Vorstösse im Nationalrat zum Thema Ausländerpolitik
publiziert: Mittwoch, 3. Mrz 2010 / 08:58 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 3. Mrz 2010 / 17:25 Uhr

Bern - Nach einer langen Debatte über die Zuwanderung hat der Nationalrat einige konkrete Anliegen formuliert. Eher überraschend sprach er sich dafür aus, dass jugendliche Sans-Papiers eine Berufslehre absolvieren dürfen.

Jugendliche Sans-Papiers sollen Beruf erlernen können.
Jugendliche Sans-Papiers sollen Beruf erlernen können.
6 Meldungen im Zusammenhang
Die Frage der Berufslehre für jugendliche Sans-Papiers gibt derzeit in der Westschweiz zu reden: Die Stadt Lausanne kündigte an, papierlosen Jugendlichen eine Lehre ermöglichen zu wollen - und stiess damit auf Kritik. Nun erhält sie Unterstützung.

Der Nationalrat nahm - unter Applaus der Linken - Motionen der Genfer Nationalräte Luc Barthassat (CVP) und Antonio Hodgers (Grüne) an. Beide fordern, dass jugendliche Sans-Papiers, die in der Schweiz zur Schule gegangen sind, eine Berufslehre absolvieren können.

Werbung für Ausschaffungsinitiative

Der Nationalrat hatte indes nicht nur über Anliegen zu Sans-Papiers zu befinden. Es lagen auch Dutzende Vorstösse zur Asylpolitik und zur Personenfreizügigkeit vor. Insgesamt waren es über 100 Motionen, Postulate und Interpellationen. Angenommen wurden 30 Vorstösse.

So stimmte der Nationalrat einer Motion von Roberto Schmidt (CVP/VS) zu, der die Einbürgerung von den Kenntnissen der Landessprache und der Integration abhängig machen will. «Dieses rote Büchlein sollte uns wieder mehr wert sein», sagte Schmidt, den Schweizer Pass schwenkend. Ein «einig Volk von Brüdern» brauche mehr als einige Jahre Aufenthalt in der Schweiz.

Der Abstimmungsmarathon folgte auf eine zweieinhalbstündige Debatte, die am Schweizer Fernsehen übertragen wurde. Gefordert hatte die Sonderdebatte die SVP. Sie nutzte die Gelegenheit, um für die Ausschaffungsinitiative zu werben und ihre ausländerkritische Haltung deutlich zu machen.

Ende des «Laisser-Faire» gefordert

«Zum Teil kommen Ausländer, die haben wir sehr gerne, es kommen aber auch andere», sagte Hans Fehr (SVP/ZH) zum Auftakt. Er forderte das Ende des «Laisser-Faire» in der Asylpolitik - und das Ende der Personenfreizügigkeit.

Damit lieferte Fehr reichlich Stoff für Kritik und Erwiderungen aus den Reihen der anderen Parteien. Die Forderungen der SVP seien «politisch unverantwortlich» und «völlig realitätsfremd», sagte Hans Grunder (BDP/BE).

Die Linke forderte ihrerseits eine Bildungsoffensive von der Frühförderung bis zur Erwachsenenbildung. Bildung sei die intelligenteste Form der Integration, sagte Bea Heim (SP/SO).

(pad/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Mehrheit des Parlaments hält die Zuwanderung für problematisch. ... mehr lesen 2
Simonetta Sommaruga erachtet die Motion als erfüllt.
«Bei der Asylpolitik besteht Handlungsbedarf», so Bundesrätin Sommaruga.
Bern - Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat am 4. Schweizer Asylsymposium am Donnerstag in Bern von der Notwendigkeit einer glaubwürdigen Asylpolitik gesprochen. Dabei müsse die humanitäre ... mehr lesen
Bern - Die SVP will wissen, was die ... mehr lesen 41
Befragung der SVP im Internet.
Hans Fehr spricht in Näfels vor den SVP-Delegierten
Näfels GL - Die SVP hat sich auf ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Johann Schneider-Ammann: Der Zustrom von bestqualifizierten Arbeitskräften sorgt nicht für mehr Arbeitslosigkeit.
Bern - Die FDP hat ein Jahr nach ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 17°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 19°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
St. Gallen 19°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 20°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Lugano 22°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten