Avenir Suisse
Vorspar-Obligatorium für die Alterspflege gefordert
publiziert: Donnerstag, 10. Jul 2014 / 13:27 Uhr
Wer heute beim Pflegeheimeintritt noch Kapital besitze, müsse selber für seinen Aufenthalt zahlen. (Symbolbild)
Wer heute beim Pflegeheimeintritt noch Kapital besitze, müsse selber für seinen Aufenthalt zahlen. (Symbolbild)

Zürich - Die Alterspflege soll neu vorfinanziert werden. Dafür plädiert die liberale Denkfabrik Avenir Suisse. Das heutige System bestrafe das Sparen und förderte den Konsum, kritisiert sie.

Wer heute beim Pflegeheimeintritt noch Kapital besitze, müsse selber für seinen Aufenthalt zahlen; wer nicht, werde vom Kollektiv mit Ergänzungsleistungen unterstützt. Die Organisation schlägt in der am Donnerstag präsentierten Studie «Generationen-Ungerechtigkeit überwinden» vor, diese Fehlanreize durch ein persönliches, obligatorisches Sparen ab dem 55. Altersjahr zu beseitigen.

Das angesparte Kapital wäre gemäss Vorschlag bei Bedarf für alle Pflegeleistungen einsetzbar, ambulant wie stationär, je nach Präferenzen und Ressourcen im Familienumfeld. Die nicht verwendeten Mittel können im Todesfall vererbt werden, um auch die Unterstützung der Angehörigen zu fördern und zu honorieren, wie es hiess.

Die Versicherungspflicht erst ab dem 55. Lebensjahr entlaste die jüngeren Generationen, erklärte Studienleiter Jérôme Cosandey an einem Mediengespräch. Die Studie enthält einen Strauss weiterer, teils alt bekannter Forderungen wie höhere Rentenalter, flexibleren BVG-Umwandlungssatz und bessere Arbeitsmöglichkeiten für Frauen und Menschen ab 50 Jahren.

Avenir Suisse würde auch eine Schuldenbremse bei der AHV einführen. Es gehe aber nicht einfach um Jung gegen Alt. Um einen Kollaps des Generationenvertrages zu verhindern, seien aber Revisionen nötig, sagte Cosandey. Schliesslich würden heute die Babyboomer pensioniert und in 20 Jahren zum Teil pflegebedürftig. Es fehlten finanzielle und menschliche Ressourcen für sie.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 14°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 16°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 17°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 20°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten