Vorschau: Biathlon-Kultur in der Schweiz erfreuend
publiziert: Mittwoch, 2. Dez 2009 / 08:53 Uhr

Ein Staffel-Diplom an den Olympischen Spielen in Vancouver: Die Zielsetzung von Swiss-Ski korrespondiert mit einer neuen Breite im Schweizer Biathlon-Team.

Die Biathlon-Entwicklung in der Schweiz stimmt zuversichtlich.
Die Biathlon-Entwicklung in der Schweiz stimmt zuversichtlich.
4 Meldungen im Zusammenhang
Der Aufbau einer Schweizer Biathlon-Kultur schreitet voran, abgeschlossen ist er aber noch längst nicht. Die Wachstumszahlen im Nachwuchsbereich stimmen zuversichtlich, im Weltcup steht mittlerweile mehr als nur ein Notkontingent zur Verfügung.

Derzeit sind es sieben Männer, die für fünf Startplätze in Frage kommen. Teamleader sind nach wie vor Simon Hallenbarter und Matthias Simmen. Weder der 30-jährige Obergommer noch der bereits 37-jährige Urner sind als Schnellstarter bekannt.

«Ich brauche wohl ein paar Rennen, bis ich läuferisch auf der Höhe bin», sagt Hallenbarter. Bei Simmen, der davon ausgeht, dass er im Frühling aufhören wird, tönt es so: «Aus Erfahrung weiss ich, dass es mir beim Weltcup-Auftakt nicht so läuft.» Dank ihrer Routine sollte es den Zugnummern leicht(er) fallen, die Coolness zu bewahren.

Das Talent im Praktikum

Neben Hallenbarter und Simmen wurden auch Thomas Frei, im letzten Winter zur Nummer 3 aufgestiegen, und Ivan Joller für die erste Weltcup-Periode gesetzt. Den letzten Startplatz sicherte sich in einer internen Ausscheidung Claudio Böckli.

Der Zürcher Oberländer setzte sich gegen Benjamin Weger und Christian Stebler deutlich durch. Weger, der Junioren-WM-Zweite im Sprint, ist die grosse Schweizer Zukunftshoffnung. Er hat erst zwei Weltcup-Einsätze hinter sich und soll weiterhin behutsam aufgebaut werden. Ob sich Weger schon für Vancouver 2010 aufdrängen kann oder bis Sotschi 2014 gedulden muss, wird man sehen. Derzeit absolviert Weger neben dem Sport zu Hause im Obergoms ein Bankpraktikum, das dem Absolventen der Handelsmittelschule am Kollegium Spiritus Sanctus Brig noch zur Berufsmatura fehlt.

Alle Beteiligten sind sich einig, dass die zweite Garde den Rückstand auf Hallenbarter und Simmen (weiter) verkleinert hat. «Die Jungen sind besser geworden, nicht die Alten schlechter», stellt Disziplinenchef Markus Regli klar. Er hofft deshalb, dass die Männer den 8. Rang der Weltmeisterschaften in Pyeongchang (SKor) in Vancouver bestätigen können. Zuerst gilt es allerdings, die Selektionskriterien zu erfüllen. Eine Klassierung unter den ersten acht oder zwei Top-Ten-Plätze werden von Swiss Olympic verlangt.

Schnell alles klar machen

Das Wunschszenario sieht vor, dass die Vorgaben schon nach den ersten beiden Weltcup-Stationen erfüllt sein werden. Sowohl beim Weltcup-Auftakt ab heute Mittwoch in Östersund als auch nächste Woche in Hochfilzen stehen Staffel-Rennen auf dem Programm.

Für eine Einzelselektion müssen ein Top-15- oder zwei Top-25-Resultate erreicht werden. Wenn das drei Athleten schaffen, wird auch eine Staffel nominiert. «Vor vier Jahren hätten wir für eine Staffel-Qualifikation einen Lucky Punch gebraucht», sagt Markus Regli. «Jetzt würden wir damit die Qualität unserer Aufbauarbeit unterstreichen.»

Eine Premiere wäre die Olympia-Teilnahme einer Schweizer Biathletin. Der einzigen Weltcup-Athletin Selina Gasparin wird das zugetraut, obwohl sie noch nie besser als 29. war. Ein 2. und ein 5. Rang an den Testrennen in Beitostölen verstärkten die Hoffnungen, die durch die Tatsache geweckt wurden, dass Gasparin endlich einmal ohne gesundheitliche Probleme durch die Zwischensaison kam. Die Engadinerin spannte in der Vorbereitung mit Langläuferin Doris Trachsel zusammen, die nach dem Rauswurf aus dem Swiss-Ski-Kader im Frühjahr auf sich allein gestellt war.

Support für den Cheftrainer

Um den Athleten im Olympia-Winter verbesserte Rahmenbedingungen bieten zu können, wurde trotz knapper Mittel in die Betreuung investiert. Wie alle anderen Teams verfügen nun auch die Schweizer über einen Weltcup-Assistenztrainer. Matthias Jacob, als DDR-Athlet in den Achtzigerjahren dreimal Staffel-Weltmeister, und Peter Birchler teilen sich die Aufgabe, Cheftrainer Manfred Geyer zu unterstützen. «Das macht die Arbeit für mich auf alle Fälle leichter», sagt Geyer.

Jacob betreibt als Physiotherapeut eine eigene Praxis und ist ausgebildeter Biathlon-Trainer. Birchler leitet im Hauptberuf die beiden wichtigsten Trainingszentren der Schweizer Schützen. In seinem Nebenjob bei Swiss-Ski wird er nun vermehrt einbezogen. «Eine Schiessmannschaft sind wir deshalb noch immer nicht», dämpft Manfred Geyer die Erwartungen.

Matthias Simmen hat primär von einem anderen Know-how-Transfer profitiert. «Die Technik-Einheiten mit Trond Nystad, dem Sprint-Trainer unserer Langläufer, haben mir viel gebracht.» In einer so komplexen Sportart wie Biathlon hat man eben auch als 37-Jähriger nicht ausgelernt.

(Philipp Bärtsch/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Schöner Erfolg für die Schweizer ... mehr lesen
Mit dem 8. Rang erfüllten die Schweizer das von Swiss Olympic geforderte Kriterium exakt.
Doping im Biathlon ist keine Seltenheit.
Das Internationale Sportgericht ... mehr lesen
Der elffache Biathlon-Weltmeister ... mehr lesen
Frank Luck beendete seine Karriere 2004.
Die Entscheidung zugunsten von Björndalen fiel beim letzten Schiessen.
Der Norweger Ole Einar Björndalen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem Engagement 16 WM- und Olmympia-Medaillen
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem ...
Comeback bei Swiss-Ski  Swiss-Ski bestimmt als Cheftrainer der Alpin-Snowboarder den altbekannten Christian Rufer, der das Amt bereits zwischen 2004 und 2014 erfolgreich ausgeübt hat. mehr lesen 
Knappe Finanzen  Bern - Die Planung für das Nationale Schneesportzentrum in Lenzerheide GR wird bis ins Jahr 2023 auf Eis ... mehr lesen  
In Lenzerheide soll irgendwann ein Schneesportzentrum entstehen.
Witali Mutko blickt selbstkritisch auf seine Amtszeit zurück.
Bilanz des Anti-Doping-Kampfes  Russlands Sportminister Witali Mutko zieht eine selbstkritische Bilanz seines Anti-Doping-Kampfes in seiner bisherigen Amtszeit. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4287
    Schade! Ich wünsche Simon Ammann für die weiteren Wettbewerbe mehr Glück und ... Sa, 21.02.15 18:26
  • thomy aus Bern 4287
    Beat Hefti und Alexander Baumann ... ... halte ich die Daumen und wünsche Ihnen Beiden viel Glück im Kampf ... So, 16.02.14 22:54
  • friwalt aus Bolligen 13
    Medaillenspiegel So viele Medaillen an einem Tag sind schon schwierig zu verarbeiten. ... Fr, 14.02.14 21:27
  • tigerkralle aus Winznau 122
    SUPER Das mag ich dieser Frau von ganzen Herzen gönnen !!!! Jetzt hat Sie ... Mi, 12.02.14 13:52
  • Heidi aus Burgdorf 1017
    Bravo! Gut gefahren, Lara Gut. Sa, 30.11.13 21:08
  • BigBrother aus Arisdorf 1468
    Fremdwörter sind Glücksache ... Sa, 08.12.12 13:03
  • Sportexperte aus Luzern 1
    Schweizer Firmen führend Seit diesem Bericht haben sich verschieden Schweizer Firmen als ... Mo, 30.07.12 14:04
  • olaf12 aus St. Gallen 467
    beides arme Schw... sind beide, sowohl Accola als auch die Hinterbliebenen arm dran, denn ... Do, 28.06.12 17:26
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 19°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 30°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 26°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 19°C 29°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 20°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 20°C 33°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 22°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten