Abkommen vereinbart
WADA will mit China Dopinghandel zerschlagen
publiziert: Mittwoch, 23. Sep 2015 / 11:38 Uhr
Der Dopinghandel ist in China weit verbreitet. (Symbolbild)
Der Dopinghandel ist in China weit verbreitet. (Symbolbild)

Die Welt-Antidoping-Agentur WADA hat ein Abkommen mit Chinas Sportministerium getroffen mit dem Ziel, die Herstellung und den Handel von Dopingmitteln in China weitgehend zu unterbinden.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die WADA bezeichnet China seit langem als den Hauptproduzenten und Hauptexporteur von leistungsfördernden Mitteln, hauptsächlich von anabolen Steroiden. Diese werden in China offen verkauft und oftmals mit normaler Post in alle Welt verschickt.

Die WADA und Interpol sollen künftig mit chinesischen Ermittlern Informationen austauschen. Ziel ist es, den Dopinghandel so weit als möglich zu zerschlagen und in den verschiedensten Ländern betrügerische Athleten zu überführen, die sich die Mittel aus China schicken lassen. Dies geht aus einem Communiqué der WADA hervor.

Grosses Potenzial

Nach Ansicht von WADA-Generaldirektor David Howman gibt es in der Zusammenarbeit ein riesiges Potenzial, dem Handel mit Doping entgegenzuwirken. «Man kann diese Machenschaften reduzieren oder sogar eliminieren», sagte Howman.

Dem entsprechenden Antidoping-Projekt-Team gehören unter anderen hohe Vertreter der chinesischen Polizei sowie Mitglieder der chinesischen Antidoping-Agentur an.

(bg/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Russland droht der Ausschluss aus dem Internationalen ... mehr lesen
In Russland wurden Dopingproben manipuliert.
Durchsuchungen und Festnahmen der spanischen Polizei.
Madrid - Die spanische Polizei hat bei landesweiten Razzien zwei gewaltige Vertriebsnetze für Dopingmittel gesprengt und 84 Verdächtige festgenommen. Mehr als 700'000 Dosen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nun werden noch die B-Proben analysiert.
Nun werden noch die B-Proben analysiert.
Dopingverdacht  Bei Nachtests von Dopingproben der Olympischen Sommerspiele 2012 in London wurden 23 Sportler aus fünf Sportarten und sechs verschiedenen Ländern erwischt. mehr lesen 
Ausserdem will das IOC die Medaillengewinner von Peking 2008 und London 2012 noch einem grösseren Testprogramm unterziehen.
Olympische Sommerspiele Wegen Doping-Nachtests  Nach neuerlichen Doping-Tests sind 31 Teilnehmer der Olympischen Spiele 2008 in Peking des Dopings verdächtigt. mehr lesen  
Alexej Lotschew für vier Jahre gesperrt  Der bei der WM 2015 in Houston positiv auf die verbotene Substanz Ipamorelin getestete Superschwergewichtler Alexej Lowtschew wurde für vier Jahre gesperrt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 17°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 16°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 18°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten