BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
Erste komplette NLA-Runde
Von heute an ist wieder Eishockey Trumpf
publiziert: Freitag, 12. Sep 2014 / 08:00 Uhr
Werden die ZSC Lions bis zum Schluss jubeln? (Archivbild)
Werden die ZSC Lions bis zum Schluss jubeln? (Archivbild)

Nach dem Sieg von Meister ZSC Lions in der Ouvertüre gegen Rapperswil-Jona findet heute Abend die erste Vollrunde der NLA-Saison statt. Ein Highlight ist wohl die Partie Fribourg - ZSC Lions.

3 Meldungen im Zusammenhang
Im Programm stehen ausserdem die ausnahmslos um 19.45 Uhr beginnenden Spiele Kloten Flyers gegen Genf-Servette, Ambri-Piotta gegen Bern, Biel gegen Lausanne, Lugano gegen die Rapperswil-Jona Lakers sowie Zug gegen Davos.

Dritte Saison in Angriff genommen

Der ZSC startet als Topfavorit in die Meisterschaft, umso mehr, als die Stadtzürcher mit einer nahezu unveränderten Mannschaft antreten.

Der einzige nennenswerte Abgang ist jener von Ronald Kenins, der sich bei den Vancouver Canucks einen Stammplatz in der NHL ergattern will. Auch auf dem Trainerposten herrscht Kontinuität wie schon lange nicht mehr, nimmt doch der frühere NHL-Coach Marc Crawford seine dritte Saison in Angriff.

Dem ZSC dürfte zudem entgegenkommen, dass die Offensivzone vergrössert und die neutrale Zone dementsprechend verkleinert wurde. Die blaue Linie ist nun 22,86 und nicht mehr 21,33 m vom Spielfeldende entfernt. Diese Änderung bevorzugt Künstler wie Roman Wick, Luca Cunti oder Robert Nilsson, die nun für noch mehr Spektakel sorgen und die Gegner zu noch mehr Verteidigungsarbeit zwingen können.

Beinahe ausgeschieden

Wie schwierig es aber ist, den Titel erfolgreich zu verteidigen, verdeutlicht die Vergangenheit. Letztmals gelang dies 200... den Lions. Der Grat zwischen Misserfolg und Erfolg ist angesichts der Leistungsdichte der NLA-Mannschaften sehr schmal.

So wäre der ZSC in diesem Frühjahr im Viertelfinal gegen Lausanne (1:0-Sieg im siebenten und entscheidenden Spiel) beinahe ausgeschieden, nachdem er die Qualifikation fast nach Belieben dominiert und das zweitklassierte Fribourg um 20 Punkte distanziert hatte.

Für Bern und Zug geht es nach dem Verpassen der Playoffs um Wiedergutmachung. Die Berner erwirtschafteten zwar trotz des Misserfolgs mehr Gewinn als im Jahr zuvor, in dem sie Meister geworden waren. Dennoch können sie sich ein erneutes Scheitern im Prinzip nicht leisten.

Deshalb wurde einiges investiert und unter anderen drei neue Ausländer (Bud Holloway, Marc-André Gragnani, Chuck Kobasew) sowie zwei Schweizer Internationale (Eric Blum, Thomas Rüfenacht) verpflichtet. Auch Simon Moser spielt nun mangels eines genügenden Angebotes aus der NHL für den SCB.

Langersehnter erster Meistertitel

Bei Zug hat sich ebenfalls einiges getan; die Innerschweizer werden von vielen als Transfersieger bezeichnet. Vor allem die Problemposition Torhüter ist mit dem Engagement von Tobias Stephan behoben. Zudem startet der EVZ als einzige Mannschaft mit einem neuen Trainer (Harold Kreis) in die Saison.

Spannend wird auch zu sehen sein, ob Fribourg-Gottéron nach zwei Halbfinals und einem Final endlich den langersehnten ersten Meistertitel holt, ob der Playoff-Finalist Kloten Flyers dank des veredelten Sturmes nun wieder ganz nach oben fliegt, wie Davos die Verjüngung verkraftet, ob Genève-Servette die gewichtigen Abgänge kompensieren kann, ob Lugano erstmals seit 2006 wieder in den Halbfinal einzieht, wie Ambri-Piotta und Lausanne nach der überraschenden Playoff-Qualifikation diesmal abscheiden und ob die meistgenannten Kandidaten für den Playout-«Final», Biel sowie die Rapperswil-Jona Lakers, den Prognosen trotzen.

Reisestrapazen ein Faktor

In der neuen Saison erschwerend hinzu kommt die Mehrbelastung. So nehmen die Lions zusammen mit den Kloten Flyers, Fribourg, Genève-Servette, Bern und Zug an der neu lancierten Champions League teil. Dies dürfte zwar zu Beginn der Meisterschaft ein Vorteil sein, da diese Teams bereits vor dem Saisonstart je vier Ernstkämpfe bestritten haben und wohl von der höheren Intensität gegenüber einem Testspiel profitieren.

Dafür kommen während der Meisterschaft bis zu neun Partien hinzu, wobei auch die Reisestrapazen ein Faktor sind. Im Weiteren wird erstmals seit der Saison 1971/72 wieder der Schweizer Cup mit 32 Equipen durchgeführt. Dementsprechend anspruchsvoll war es, einen Spielplan zu erstellen, mussten doch auch die zahlreichen möglichen Änderungen wegen der zusätzlichen Wettbewerbe berücksichtigt werden.

(awe/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Flügelstürmer Ronalds Kenins ... mehr lesen
Ronalds Kenins wurde von den Vancouver Canucks in die AHL ins Farmteam Utica Comets geschickt.
Der Auftakt ist dem Meister geglückt.
Die ZSC Lions starten mit einem ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
FCB-Stürmer Ricky van Wolfswinkel wird von Feyenoord begehrt.
FCB-Stürmer Ricky van Wolfswinkel wird von Feyenoord begehrt.
Feyenoord ruft  Nach dem Abgang von Albian Ajeti in Richtung Premier League «droht» dem FC Basel auch der Verlust von Ricky van Wolfswinkel. mehr lesen 
Meniskusverletzung  GC muss für den Saisonendspurt auf ... mehr lesen
GC muss wohl für den Rest der Saison ohne Abwehrspieler Nathan auskommen.
Der FC Sion kann auch die nächsten beiden Jahre auf die Dienste von Goalie Kevin Fickentscher zählen.
Goalie bleibt  Sion-Goalie Kevin Fickentscher hält den Wallisern die Treue und verlängert seinen Vertrag um zwei Jahre. mehr lesen  
Polizei mit Steinen beworfen  Am Mittwochabend wurden Einsatzkräfte der Stadtpolizei Zürich vor und nach dem Fussballspiel FC Zürich - FC Basel mit Steinen angegriffen. Die ... mehr lesen  
Im Rahmen der Partie zwischen dem FCZ und dem FCB gab es elf Festnahmen durch die Polizei.
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 0°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen -4°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregenschauer
Bern -3°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt, Regen
Luzern -2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf -1°C 5°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten