Vorzeichen stehen gut
publiziert: Dienstag, 14. Feb 2006 / 10:31 Uhr

Bern - FDP-Präsident Fulvio Pelli mag nach den Verlusten der FDP vom Wochenende in Zürich und Winterthur nicht von schlechten Vorzeichen für die eidgenössischen Wahlen 2007 reden.

Fulvio Pelli blickt zuversichtlich in die Zukunft der FDP.
Fulvio Pelli blickt zuversichtlich in die Zukunft der FDP.
Die Bemühungen um eine Trendumkehr hätten erst begonnen, sagte er.

Die Strategie der FDP, für urbane Wähler wieder interessanter zu werden, stehe noch am Anfang, hielt Pelli in einem Interview in der «Mittelland Zeitung» fest. Er wolle sich für den Entscheid, ob die FDP dieses Ziel erreicht habe, noch etwas Zeit lassen.

Im Gegensatz zur CVP, die um jeden Preis Sitze holen wolle und deshalb um linke Stimmen buhle, ändere die FDP nicht aus wahltaktischen Überlegungen ihren Kurs, sagte Pelli gegenüber dem «Blick». Sie wolle zurück zur wirklich liberalen Politik und so ihre Mandate und entsprechende Wähleranteile verdienen.

Affären vermeiden

Bis zu den eidgenössischen Wahlen 2007 werde die FDP auf Kurs sein. Hausgemachte Affären wie jene um die Regierungsratswahl in Basel-Stadt, wo wegen zwei heiklen Verwaltungsratsmandaten des Ehemannes von Saskia Frei ein Regierungssitz aufs Spiel gesetzt worden sei, müsse die FDP vermeiden.

Anders beurteilt der Zürcher Sozialgeograf Michael Hermann die Aussichten der FDP für 2007. In der nationalen Politik sei der Block SVP/FDP übervertreten, und die Basis beider Parteien trage den neoliberalen Kurs nicht vollumfänglich mit, sagte er in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger».

Hermann rechnet darum mit einer Korrektur bei den nächsten Wahlen. Dabei habe die FDP die schlechteren Karten als die SVP. Profitieren werden seinen Erwartungen zufolge «sozial orientierte» bürgerliche Parteien wie CVP und EVP.

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 16°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 18°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten