25 Jahre Lega dei Ticinesi
Von der Protest- zur Regierungspartei
publiziert: Sonntag, 20. Mrz 2016 / 09:14 Uhr
Zuletzt versuchte Norman Gobbi, jedoch im Gewand der SVP, vergeblich erster Tessiner Bundesrat seit 1999 zu werden.
Zuletzt versuchte Norman Gobbi, jedoch im Gewand der SVP, vergeblich erster Tessiner Bundesrat seit 1999 zu werden.

Bellinzona - Die Lega dei Ticinesi feiert heute Sonntag ihr 25-jähriges Bestehen. Aus der kleinen Protestbewegung um den mittlerweile verstorbenen Giuliano Bignasca entwickelte sich in einem Vierteljahrhundert ein politisches Schwergewicht mit zweifacher Regierungsbeteiligung.

5 Meldungen im Zusammenhang
Am 17. Januar 1991 sei die Gründungssitzung der «Bewegung» veranstaltet worden, teilte die Lega auf ihrer Homepage mit - am 20. März soll nun das 25-jährige Bestehen gefeiert werden. Bereits 1990 hatte der 2013 verstorbene Lega-Gründer Giuliano Bignasca die Gratis-Sonntagszeitung «Il mattino della Domenica» (Der Sonntagmorgen) aus der Taufe gehoben.

Seither hat die Lega die politische Landschaft im Tessin radikal verändert: Mit Claudio Zali und Norman Gobbi stellt sie heute zwei von fünf Regierungsräten im Tessin. In Lugano, der grössten Stadt des Tessins, ist Lega-Mann Marco Borradori Bürgermeister. Bei den Kantonswahlen 2015 holte sie die zweitmeisten Sitze im Kantonsparlament. Zuletzt versuchte Gobbi, jedoch im Gewand der SVP, vergeblich erster Tessiner Bundesrat seit 1999 zu werden.

«Bewegung» mit Eigenheiten

Die Lega agiert trotz oder gerade wegen ihrer politischen Erfolge weiter in dem Selbstverständnis, keine politische Partei, sondern eine «Bewegung» zu sein. Regelmässige Parteikongresse mit Traktandenlisten und das Verfassen von Parteiprogrammen seien kein Markenzeichen der Lega, sagte der Tessiner Politologe an der Universität Lausanne, Oscar Mazzoleni, auf Anfrage der sda.

Für die Lega gelte: «Kommunikation geht vor Strukturen.» Es sei die einzige politische Gruppierung der Schweiz, die sich über so einen langen Zeitraum behauptet habe, ohne ein wirkliches Mitgliedersystem zu kennen, sagt Mazzoleni.

Auf rund 80'000 Personen kann ihm zufolge die Leserschaft des Lega-Blatts «Mattino della Domenica» beziffert werden, das regelmässig Boulevard und politische Attacke vermische.

Doppelgesichtige Lega

Seit der Wahl von Marco Borradori 1995 in die Kantonsregierung betreibe die Lega erfolgreich eine «zweischneidige» Politik zwischen Regierungsverantwortung und Opposition.

Bei den Themen EU, Grenzgängern und dem Verhältnis zu Bern beherrsche die Lega den politischen Diskurs, sagte der Politologe. Damit habe sie zu einem «spezifischen Regionalismus» im Tessin beigetragen, der mittlerweile auch von den meisten anderen Parteien politisch bewirtschaftet wird.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In den drei Kantonen Thurgau, Uri und Tessin wird heute Sonntag gewählt. In Uri müssen SVP und SP um den ... mehr lesen
Uri: Zwei der sieben Sitze sind im zweiten Wahlgang der Gesamterneuerungswahl noch zu vergeben. (Symbolbild)
Claudio Zali verfügt Über keine politische Erfahrungen in einem Parlament oder einer Stadtregierung. (Symbolbild)
Bellinzona - Der Strafrichter Claudio Zali wird neuer Tessiner Staatsrat. Die Lega dei ... mehr lesen
Bellinzona - Die Lega dei Ticinesi hat den Grossrat Michele Barra (Lega) am Montag zum Nachfolger für den abtretenden ... mehr lesen
Der verstorbene Lega-Chef Giuliano Bignasca mit Michele Barra.
Der abtretende Lega-Staatsrat Marco Borradori erhielt die meisten Stimmen aller Kandidaten.
Lugano - Bei den Gemeindewahlen in Lugano TI hat Marco Borradori (Lega) das Duell gegen den bisherigen Stadtpräsidenten Giorgio Giudici( FDP) gewonnen. Der abtretende ... mehr lesen
Lugano - Der Tessiner Präsident der Lega dei Ticinesi, Giuliano Bignasca, ist gestorben. Der Tessiner Staatsrat Norman Gobbi ... mehr lesen 6
Der Tessiner Präsident der Lega dei Ticinesi, Giuliano Bignasca, ist tot.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 14°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 13°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 14°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten