Von der Fähre Romanshorn direkt in den Tatort
publiziert: Mittwoch, 1. Feb 2012 / 08:51 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 1. Feb 2012 / 09:47 Uhr
Geldschmuggler in Tatort: Nette Kundenberater mit Schwarzgeld unterwegs.
Geldschmuggler in Tatort: Nette Kundenberater mit Schwarzgeld unterwegs.

Letzten Mittwoch nahm ich die Fähre von Romanshorn nach Friedrichshafen. Bei Ankunft erlebte ich dasselbe Ritual, dem ich, seit ich 16 Jahre alt bin, ausgesetzt bin. Ich werde von Zollbeamten angehalten. Egal ob ich Business-Anzug, kurzen Rock, Jeans, die Haare offen trage oder züchtig in einem Dutt gezähmt, die Zollbeamten vermuten bei mir immer Schmuggelgut.

2 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Spiegel Artikel über den erwähnten Tatort
Bericht von SPON über den Bodensee-Tatort
spiegel.de

Es könnte ja auch sein, dass sie gerne attraktive Frauen aufhalten oder aber ich habe wirklich jedesmal das Unglück, die statistische Nummer zu sein, die rausgepickt wird. Ob Flughafen, Bahn, Schiff oder Auto - mit mir lohnte es sich nie, zu schmuggeln, denn ich werde mit Sicherheit gefilzt. So auch letzten Mittwoch mit der Frage: «Haben Sie Bargeld im Wert über 10'000 Euro dabei?» Ich schaute dem schon etwas verschüchterten Zollbeamten mit mörderischen Augen in sein junges Gesicht: «Nein, aber wenn Sie mich jetzt meinen Zug nach Ulm verpassen lassen, dann werden Sie vielleicht für über 10'000 Euro verklagt.» Zu meinem eigenen Erstaunen wirkte meine Antwort - es war wahrscheinlich wirklich mein Blick - und ich erreichte noch meinen Zug. Am Sonntag durfte ich dann im ARD-Tatort dieselbe Szene mit Schauspielern betrachten, ging es doch um Bestechnung, Kungelei und Steuerflucht.

Die deutsch-schweizerische Grenze um den Bodensee wird offenbar von Steuerfluchtgeldern bewässert. Im Auftrag von liquiden deutsche Unternehmer bringen nette Schweizer Bankkundenberatern deren Geld schwarz über die Grenze, um es dann, bei Gelegenheit, mit Limoservice wieder cash zurückzuschaffen. Der Tatort kombinierte in seiner Ausgabe zwar viele Klischees radebrechender dümpelnder Schweizer Bankiers, doch politisch überzeugte die Story: Die Landesregierungen sparen überall, bezahlen ihren Beamten, die tagtäglich mit Millionären zu tun haben, einen Hungerlohn und erwarten dafür anständigen Einsatz gegen Menschen, deren Un-Anstand von Merkel, Ackermann und Co. recht eigentlich belohnt wird.

Die berührendste, sehr realitätsnahe Szene war die Verzweiflung der Zollbeamtin, deren Kredit von der Bank gekündigt wurde, nur weil sie es verpasst hatte, termingerecht ihren Ausstand zurückzuzahlen. Sie wurde, entgegen der Spekulationsbanken à la Deutsche Bank, Goldman Sachs und UBS, deren Geschäftsgebaren uns alle jeden Tag Milliarden kostet, kreditmässig zurückgestuft und lebte ständig am Rand des Bankrotts. Die Ehrliche ist immer die Dumme. Nicht nur im Tatort, sondern auch im realen Leben, was mich zu Bundesrätin Widmer-Schlumpf bringt.

So bestätigt die Finanzministerin gestern, dass die Schweiz, entgegen der herrschenden Rechtslage, erneut Bankdaten an die USA weiterzuleiten gedenkt. Zwar moniert die Finanzministerin, dass der Schlüssel zur Decodierung der Daten die USA erst erhalten sollen, wenn eine Lösung im Steuerstreit vereinbart sei, trotzdem kommt dies einem erneuten Bruch des Bankgeheimnisses gleich. Doch wie schon bei Merz, werden Finma, Finanzministerin vor dem höchsten Bundesgericht entlastet werden, da gemäss Verlautbarungen des Finanzdepartementes, alles «Im Rahmen eines normalen Amts- und Rechtshilfeverfahrens» ablaufe.

Na wunderbar. Das Bankgeheimnis öffnet der Steuerflucht weiterhin Tür und Tor, die schweizerische Verfassung wird zum Schutz einiger Banken locker dem Business geopfert. Der Bundesrat verfolgt wie Christoph Blocher im Falle Hildebrand eine Salamitaktik: Rhetorisch ist das Bankgeheimnis heilig, praktisch wird es dann geopfert, wenn es dem Zweck der Grossbanken dient. Die Schweiz und damit Sie und ich, die Bürger und Bürgerinnen werden von den Banken in Geiselhaft genommen und alles wird als normaler Rahmen des gegenseitigen Rechtsaustauschs gepriesen.

Wie blöd sind wir eigentlich alle, die diesem Spiel ohnmächtig zusehen müssen? Im deutschen Tatort nimmt die Zollbeamtin ihr Schicksal selber in die Hand und landet, wie alle Normalsterblichen, damit früher oder später im Knast. Unterdessen, dies hat der Tatort leider nicht gezeigt, macht der Bundespräsident von Deutschland weiterhin Gratisferien bei seinen neugewonnen Freunden, mischelt wie als Ministerpräsident wohl nette Steuerreduktionen für entscheidende Monopolbetriebe und beschimpft nebenbei noch einige Journalisten, um mit Staatsmacht die Pressefreiheit zu knobeln.

Während er indessen weiterhin mit den entscheidenden Bankers Champagner schlürft, werde ich auch bei meinem nächsten Zollgang bis auf die Unterwäsche untersucht. In der Schweiz wird für einige Banken die Verfassung gebrochen, andere, kleinere Privatbanken wie Wegelin müssen verkaufen. «Einige sind gleicher als die anderen» meint das Oberschwein in George Orwells Farm der Tiere. Deshalb gibt es seit 2008 auch in den westlichen Demokratien ausgleichende Gerechtigkeit und Verfassungstreue sowie Rechtsstaat nur in der Fiktion.

(Regula Stämpfli/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Schweiz liefert erneut Bankdaten an die USA, doch sie sind codiert.
Bern - Die Schweiz liefert erneut ... mehr lesen
Ich muss Ihr recht geben
Als Seeanwohner gehen einem die "haben Sie was zu verzollen" Fragen echt auf den Sack. Sie können die Grenzen heutzutage fast überall Problemlos überqueren aber genau bei den Schiffen machen die Herren einen auf Festung. Und, dass können Sie als Nicht Seeanwohner natürlich nicht wissen, die Fähre fährt nur jede Stunde ein mal und die Fahrt dauert eine Dreiviertelstunde. Der Bodensee ist ein See und kein aufgestauter Fluss. Die Deutsche Bahn hat kein halb Stunden Takt, wenn man da den Zug verpasst, frohes warten. Während der Zeit auf der Fähre, kann Frau Stämpfli die Kolumne mehr als einmal schreiben.

Aber ich glaube darum ging es ihr bei dieser Kolumne nicht. ;-) Aber ich denke das wissen Sie. übrigens habe ich Henau gegoogelt...... soooo weit ist der See nicht weg, da sollten Sie es eigentlich besser wissen.
Liebe Frau Stämpfli
Ich habe die ultimative Lösung für Ihr "Problem" mit der Deutsch/Schweizerischen Grenzkontrolle:

Investieren Sie doch bitte die Zeit, die Sie für Ihre Kolumne aufwenden, beim nächsten Zollübertritt einfach in die Reise und fahren Sie entsprechend 10 Minuten früher ab. Dann brauchen Sie nicht zu fürchten, den Zug nach Ulm zu verpassen - was bestimmt schlimm genug wäre, denn was würde Ulm oder Brüssel auch ohne Sie machen??

Wie Sie dann allerdings den Rank finden, um schlechtgelaunte Seitenhiebe gegen Christoph Blocher auszuteilen, dafür habe ich Ihnen keinen Rat. Sie finden bestimmt einen Weg dafür... Wetten? ;-)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung ... mehr lesen  
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ... mehr lesen  2
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es ... mehr lesen   2
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 27°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten