Von der internationalen zur nationalen Krise?
publiziert: Mittwoch, 23. Jun 2010 / 12:03 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 24. Jun 2010 / 12:08 Uhr

Die Frage der Woche lautete: Max Göldi ist zurück: Ist die Krise vorbei?

4 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Website des Autors

michaelkoepfli.ch

Rachid Hamdani und Max Göldi sind gesund zurück in der Schweiz, das ist die Hauptsache. Damit ist die Krise aber noch nicht ausgestanden, aus der internationalen Krise mit Libyen droht nun eine nationale Regierungskrise zu werden. Um dies zu verhindern, braucht es nun zweifellos eine seriöse Aufarbeitung der Geschehnisse. Dies erhoffe ich mir vom GPK-Bericht des Parlaments, welcher bereits im Fall UBS wichtige Erkenntnisse zum Vorschein brachte.

Nicht zielführend und wahrscheinlich schon ein Anzeichen der Wahlen im nächsten Jahr sind demgegenüber die ständigen Angriffe und Beschuldigungen über die Medien, wie sie die Parteien und teilweise sogar die Bundesräte fast täglich äussern. Gerade die Bundesräte sollten sich nun nach aussen zurückhalten und sich dringend intern besser organisieren und das offensichtlich herrschende Misstrauensklima in den eigenen Reihen angehen. Nur so wird die Bevölkerung wieder mehr Vertrauen in unsere Landesregierung gewinnen und der Bundesrat wird für künftige Krisensituationen besser gewappnet sein. Der Bedarf dafür ist offensichtlich.

Zum konkreten Agieren des Bundesrates im Fall Libyen erlaube ich mir mit dem heutigen Wissensstand erst zu sagen, dass ich es für verständlich und auch für richtig halte, wenn er im Verlaufe dieser langen Krise die verschiedensten - auf den ersten Blick auch völlig abwegigen - Massnahmen geprüft hat, wie eben beispielsweise eine militärische Befreiungsaktion. Problematisch wäre dies nur dann, wenn einzelne Bundesräte der ganzen Landesregierung relevante Informationen absichtlich vorenthalten hätten. Erst Recht, wenn das Ziel dabei eine gezielte Schädigung eines Bundesratskollegen gewesen wäre. Dies würde die oft gelobte und beschworene Konkordanz und das Kollegialitätsprinzip weiter in Frage stellen, ja sogar absurd erscheinen lassen.

Über allfällige personelle Konsequenzen im Bundesrat aufgrund der Libyen-Krise sollte meines Erachtens aber erst mit einer klareren Faktenlage diskutiert werden, was wohl nach der Veröffentlichung des GPK-Berichts im Herbst der Fall sein wird. Bis dahin sind Fakten und Gerüchte wohl weiter schwer zu unterscheiden.

So oder so sollte man sich bei der Diskussion rund um den Bundesrat aber nicht einseitig auf Personen fixieren. Die Libyen-Krise aber auch der Fall UBS sind für mich vielmehr ein Indiz dafür, dass die heutige Zusammensetzung und Organisation des Bundesrates nicht mehr zeitgemäss ist und die Landesregierung eine grundsätzliche institutionelle Reform benötigt.

Michael Köpfli ist Fraktionspräsident der glp (grünliberale Politik für Bern)

(von Michael Köpfli/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Libyen-Bericht der Subkommission der ständerätlichen ... mehr lesen
Laut Peter Briner sollen alle Aspekte ausgeleuchtet werden. (Archivbild)
Der Fall von Max Göldi und Rachid Hamdani zeigt, wie willkürlich die libysche Justiz sein kann.
Bern - Der Fall von Max Göldi und ... mehr lesen 3
Doris Leuthard an der Medienkonferenz: Der Bundesrat hat erstmals am 3. Februar 2010 von der geplanten Befreiungsaktion erfahren.
Bern - Der Bund hat Pläne zur Befreiung der in Libyen festgehaltenen Geiseln geschmiedet. Dies bestätigte Bundespräsidentin Doris Leuthard, die am Nachmittag vor den Medien eine Erklärung ... mehr lesen 7
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Energie- statt Mehrwertsteuer - Grundpfeiler der Energiepolitik der GLP.
Energie- statt Mehrwertsteuer - Grundpfeiler der ...
Die Frage der Woche lautet: Der Wahlkampf ist lanciert - welches werden die bestimmenden Themen sein? Heute der Beitrag von Michael Köpfli, Berner Stadtrat und Vorstandsmitglied der Grünliberalen Schweiz. mehr lesen 
Die Frage der Woche lautet: AKW-Desaster in Japan - Welches müssen die Konsequenzen für die Schweiz sein, oder kann unsere Energiepolitik weiterhin bestehen? Heute der Beitrag von Michael ... mehr lesen
Wasser von hier: Das Kraftwerk Eglisau-Glattfelden.
Die Frage der Woche lautete: Sehr viele Leute beklagen sich über die Billag und die Art, wie die Radio- und Fernsehgebühren erhoben werden. Muss über einen grundsätzlichen Systemwechsel nachgedacht werden oder ist alles in Ordnung, wie es ist? Heute der Beitrag von Michael Köpfli, Berner Stadtrat und Vorstandsmitglied der Grünliberalen Schweiz mehr lesen   1
Elektronisches Road Pricing in Singapur.
Grundsätzlich ist richtig, dass der Bundesrat Anreize dafür schaffen möchte, dass die Bewohnerinnen und Bewohner der Schweiz den Wohn- und den Arbeitsort ... mehr lesen  
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 0°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 3°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten