Vox-Analyse über die Eidg. Abstimmung vom 22. September 2002
publiziert: Mittwoch, 13. Nov 2002 / 12:39 Uhr

Bern - Bei der Abstimmung über die SVP-Goldinitiative und den Gegenvorschlag wirkten die Solidaritätsstiftung und der Verwendungsmodus der Goldreserven als Spaltpilz. Beim EMG wurde hauptsächlich um die Liberalisierung gestritten.

Zu diesem Schluss gelangt die Vox-Analyse der Volksabstimmungen vom 22. September 2002, die sich auf die Befragung von 1003 Personen stützt. Alle drei Vorlagen waren knapp abgelehnt worden.

Bei der Frage des Verwendungszwecks der überschüssigen Nationalbank-Goldreserven polarisierte vorab die Frage der Solidaritätsstiftung. 47 Prozent jener, die den bundesrätlichen Gegenvorschlag ablehnten, begründeten ihren Entscheid mit der Ablehnung der darin enthaltenen Solidaritätsstiftung.

Bei den Anhängern der Goldinitiative war die Opposition gegen die Stiftung zweitwichtigster Entscheidungsgrund nach der Verwendung des Nationalbankgoldes für die AHV.

Andrerseits war diese einseitige Verwendung der Goldreserven einzig für die AHV ein Hauptargument der Initiativgegner. Die Analyse zeigt, dass sich nur 18 Prozent der Stimmenden für eine vollständige Verwendung des Nationalbankgoldes zur AHV-Finanzierung aussprachen. Hingegen sei die Zustimmung für eine Kompromisslösung bei allen Verwendungsvorschlägen am grössten, stellt die Studie fest.

Der Graben zwischen der Befürworterschaft und der Gegnerschaft beider Vorlagen verlief entlang den traditionellen politischen Konfliktlinien. Politisch links stehende, besser ausgebildete und Befürworter einer Öffnung der Schweiz waren gegen die SVP-Initiative und für den Gegenvorschlag. Rechts stehende, schlechter ausgebildete und Öffnungs-Gegner stimmten genau umgekehrt.

Beim Elektrizitätsmarktgesetz (EMG) gab die Skepsis gegenüber der Liberalisierung und Privatisierung des Strommarktes den Ausschlag. Die Liberalisierung wurde zudem in der französischen Schweiz, wo das EMG deutlich abgelehnt wurde, weitaus stärker wahrgenommen als in der Deutschschweiz.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 6°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Bern 4°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 4°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten