Von und Zu Googleberg
publiziert: Freitag, 18. Feb 2011 / 12:47 Uhr
Lieber auf den Dr. verzichtet? Der deutsche Verteidigungsminister zu Guttenberg.
Lieber auf den Dr. verzichtet? Der deutsche Verteidigungsminister zu Guttenberg.

Er ist der Starpolitiker, der Strahleminister, der Politkerl schlechthin: Intellektuell, doch robust, attraktiv und maskulin, geschliffen im Ausdruck, bestimmt im Handeln und zusammen mit seiner Frau (einer Bismarck! Kreuzdonnerwetter nochmal) macht er mehr her, als der Rest des deutschen Kabinetts zusammen. Dazu noch die Vorfahren: Adel, Widerstandskämpfer gegen die Nazis und eine Ahnenreihe, die bis 1158 zurück geht.

10 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Das GuttenPlag Wiki
Übersicht der bis jetzt gefundenen Plagiat-Stellen in Guttenbergs Doktor-Arbeit
de.guttenplag.wikia.com

Mit der Adelsfamilie kommen auch Ländereien und ein Familienreichtum daher, der während Jahrhunderten zusammen geklaut wurde (was wir heute Kleptokraten nennen, war früher der Adel) und Karl Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester Freiherr von und zu Guttenberg (einmal muss der Name einfach ausgeschrieben werden!) mit einem nicht unerheblichen Startvorteil gegenüber einem Normalbürger ausstattete.

Sein raketengleicher Aufstieg ins politische Firmament lässt sich so zum Teil erklären, wobei er aber in seinem Wahlkreis äusserst populär gewesen und mit einem Rekordergebnis von über 68% in den Bundestag gewählt worden ist.

Er hätte also alles gehabt und sich den Doktortitel eigentlich sparen können. Doch auch Herr von und zu weiss, dass diese Adels-Prädikate vor allem die Leser der Yellow-Press beeindrucken. Der wahre Adel von heute ist der akademische Titel. Der «Dr. von und zu» zeigt jedem: Hier ist jemand, der vielleicht mit dem Silberlöffel im Mund geboren wurde, sich den Rest des Bestecksets aber selber erarbeitet hat.

Doch so eine Doktorarbeit ist, wenn der nicht-akademische Autor dies den ihm bekannten Akademikern glauben kann, schon eine harte Arbeit. Und die von zu Guttenberg ist ein regelrechter Schmöker von 475 Seiten, in der er die Verfassungsentwicklung in den USA mit jener in der EU vergleicht. Das Resultat dieses Wälzers: Ein Jus-Abschluss mit Höchstnote und seit 2007 der begehrte Doktortitel, das selbst verdiente Prädikat des Geistesadels.

Selbst kürzliche Skandale in der Bundeswehr konnten dem smarten Verteidigungsminister scheinbar nichts anhaben. Mit angemessener Ernsthaftigkeit verkündete er jeweils das, was erwartet wurde: Untersuchungen, Abklärungen, Bestrafung von Schuldigen, das Ausräumen von Missständen und Einleitung von Reformen. Mithin das Standardprogramm.

Doch zu Guttenberg schaffte es, fadem Polit-Haferbrei mit seinem Glamour-Faktor scheinbar Trüffel-Aroma, und einer verkokelten Ministeriums-Pizza den Nachgeschmack von feinstem Rohschinken zu verleihen. Zu Guttenberg bewies, dass der Job von Politikern heute vor allem darin besteht, ein durch Sach- und Lobbyzwänge vorgegebenes Produkt mit einem Lifestyle-Faktor zu versehen, der nur durch die richtige Person serviert werden kann.

Er passt damit verblüffend gut in die von Menschen wie Tony Blair, Gerd Schröder und Nicolas Sarkozy geprägte Politiker-Kategorie – mit einem Unterschied: zu Guttenberg geht das emporkömmlerische dieser Politiker scheinbar ab, denn er, beziehungsweise seine Familie, seine Geschichte, war bereits oben, war schon angekommen. Dies gibt dem Betrachter ein – irrationales – Vertrauen in diesen Politiker, der ja offenbar weder sich noch der Welt was zu beweisen hat.

Doch der nun aufkochende Plagiatsskandal zeigt auf, dass zu Guttenberg womöglich gerade dort scheitern könnte, wo er selbst beweisen wollte, wo er nicht Freiherr, sondern einer sein wollte, der sich etwas erarbeitet hat. Derzeit sind auf 76 Seiten von zu Guttenbergs Doktorarbeit von ihm nicht den Autoren zugeordnet Zitate gefunden worden und jedes ist ein Schlag für zu Guttenbergs Reputation - bereits geht der Spitznahme «Freiherr von und zu Googleberg» um.

Egal, wie das abschliessende Urteil aussieht, aber zu Guttenbergs Googlegate zeigt auf, dass auch heute immer noch der schöne Schein überall im Zentrum steht und dieser mit allen Mitteln aufpoliert wird. Sollte der hässliche Plagiats-Verdacht auch abschliessend bestätigt werden, würde dies vorläufig das Ende für zu Guttenbergs politische Ambitionen bedeuten und er hätte sich vermutlich einen Gefallen gemacht, was Titel anbelangt, sich auf den Lorbeeren seiner Vorfahren auszuruhen, statt sich mit fremden Federn schmücken zu wollen.

Post-Scriptum - Soeben hat zu Guttenberg vorübergehend auf den Doktor-Titel verzichtet und bittet für seine Fehler um Verzeihung. Der Anfang vom Ende?

(Patrik Etschmayer/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Freiburg - Der Freiburger Universitätsprofessor Philippe Gugler gibt nach einer ... mehr lesen
Uni Freiburg.
Berlin - Die Universität Bayreuth hat ... mehr lesen
Karl-Theodor zu Guttenberg mit Ehefrau Stephanie. (Archivbild)
Grinsendes Symbol des Geld-ist-Geil-Kultes: Karl-Theodor von und zu Guttenberg, auch Googleberg genannt
Die Welt bebt. Wir alle müssen das ... mehr lesen 4
Berlin - Auch nach der angebotenen Rückgabe des Doktortitels durch ... mehr lesen
Karl-Theodor zu Guttenberg wirbt für das Jurastudium an der Uni Bayreuth.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ghostwriter angeheuert? Karl-Theodor zu Guttenberg (ohne Dr.).
Berlin - Für den deutschen Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg wird es in der Plagiatsaffäre immer enger. Die Opposition äusserte den Verdacht, Guttenberg habe sein Amt ... mehr lesen 1
Berlin - Die Plagiatsvorwürfe gegen ... mehr lesen
Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg.
Berlin - Der deutsche Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg nennt sich ... mehr lesen 3
Karl-Theodor zu Guttenberg: Wie geht es weiter?
Bayreuth - Der deutsche Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg ist mit neuen Vorwürfen konfrontiert. Diesmal geht es um seine Doktorarbeit aus dem Jahr 2007. Er soll dabei einige Passagen ohne Kennzeichnung aus anderen Texten übernommen haben. mehr lesen 
Google sei Dank...
Ja Herr Etschmayer,
Da kommt mir Abraham Lincon in den Sinn;
"You can fool some of the people all the time, and all of the people some of the time, but you cannot fool all of the people all the time."

(Man kann einige Menschen für alle Zeit hinters Licht führen, und alle Menschen für einige Zeit, aber nicht alle Menschen für alle Zeit)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein ... mehr lesen
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten