Versöhnlich eigestellt
Vorsichtige Annäherung im Streit der US-Republikaner um Trump
publiziert: Freitag, 13. Mai 2016 / 08:00 Uhr / aktualisiert: Freitag, 13. Mai 2016 / 11:00 Uhr

Washington - Vorsichtige Annäherung im Streit der US-Republikaner um ihren voraussichtlichen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump: Der Milliardär und der mächtige Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Paul Ryan, zeigten sich nach einem Treffen am Donnerstag versöhnlich.

7 Meldungen im Zusammenhang
Sie unterstrichen nach einem Gespräch in Washington das gemeinsame Ziel, die mutmassliche Rivalin Hillary Clinton bei der Wahl im November zu schlagen. Ryan, der ranghöchste Amtsträger der Republikaner, hatte sich in der vergangenen Woche in einem höchst ungewöhnlichen Schritt geweigert, Trump seine Unterstützung auszusprechen, nachdem sich dieser die Kandidatur in den Vorwahlen faktisch gesichert hatte.

Auch nach dem 45-minütigen Treffen am Donnerstag liess er weiterhin offen, ob er Trump letztlich als Präsidentschaftskandidaten stützen wird. Allerdings zeigte sich der Vorsitzende des Repräsentantenhauses nach dem Gespräch, an dem auch der Parteivorsitzende Reince Priebus teilnahm, «sehr ermutigt». Er gehe davon aus, dass die Meinungsverschiedenheiten überbrückt werden könnten.

Ryan beschrieb Trump als einen «warmherzigen und aufrichtigen» Menschen. Auf die Frage, ob er den Immobilienmagnaten denn nun als Kandidaten unterstütze, entgegnete Ryan allerdings nur, in einer Dreiviertelstunde liessen sich nicht alle Themen abhandeln.

«Wenige Differenzen - gemeinsame Basis»

In einer gemeinsamen schriftlichen Erklärung beschrieben beide Politiker ihr Treffen als «einen sehr positiven Schritt auf dem Weg zur Vereinigung» der Partei und kündigten weitere Gespräche an. Neben «wenigen Differenzen» gebe es bei vielen wichtigen Themen eine «gemeinsame Basis».

Trump kam in Washington noch mit weiteren Spitzenvertretern der Republikaner im Repräsentantenhaus und Senat zusammen. Zum Abschluss sprach er im Kurznachrichtendienst Twitter von einem «grossartigen Tag» in Washington. «Die Dinge laufen richtig gut», versicherte er.

Ryan, der sich für eine Reform der Partei einsetzt und sie für Minderheiten attraktiver zu machen sucht, vertritt bei einer Reihe von Themen gegensätzliche Positionen zu Trump. So hat der Vorsitzende des Repräsentantenhauses dezidiert Stellung gegen das von dem Rechtspopulisten ins Spiel gebrachte Einreiseverbot für Muslime bezogen und nannte dieses verfassungswidrig.

Kandidatur faktisch gesichert

Kurz vor seinem Treffen mit Ryan milderte Trump diese Forderung jedoch offensichtlich ab. In einem Radiointerview sagte er, es habe sich «bloss um einen Vorschlag» gehandelt.

Der polternde und politisch unerfahrene Quereinsteiger hatte eine Serie rauschender Siege bei den Vorwahlen eingefahren und nacheinander 16 Rivalen um die Präsidentschaftskandidatur ausgeschaltet. In der vergangenen Woche warfen seine beiden letzten Konkurrenten, Ted Cruz und John Kasich, das Handtuch - seitdem hat sich Trump die Kandidatur faktisch gesichert.

Der erbitterte Kampf um die Präsidentschaftskandidatur hat allerdings in der Partei tiefe Spuren hinterlassen. Nicht nur Ryan, sondern eine ganze Reihe prominenter Republikaner verweigerte ihm die Gefolgschaft, darunter der frühere Präsidentschaftskandidat Mitt Romney, mehrere Abgeordnete und Senatoren sowie die Bush-Familie mit ihren zwei früheren Präsidenten und dem Ex-Gouverneur von Florida, Jeb Bush.

(pep/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seattle - Der republikanische ... mehr lesen
Schätzungen zufolge befinden sich in den USA mehr als 300 Millionen Schusswaffen in Privathaushalten.
Washington - Für seine ... mehr lesen
Frankfort - Im US-Vorwahlkampf ... mehr lesen
New York - In einem Interview mit ... mehr lesen 1
Washington - Die Führung der ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Donald Trump: der designierte Präsidentschaftskandidat der Republikaner.
So unterschiedlich die Standpunkte ... mehr lesen
Washington - Hillary Clintons Weg ... mehr lesen
Ohne sein ererbtes Geld . . .
. . . hätte ein solcher Versager keine Chance. Atlanta lässt grüssen. Welche unternehmerische Kompetenz braucht es um ein ererbtes Vermögen zu verlieren. Gratis Tipp an die US-Bevölkerung: Wählt die First Lady zur Präsidentin, dann erspart ihr euch einen noch grösseren Imageschaden als den, den euch die Familie Bush eingebrockt hat. Trump als Präsident macht die ohnehin schon lustige USA zur absoluten Lachnummer.
Warmherzig und aufrichtig?
Von vielen Gesprächspartnern wurden auch die Herren Stalin, Hitler, Mao und Mussolini als warmherzig und aufrichtig beschrieben, lieber Paul Ryan.
Bei solchen Menschen handelt es sich eben immer um Chamäleons, die instinktsicher wissen, wie sich in bestimmen Situationen verhalten müssen.
Das Schlimme an diesen Typen sind nicht sie selbst und ihre perversen Visionen, sondern wir gutgläubigen Vögel, die denen auf den Leim gehen!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten