Vor allem in ungleichen Gesellschaften wollen Frauen reiche Männer
publiziert: Freitag, 7. Sep 2012 / 10:29 Uhr
Doch in der modernen Welt ist «Erfolg» nicht länger mit Nachkommenschaft verbunden, wenden die Forscher ein. (Symbolbild)
Doch in der modernen Welt ist «Erfolg» nicht länger mit Nachkommenschaft verbunden, wenden die Forscher ein. (Symbolbild)

York - Frauen wollen Männer mit Geld, Männer wollen junge Frauen: Gemäss Evolutionspsychologen sind diese Partnerwahl-Strategien im Lauf der Evolution entstanden. Nun haben Schweizer und britische Forscher entdeckt, dass diese vermeintlichen Unterschiede in gleichgestellten Gesellschaften verschwinden.

9 Meldungen im Zusammenhang
Die Gehirne von Männern und Frauen sind somit offenbar nicht fest auf gewisse Auswahloptionen eingestellt, wie der Schweizer Psychologe Marcel Zentner und Klaudia Mitura von der University of York im Fachblatt «Psychological Science» berichten.

Die ursprüngliche Vorstellung der menschlichen Partnerwahl war, dass Frauen für ihren evolutionären Erfolg Männer mit Ressourcen zum Grossziehen ihrer Kinder brauchen, Männer hingegen möglichst viele fruchtbare Frauen. So können beide die grösstmögliche Zahl von Nachkommen hinterlassen. Im Gehirn soll dies Spuren hinterlassen haben: Frauen finden reiche Männer attraktiv, Männer junge Frauen.

Doch in der modernen Welt ist «Erfolg» nicht länger mit Nachkommenschaft verbunden, wenden die Forscher ein. «Es gab immer mehr Hinweise darauf, dass Geschlechterunterschiede wie zum Beispiel bei Mathematikleistungen in Gesellschaften mit Geschlechtergleichstellung verschwinden», sagt Zentner, vormals Professor an der Universität Genf, in einer Mitteilung zur Studie. Die Psychologen wollten herausfinden, ob dies auch für die Partnerpräferenzen gilt.

Also liessen sie 3177 Personen aus zehn Ländern - von Finnland (hohe Gleichstellung) bis zur Türkei (geringe Gleichstellung) - einen Internetfragebogen dazu ausfüllen. Die Teilnehmer wurden gefragt, ob gewisse Kriterien bei der Wahl eines Partners eine wichtige Rolle spielen - etwa ob jemand wohlhabend oder ein guter Koch ist.

Je ungleicher, desto verschiedener die Präferenzen

Es stellte sich heraus, dass die Unterschiede in den Partner-Vorlieben zwischen Geschlechtern «in nicht gleichgestellten am höchsten und in gleichgestellten Gesellschaften am niedrigsten sind», sagt Zentner.

Eine zweite Studie mit 8953 Teilnehmern aus 31 Ländern bestätigte den Befund: Wieder war die Tendenz, dass Frauen gutsituierte Männer und Männer junge Frauen bevorzugten, in nicht gleichgestellten Ländern grösser als in gleichgestellten.

Mit der Gleichstellung verschwinden somit die traditionellen Muster der Partnerwahl. «Unsere Befunde stellen die Annahme in Frage, dass Partnerpräferenzen als evolutionäre Anpassungen im Gehirn festgeschrieben wurden», sagt Zentner.

Er will indes nicht ausschliessen, dass die Biologie eine Rolle spielt: «Womöglich ist genau diese Fähigkeit, Verhalten und Einstellungen relativ rasch an neue gesellschaftliche Entwicklungen anzupassen, ein evolutionäres Programm - aber eines, das Flexibilität statt Starrheit belohnt.»

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In der Schweiz sind Mann und Frau bei Bildung, Arbeit, Vereinbarkeit von Familie und Beruf und sozialer Sicherheit weiter ... mehr lesen
Erwerbstätige Frauen erhalten beispielsweise von Anfang an weniger Lohn als ihre Kollegen.(Symbolbild)
Geld macht selbstsüchtig.
Harvard/New York/Achim - Die simple Vorstellung von Geld ändert unsere Denkweise - sie schwächt alle anderen sozialen ... mehr lesen
Zürich - Die Credit Suisse (CS) geht davon aus, dass die Zahl der Millionäre auf der Welt in den nächsten Jahren um 18 Mio. auf 46 ... mehr lesen
Die Zahl der reichen Menschen steigt stetig.
Die Diskriminierung hat sich in den letzten Jahren sogar noch verschärft (Symbolbild).
Bern - Laut dem Schweizerischen Gewerkschaftsbund (SGB) sind ... mehr lesen
Wien - Die Hemmschwellen für eine glückliche Beziehung liegen zumeist im mangelnden Selbstwert und auch im Glauben ... mehr lesen
Ein positives Selbst und nicht zu hohe Erwartungen, so könnte es schon eher mit der grossen Liebe klappen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Männer und Frauen zeigen vergleichbare Ergebnisse.
Nottingham - Wer selbstlos handelt, hat bei der Partnersuche die Nase vorne. Das ... mehr lesen
Noch nie war gutes Aussehen so wichtig wie heute, noch nie wurde so viel Geld für Schönheitsprodukte ausgegeben. In ... mehr lesen
78 Prozent befürworten, dass Männer mehr Zeit und Geld auf ihr Äusseres verwenden.
Knapp die Hälfte der Nutzenden schätzen an der Online-Partnersuche die Anonymität.
Zürich - Schweizer sind gegenüber der Partnersuche im Internet immer positiver eingestellt: Knapp 54 Prozent der ... mehr lesen
London - Um Frauen für sich zu gewinnen, sollten Männer nicht den risikofreudigen Draufgänger markieren. mehr lesen
Farthing wundert sich warum risikofreudige Männer nicht im Laufe der Evolution ausgestorben sind.
70,5 Prozent der 55- bis 64-Jährigen in der Schweiz sind beschäftigt. (Symbolbild)
70,5 Prozent der 55- bis 64-Jährigen in der ...
Arbeiten im Alter  Bern - Die Schweiz weist im Vergleich zu anderen OECD-Staaten eine der höchsten Erwerbsquoten bei den über 55-Jährigen auf. Gleichwohl kommt die OECD zum Schluss, dass eine Gesamtstrategie erforderlich ist, um das Altersmanagement in den Betrieben zu verbessern. 
Schweizer Angestellte suchen herausfordernde Arbeit Zürich - Geld ist doch nicht alles bei einem Jobwechsel. Schweizer ...
Eine Million Schweizer sind bei der Arbeit übermässig gestresst Bern - Weit über eine Million der 4,9 Millionen ...
Bestandteil der Gesellschaft  Das Thema des Magglingertags 2014 hiess «Sport für alle - ein Leben lang». Gemeinsam ...
Sowohl der Breiten- wie auch der Spitzensport sind von grosser Bedeutung.
Nationalrat will finanzielle Lage von Spitzenathleten verbessern Bern - Der Nationalrat möchte die finanzielle Lage von Spitzensportlerinnen und ...
Nur selten kann ein Spitzensportler in der Schweiz von seinem Jahreseinkommen leben.
Titel Forum Teaser
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
ETH-Zukunftsblog Sand (Teil 2): nachhaltige Alternativen Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 2°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -0°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 2°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 1°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 2°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 7°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 11°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten