W mit XX
publiziert: Montag, 15. Sep 2008 / 11:22 Uhr / aktualisiert: Montag, 15. Sep 2008 / 20:59 Uhr

7 Meldungen im Zusammenhang
Wer eine Frau in der Politik kritisiert und zudem männlichen Geschlechts ist, setzt sich sehr schnell dem Generalverdacht aus, sexistisch und chauvinistisch zu sein.

Geschenkt – lange genug basierte viel Kritik an Frauen auf Kriterien, die – mit gleicher Stringenz auf Männer angewandt – zur Forderung nach Massenrücktritten hätten führen müssen.

Doch – so schmerzhaft dies auch für manche Feministinnen sein mag – Unfähigkeit und unethisches Handeln sind keineswegs auf das männliche Geschlecht beschränkt und die meist höhere soziale Kompetenz von Frauen führt auch dazu, dass Frauen – wenn Sie denn wollen – besser flunkern als die meisten Männer. In der Politik eine Kernkompetenz.

Es sollte – wenn Kritiker weiblicher Politiker angegriffen werden, darum sehr genau betrachtet werden, worin die Kritik besteht und wer «Sexismus!» schreit.

Eine geradezu absurde Situation besteht in dieser Hinsicht nun im US-Wahlkampf. Seit die Ultra-Konservative Sarah Palin als Running Mate von John McCain auserkoren wurde. Schon bevor an Palin konkrete Kritik ausgeübt worden war, wurden Bemerkungen, die in keinem direkten Zusammenhang mit ihr standen, von der konservativen McCain-Wahlkampfmaschine als sexistisch und unfair gebrandmarkt.

Man könnte geradezu glauben, dass diese Frau, die sich in ihrer Bürgermeisterzeit für die Zensur und Entfernung von Büchern aus der lokalen Bibliothek eingesetzt hatte, die nach ihrer Wahl zur Gouverneurin alte Schulkollegen ohne jegliche Qualifikation in Regierungsämter berief, die Mail-Adressen aus der staatlichen Datenbank für politische Propagandaaktionen benutzte, die persönliche statt der offiziellen Mail Adresse für offizielle Korrespondenz benutzte (ganz im Stil der Bush-Regierung, da solche Mails viel schlechter offen gelegt und so schmutzige Geschäfte besser versteckt werden können), die sich unter der Bezeichnung «special assistant to the governor» eine Assistentin anstellte, die vor allem als Babysitterin arbeitet und fast US$ 70'000.-- an Steuergeldern im Jahr verdient, die in einer ultra-konservativen Kirche Mitglied und fanatische Gegnerin von Abtreibung, Sexualaufklärung und Familienplanung ist, dass diese Vettern- und Cousinenwirtschafterin eine leuchtende Figur für Frauen in der Politik wäre, die anzugreifen gleichzeitig einen Angriff auf Frauen im allgemeinen darstelle.

Dabei ist sie genau das Gegenteil. Entfernt man die beiden X-Chromosomen und betrachtet Palin als ein Neutrum, bleibt nur etwas übrig: ein machtgieriger, in einem von selbst ausgelesenen Jasagern bevölkerten Universum lebender Politiker, der bei sich selbst und in seinen Entscheidungen keinen Fehler sehen kann und will und der alle Leute mit abweichenden Meinungen als politische Feinde betrachtet, nicht zuletzt, weil er sich auf einer Mission von Gott sieht, die Welt zu ändern.

Und hier ist des Rätsels Lösung; sowohl für die Wahl von Palin, deren Popularität bei den Konservativen und ihre Gefährlichkeit: Sie ist eine weibliche Version von George W. Bush, ein W mit zwei X, sozusagen. Sollte McCain integer und überparteilich sein (obwohl auch dies erheblich bezweifelt werden darf), dann wäre Palin die Garantie, dass zumindest ein Teil der Regierung im gleichen Clan-Denken versinken würde, welche bereits die Bush-Administration völlig Beratungs-resistent gemacht hat.

Dass ausgerechnet die – wenn es um politische Gegner geht – auch vor keiner sexistischen Zote zurückschreckenden Ultra-Konservativen als einzige Verteidigungslinie bei jedem erdenklichen Angriff auf Palin nur mit dem Vorwurf des Sexismus zu kontern vermögen, ist bezeichnend. Der Trost, dass Palin «nur» Vizepräsidentin wäre, zählt auch nicht wirklich.

Auch wenn John McCain noch fit sei – er würde mit 73 als ältester Präsident aller Zeiten sein Amt antreten... und nur einen Herzschlag davon entfernt würde W mit XX warten...

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Chicago - Mehr Rechte für trächtige Schweine, ein Verbot der Homo-Ehe, ... mehr lesen
Die Wähler finden eine bunte Mischung an Abstimmungsfragen vor.
Projektbild der «Brücke ins Nirgendwo».
CNN-News Man kann sie auf keiner Karte finden, ... mehr lesen
Washington - Unbekannte Hacker ... mehr lesen
Gouverneure sollten ihre Amtskorrespondenz über offizielle E-Mail-Adressen abwickeln.
Juneau - In der Untersuchung eines ... mehr lesen
Weist Vorwürfe zurück: Sarah Palin.
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. mehr lesen  
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein ... mehr lesen
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Welche Modelle sagen mir zu?
Shopping Online Shop für Fitness - was bekommt man alles? Ein Fitness Online Shop bietet einem einfach alles, was das Herz begehrt. Heute ist es nicht selten, dass sich immer mehr Menschen in dem Bereich Fitness ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
St. Gallen 8°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 7°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Lugano 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten