Klimawandel ist nicht das Problem
Von der Wegwerf- zur Kreislaufwirtschaft
publiziert: Dienstag, 16. Okt 2012 / 10:55 Uhr / aktualisiert: Montag, 29. Okt 2012 / 10:55 Uhr

«Climate change is not the problem» - Klimawandel sei nicht das Problem. Mit dieser überraschenden Aussage beginnt der Jahresbericht 2010 des Global Footprint Network. Auch die Abholzung der Wälder, die Wasserknappheit und das Verschwinden von Pflanzen- und Tierarten seien nicht das Problem. Diese Phänomene seien nur die Symptome einer einzigen, vorrangigen Ursache: Der Mensch verbrauche zu viele Ressourcen.

1 Meldung im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Global Footprint Network
Jahresbericht 2010
footprintnetwork.org

Volksinitiative
Volksinitiative für eine Grüne Wirtschaft
grueneinitiativen.ch

Industrielle Ökologie
Industriegebiet Kalunborg in Dänemark
ecoparc.com

Wir konsumierten mehr Ressourcen als die Natur zur Verfügung stellen kann. Das Global Footprint Network führt uns vor Augen, wie übermässig unser Ressourcenverbrauch ist. Laut dessen Berechnungen ist der ökologische Fussabdruck der Schweiz drei Mal zu gross. Das heisst, wenn alle so leben würden wie wir, wären drei Planeten notwendig.

Wenn wir dieser Tatsache ins Auge blicken und unser Handeln darauf konzentrieren, können wir etwas bewegen, statt reine Symptombekämpfung zu betreiben.

Kreislaufwirtschaft

Wie kann das Problem des zu hohen Ressourcenverbrauchs gelöst werden? Dazu sind wir alle gefordert; mit unserem Konsumverhalten und unserem Lebensstil. Ein weiterer Ansatz ist, die heutige Wegwerfwirtschaft zu einer Kreislaufwirtschaft umzubauen, wie es die kürzlich eingereichte Volksinitiative für eine Grüne Wirtschaft verlangt (siehe weiterführende Links zur Meldung).

Wie funktioniert eine Kreislaufwirtschaft?

«Industrielle Ökologie»
Ressourcen sollen möglichst effizient eingesetzt werden. Dazu braucht es moderne Technologien, sowie die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen. Wie beispielsweise im Industriegebiet Kalunborg in Dänemark (siehe weiterführende Links zur Meldung): Eine Raffinerie, ein Kraftwerk, eine Gipsplattenfabrik und die Gemeindeverwaltung arbeiten zusammen, um ihre Ressourcen effizient einzusetzen: Dasselbe Wasser wird von den verschiedenen Unternehmen zum Heizen, Kühlen oder Spülen verwendet. In der Raffinerie entsteht Gas als Abfallprodukt, welches von der Gipsplattenfabrik zur Trocknung des Gipses genutzt wird. Die Abwärme des Kraftwerks wird für die Heizung der Häuser in Kalunborg genutzt, sowie in einem Aquakulturbetrieb, welcher am Kraftwerk angeschlossen ist. Diese Synergienutzung wird als industrielle Oekologie bezeichnet (bisher v.a. französisch gebräuchlich: écologie industrielle).

Cradle to Cradle®
Nicht von der Wiege bis zur Bahre, sondern wieder zurück zur Wiege ist die Idee des «Cradle to Cradle® Prinzips», welches von Prof Michael Braungart und seiner EPEA (Environmental Protection Encouragement Agency) vertreten wird. Dieses Prinzip definiert und entwickelt kreislauffähige Produkte. Produkte die entweder vollständig biologisch abbaubar sind (biologischer Kreislauf) oder wiederverwendbar (technischer Kreislauf) (siehe Graphik).

Wirtschaften für die Zukunft

Viele Unternehmen haben erkannt, dass sich «grünes Wirtschaften» lohnt. Wir müssen davon ausgehen, dass die meisten Rohstoffe knapper und somit teurer werden. Also bezahlt sich ein effizienter Umgang damit je länger je mehr. Wer heute in Ressourceneffizienz investiert, wird morgen gewinnen.

(Gastautor Alec von Graffenried/ETH-Zukunftsblog)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lyon - Bei Razzien gegen die illegale Abholzung von Regenwäldern sind in ... mehr lesen
Habgier zerstört die Lebensgrundlagen des Menschen.
Das System ist weder auf die fluktuierende Erzeugung aus Solar- oder Windkraftanlagen noch auf die direkte Einspeisung ins Verteilnetz ausreichend vorbereitet.
Das System ist weder auf die fluktuierende ...
Die Flexibilisierung der Stromnachfrage ermöglicht es, lokale Verteilnetze zu optimieren und zu stabilisieren: Mit dem Demand-Response-Verfahren lässt sich der Verbrauch auf Preissignale oder die Netzauslastung abstimmen. Die Rahmenbedingungen in der Schweiz sind gut, um in diesem Gebiet eine Vorreiterrolle in Europa einzunehmen. mehr lesen 
The rate of urbanisation in recent years has been astonishing. While present cities are highly unsustainable, they offer great opportunities for using resources more efficiently. The rapid growth and the huge environmental ... mehr lesen
We are living in the age of cities.
«Quo grabis?»
2015 wird als das UN-Jahr des Bodens in Erinnerung bleiben. Doch wohin entwickelt sich die Bodenkunde und wie können Studienabgänger im Berufsleben Fuss fassen? Ein Diskussions- abend blickt über den ... mehr lesen  
Die Feiertage rücken näher und bescheren vielen eine reich gedeckte Tafel. Traditionell hoch im Kurs stehen Fondue Chinoise und Rollschinkli. Niemand käme hierzulande auf die Idee, Larven, Käfer oder Zikaden zu ... mehr lesen
Nährstoffreich und umweltschonend: Insekten essen macht Sinn - und schmeckt auch noch.

Fakten und Meinungen zu Nachhaltigkeit

Der Zukunftsblog der ETH Zürich nimmt aktuelle Themen der Nachhaltigkeit auf. Er bietet eine Informations- und Meinungsplattform, auf der sich Expertinnen und Experten der ETH zu den Themenschwerpunkten Klimawandel, Energie, Zukunftsstädte, Welternährung und Natürliche Ressourcen äussern. Prominente Gäste aus Forschung, Politik und Gesellschaft tragen mit eigenen Beiträgen zur Diskussion bei.

Lesen Sie weitere Beiträge und diskutieren Sie mit auf: www.ethz.ch/zukunftsblog

Meister wechselt von der CS zu Implenia.
Green Investment Hans-Ulrich Meister soll Implenia-Präsident werden Zürich - Von der Bank- in die Baubranche: ...
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich -2°C -2°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -2°C -1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -1°C 1°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 1°C 4°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 2°C 4°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 3°C 5°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 3°C 8°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten