Illegale Jagdtrophäen
Vorsicht bei Freiwilligeneinsätzen in Afrika vor dubiosen Tierfarmen
publiziert: Freitag, 15. Jan 2016 / 10:11 Uhr / aktualisiert: Freitag, 15. Jan 2016 / 11:44 Uhr

Seit Sommer 2015 befasst sich die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) intensiv mit dem Thema Wilderei und Handel mit lebenden Tieren, Jagdtrophäen und illegal erstandenen Tierprodukten.

2 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Wegweiser Freiwilligenarbeit
So enden die Tiere wirklich.
www.wegweiser-freiwilligenarbeit.com

Zu diesem Zweck war sie im vergangenen Jahr auch vor Ort, um in Kenia und Simbabwe Ursachen und mögliche Lösungsansätze dieses gravierenden Tier- und Artenschutzproblems zu erörtern. Ein spezielles Thema stellt dabei die Trophäen- und insbesondere die Gatterjagd dar. Wer sich für ehrenamtliche Einsätze in Afrika interessiert, sollte Anlagen, auf denen diese Jagdformen ausgeübt werden, zwingend meiden.

Immer mehr Menschen hegen den Wunsch, sich vor Ort für den Tier- und Artenschutz zu engagieren. Obschon diese Absicht sehr erfreulich ist, besteht zunehmend die Gefahr, dass freiwillige Helfer, die sich für die vermeintlich sinnvolle Aufzucht von Löwen- oder Tigerbabys interessieren, ungewollt einen Beitrag zur Trophäen-Jagd leisten. Betreuer von Tierfarmen, auf denen die Wildtiere unter anderem auch von Touristen ausgeführt («Walking with Lions») oder Bilder mit ihnen gemacht werden dürfen, geben häufig wahrheitswidrig vor, dass die Tierjungen von ihrer Mutter verstossen wurden. Auch eine Auswilderung, wie sie den Volontären oftmals versprochen wird, ist für Raubkatzen, die derart auf den Menschen geprägt sind, nicht mehr möglich.

Besonders bedenkliche Gatterjagd

Vielmehr werden diese Tiere, nachdem sie - unter anderem von Freiwilligen - «aufgepäppelt» und an die Menschenhand gewöhnt wurden, häufig für die sogenannte Gatterjagd eingesetzt. Die Gatterjagd («Canned Hunting») stellt eine spezielle und in moralischer Hinsicht besonders bedenkliche Form der Trophäenjagd dar, bei der die eigens dafür gezüchteten Tiere ihren Jägern «auf dem Silbertablett präsentiert» bzw. ohne Fluchtmöglichkeiten in einem umzäunten Gehege eingesperrt und schliesslich erlegt werden. 

Rund 1000 Löwen jährlich

Rund 1000 Löwen sind jährlich von dieser nicht nur aus Tierschutzsicht unhaltbaren Jagdform betroffen. Die Jagd fördert ferner den illegalen Handel mit Tierprodukten wie Knochen oder Fellen, die ins Ausland verkauft werden. Überdies leben die Tiere in solchen Touristen-Farmen in aller Regel unter erbärmlichen Bedingungen: Die Elterntiere werden häufig in minimalen Gehegen gehalten, Jungtiere und Mütter werden früh getrennt; sie leiden an Krankheiten, psychischem Stress und werden als Touristenattraktionen missbraucht. 

Durch Freiwilligenarbeit mit den Wildtieren fördern Menschen in bester Absicht in solchen Farmen unwissentlich die Jagdindustrie - nicht zuletzt auch, weil sie für ihre Einsätze zudem noch bezahlen. Das Online-Portal Wegweiser Freiwilligenarbeit zeigt erstmals im deutschsprachigen Raum auf, dass die Tiere gezielt für die Gatterjagd gezüchtet werden. Wer einen nachhaltigen Beitrag zum Schutz gewisser Tierarten leisten möchte, ist gut beraten, sich für die Erhaltung der Lebensräume der Tiere einzusetzen, damit die Vermehrung in freier Wildbahn sichergestellt werden kann. Hierfür bietet das Online-Portal zahlreiche sinnvolle Wildlife-Projekte an.

(li/Tier im Recht)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Harare - Eine Naturschutzorganisation in Simbabwe hat einen reichen US-Jäger für den Tod des berühmten Löwen «Cecil» ... mehr lesen
Der Löwe ist ein leichtes Ziel beim Canned Hunting.
Zürich - Die Zeitung «20 Minuten» berichtete gestern von der US-TV-Moderatorin Melissa Bachman, die sichtlich stolz neben ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Eine Kastrationspflicht für Katzen wurde im Ausland bereits an verschiedenen Orten erfolgreich eingeführt.
Eine Kastrationspflicht für Katzen wurde im Ausland bereits an verschiedenen ...
Jetzt Petition unterschreiben  Die Tierschutzorganisationen Network for Animal Protection (NetAP) und Stiftung für das Tier im Recht (TIR) fordern Bundesrat und Parlament auf, eine Kastrationspflicht für Freigänger-Katzen einzuführen, um die übermässige Vermehrung von Katzen einzudämmen und so das Katzenleid in der Schweiz zu vermindern. mehr lesen 
Die TIR setzt sich seit Jahren für Importverbote tierquälerisch erzeugter Produkte ein.
Jagdtourismus  Seit Anfang des Jahres widmet sich die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) in einem neuen Projekt der ... mehr lesen  
TIR-Flyer Nr. 33  Das Mit- und Vorführen von Wildtieren in Zirkussen ist aus der Sicht des Tierschutzes höchst ... mehr lesen  
TIR-Themenflyer «Keine Wildtiere im Zirkus».
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
St. Gallen -3°C 1°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -2°C 2°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 0°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf 2°C 5°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Lugano 6°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten