Bund will Reisefreiheit einschränken
Vorläufige Schweizer sollen weniger Reisen
publiziert: Freitag, 18. Nov 2011 / 18:09 Uhr
Das BFM will mit neuen Regelungen den Asyl-Missbrauch einschränken.
Das BFM will mit neuen Regelungen den Asyl-Missbrauch einschränken.

Bern - Der Bund will die Reisefreiheit von vorläufig aufgenommenen Personen wieder einschränken. Grund für die Verschärfung seien ein paar wenige Missbräuche, wie das Bundesamt für Migration (BFM) die geplante Massnahme erklärt.

3 Meldungen im Zusammenhang
Seit März 2010 dürfen vorläufig aufgenommene Asylbewerber ohne Angaben von Gründen ins Ausland reisen. Die Reisefreiheit soll aber bald wieder eingeschränkt werden, wie BFM-Sprecher Michael Glauser am Freitag in der Sendung «HeuteMorgen» auf Schweizer Radio DRS sagte. Damit würden Reisebewilligungen nur noch auf Antrag erteilt.

Grund für die erneute Verschärfung seien ein paar wenige Missbrauchsfälle, sagte BFM-Sprecher Joachim Gross auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. In «wenigen Fällen» habe das BFM eingegriffen und den fehlbaren Personen die Aufenthaltsbewilligung entzogen. Insgesamt stellte das BFM seit März 2010 rund 2500 Reisedokumente aus.

Zurück ins Heimatland

«Es gibt ein paar wenige Leute, die auch in ihr Heimatland zurückreisen und zurückgereist sind. Genau in dieses Land, wo sie angegeben haben, dass sie den Schutz bedürfen und nicht mehr dort leben können», erklärte BFM-Sprecher Glauser. Er geht davon aus, dass die Reiseverordnung bereits im nächsten Jahr wieder geändert werden kann.

Kritik erntet das BFM von der Schweizerischen Flüchtlingshilfe. «Wir begrüssen diese Änderung nicht. Denn dies betrifft auch Reisen in europäische Nachbarländer», sagte Sprecher Adrian Hauser. Dadurch könnten viele Menschen ihre Verwandten nicht mehr besuchen.

(dyn/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 5 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Staatskommission des ... mehr lesen
Das Asylwesen wird erneuert.
Einer von vier Asylbewerber reist in die Schweiz zurück.
Bern - Seit 2006 mussten über 40'000 Asylbewerber aus der Schweiz in ihre Heimat oder in Drittstaaten ausreisen oder rückgeführt werden. Nun zeigen Zahlen des Bundesamts für Migration (BFM): Einer von ... mehr lesen 1
Bern - In der Schweiz ist die Zahl ... mehr lesen 3
Kämpfen um den Asylausweis - im September suchten 2042 Menschen Asyl.
Ein paar Wenige . . .
. . ., rund 2500 haben angegeben, in ihrem Land verfolgt zu werden und von uns Geld erhalten um dahin zurück zu reisen.
Aufgrund
der Tatsache dass die CH nach wie vor nur von sicheren Länder umgeben ist fragt sich ohnehin warum man hier ein solches Asylbewerberproblem hat. Jene wenigen die mit dem Flugzeug ankommen wird man wohl verkraften bzw. ausweisen wenn keine Fluchtgründe geltend gemacht werden können. Offenbar hat man sich selbst und bewusst ein Problem geschaffen das im Grunde gar keines ist.
hin und her ?
wer aus freien Stücken in das Land reist, in dem er angeblich gefährdet oder verfolgt wird, soll auch gleich da bleiben.
Den Kommentar zu
Vorläufige Schweizer erspar ich mir;)
Oh wissen Sie übrigens, wieso die Engländer so stolz sind auf ihre zwei Finger, die den Pfeil am Bogen führten. V.
Sind die Engländer eigentlich in der EU oder nicht?
ein paar wenige
Bin erstaunt. Aus anderen Quellen les, ich es waren etwa 2500. Mit Steuergeldern bezahlte Reisen und kaum zurück - mit Steuergeldern bezahltes Schlaraffenland.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Verbände Detailhandelsumsätze im März 2020  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im März ... mehr lesen  
Der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren verbuchte eine Zunahme der nominalen und realen Umsätze von jeweils 8,4%.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ihnen jedoch zu schaffen. Um die Rahmenbedingungen für die Medien zu verbessern und ein vielfältiges Angebot in den Regionen zu fördern, hat der Bundesrat beschlossen, die Medien mit einem Massnahmenpaket zu unterstützen. An seiner Sitzung vom 29. April 2020 hat er die Botschaft an das Parlament verabschiedet. Neben einem Ausbau der indirekten Presseförderung sieht der Bundesrat eine Unterstützung von Online-Medien sowie allgemeine Massnahmen zugunsten der elektronischen Medien vor. Die Unabhängigkeit der Medien bleibt gewahrt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 4°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Basel 7°C 17°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
St. Gallen 6°C 13°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Bern 7°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Luzern 8°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 4°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten