WBK will günstige Pauschalbillette für Lernende prüfen
publiziert: Freitag, 19. Okt 2012 / 23:21 Uhr
Die Situation von Auszubildenden zu verbessern ist ein wiichtiges Anliegen der WKB. (Symbolbild)
Die Situation von Auszubildenden zu verbessern ist ein wiichtiges Anliegen der WKB. (Symbolbild)

Bern - Wer eine Lehre macht, an eine höhere Schule geht oder studiert, soll für viel weniger Geld mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren können. Die Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur (WBK) des Nationalrates will an einem entsprechenden Vorstoss festhalten.

Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public Relations, Moderation.
2 Meldungen im Zusammenhang
Eingereicht hatte die parlamentarische Initiative der Neuenburger Nationalrat Jacques-André Maire (SP/NE). Die WBK des Nationalrates beschloss nach dem Nein der Schwesterkommission des Ständerates am Freitag erneut, der Initiative Folge zu geben.

Diesen Entscheid fällte sie mit 12 zu 9 Stimmen und einer Enthaltung, wie die Parlamentsdienste mitteilten. In den Augen der Mehrheit der WBK lohnt es sich, die Initiative vertiefter zu behandeln. Die Situation von Menschen in Ausbildung zu verbessern, sei ein wichtiges Anliegen.

Maire fordert, dass Lernende, die in einer nachobligatorischen Schule eingeschrieben sind oder eine Lehre absolvieren, für die Fahrt vom Wohnsitz zum Ausbildungsort Anspruch auf einen kostengünstigen Pauschaltarif für den öffentlichen Verkehr haben sollen. Ihm schwebt eine Pauschale von 200 Franken pro Jahr vor.

Nach dem Nein der ständerätlichen Kommission zur Initiative müssen beide Parlamentskammern zustimmen, bevor eine Vorlage ausgearbeitet werden kann.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Weil immer weniger Jugendliche einen Führerausweis besitzen, wittern die Betriebe des öffentlichen Verkehrs in diesem Segment ein grosses Potenzial an künftigen ... mehr lesen
Geprüft werde beispielsweise, wie man das Angebot für das Jugend-Abo «Gleis 7» ausbauen könnte.
Lehrlinge und Studenten sollen weniger für den ÖV bezahlen müssen.
Bern - Wer eine Lehre absolviert oder studiert, soll für die Benützung der ... mehr lesen
Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public Relations, Moderation.
EDK-Präsident Christoph Eymann: «Ich bin zuversichtlich, dass wir eine Lösung finden werden.»
EDK-Präsident Christoph Eymann: «Ich bin zuversichtlich, dass ...
Fremdsprachenunterricht  Bern - Das Ringen um Lösungen im Sprachenstreit geht weiter. EDK-Präsident Christoph Eymann will an zwei Fremdsprachen für Deutschschweizer Primarschüler festhalten. 
Sonntagszeitungen befassen sich mit Lebenserwartung und Mafia Bern - Eine Studie zur Lebenserwartung in der Schweiz, ... 1
English First - wirklich? Die unsägliche Diskussion ums Frühfranzösisch geht unverdrossen weiter. Jenseits aller Vernunft. ... 1
Romandie und Tessin «schockiert» über Thurgauer Entscheid Basel - Der Entscheid des Thurgauer Parlaments, Französisch erst ...
Aids-Hilfe  St. Gallen - Der St. Galler Regierungsrat Martin Klöti soll Präsident der Aids-Hilfe Schweiz werden. Er würde ...  
Martin Klöti (Archivbild)
Doris Fiala (Archivbild)
Fiala tritt als Präsidentin von Aids-Hilfe Schweiz zurück Zürich - Die Zürcher FDP-Nationalrätin Doris Fiala gibt ihr Amt als Präsidentin der Aids-Hilfe Schweiz nach knapp ...
Titel Forum Teaser
  • tigerkralle aus Winznau 95
    Politiker Wenn es nach mir gehen würde müssten die Bundesräte und alle National. ... heute 08:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2401
    Der... Gernegross der BDP muss wieder Schlagzeilen machen damit man ihn nicht ... So, 31.08.14 13:48
  • keinschaf aus Wladiwostok 2607
    Die Wirtschaft «Wir würden uns immer noch auf dem Stand der 1990er-Jahre bewegen, und ... Fr, 29.08.14 15:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2401
    Nur... keine Panik, kommt bestimmt alles ... Fr, 29.08.14 13:02
  • keinschaf aus Wladiwostok 2607
    Schmierentheater Dieweil Poro und Putin eine Art Separatfrieden beschlossen haben (und ... Do, 28.08.14 02:32
  • BigBrother aus Arisdorf 1448
    verdienen kommt von dienen - nicht von nehmen! Ein linker Träumer, der nach seiner Tätigkeit im Bundeshaus mit ... Mi, 27.08.14 16:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 970
    Schon wieder so ein Kapitalfehler! Schäfchen, das war nun wirklich keine Glanzleistung, derartig klein bei ... Di, 26.08.14 20:39
  • MZimmermann aus Fribourg 1
    Je früher desto besser?! ExpertInnen kommen zu Wort. Zur Information: Die neuste Ausgabe von Babylonia – der mehrsprachigen ... Di, 26.08.14 10:56
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 9°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 9°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 8°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 10°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 11°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten