Missklänge um auswärtige Guuggenmusiken
Vorfasnächtliches Narrentreiben in Luzern
publiziert: Donnerstag, 15. Feb 2001 / 06:46 Uhr

Luzern - Die Stadtluzerner Guuggenmusiken haben schon vor dem Narrentreiben ein fasnächtliches Sujet abgegeben. Für ihre Idee, fremden Guuggern das Musizieren in der Altstadt zu verbieten, ernteten sie einen wahren Konfettiregen aus Spott und Tadel.

«Hilfe - Wir haben keinen Platz mehr», verkünden die Vereinigten Guuggenmusigen Luzern (»die Vereinigten»). Massnahmen seien nötig, denn letztes Jahr hätten viele Fasnächtler entnervt die «proppenvolle» Altstadt verlassen.

Prompt strapazierte eine Massnahme schon vor der Fasnacht die Nerven. «Weiterhin bitten wir sämtliche 'Nicht Luzerner' Musigen den Stadtkern (Altstadt) zu meiden bzw. nur als Besucher (ohne Instrumente) zu besuchen», ordnete die Guugger-Dachorganisation an. Den Kreis zogen «die Vereinigten» eng: Auswärtig ist, was das Bundesamt für Statistik nicht zur Agglomeration zählt. Willkommen sind demnach nur 15 Gemeinden, darunter Hergiswil in Nidwalden, während auf 92 der 107 Luzerner Gemeinden der Bannstrahl fällt. Die von den Ober-Guuggern angekündigte Stadttorschliessung weckte Widerspruch und Spott. Das Regionaljournal DRS etwa empfahl den auswärtigen Formationen, auf die Pauken «Rattegusler Lozärn» zu pinseln, um ihre Herkunft zu kaschieren. Guuggenmusiken aus der Landschaft erklärten via «Neue Luzerner Zeitung», sie liessen sich die Fasnacht nicht verbieten. Sogar der Stadtrat erteilte eine Rüge. Luzern sei eine «offene Stadt» und die Haltung «der Vereinigten» «engstirnig».

Unverständnis herrscht auch beim «Lozärner Fasnachts-Komitee» (LFK), das die Umzüge durchführt. LFK-Sekretär Hans-Ruedi Weidmann sprach auf Anfrage von einer «Zumutung». «Leben und Leben lassen» müsse doch an der Fasnacht die Devise heissen. Das LFK ist überzeugt, dass es mit guter Organisation Platz für alle hat. Es gehe nicht an, dass Leute, die sich wochenlang auf die Fasnacht vorbereiteten, ausgeschlossen würden, sagte Weidmann. Bei Grossanlässen gebe es halt ein Gedränge. Martin Bucherer, Präsident der «Vereinigten», glaubt trotzdem an die Richtigkeit und einen gewissen Erfolg des Aufrufs. Das Problembewusstein sei gestiegen, sagte er. Es sei nun bekannt, dass der Platz in der Altstadt begrenzt sei. Tatsächlich wird es in den Gassen eng, wenn mehrere zehntausend Maskierte und Schaulustige durch die Stadt ziehen. Allein in der Stadt gibt es über 90 Guuggenmusiken. Dazu kommen jeweils zehn bis 20 auswärtige Formationen, wie Bucherer schätzt. Die Polizei ist gewappnet. So wird sie zeitweise eine Gasse sperren, um über ein Sicherheitscouloir zu verfügen. Schliesslich sollen die Guugger aus nah und fern am «SchmuDo» (Schmutziger Donnerstag) und «GüMo» (Güdismontag) ohne Gefahr schränzen können.

(sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Gewitter mit Schneeregen
Basel 11°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen starker Schneeregen
St. Gallen 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewittrige Schneeschauer
Bern 9°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeschauer
Luzern 13°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewittrige Schneeschauer
Genf 4°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen starker Schneeregen
Lugano 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten