungsfreiheit nichts hält, auch wenn er sich unterdessen bei Brotz entschuldigt hat. mehr lesen   2
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es ... mehr lesen  2
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Gratisessen-Aktion «San Gallä für alli» von Stefano Patta am 8.8.2020 in der Altstadt von St. Gallen.
San Gallä för alli: Unternehmer lädt zu Wurst und Pasta ein  Am Samstag, 29. August können St. Gallerinnen und St. Galler in 23 Lokalen in der Innenstadt eine Gratis-Bratwurst oder ein Pasta-Gericht geniessen. Den ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 14°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 19°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten