WEF-Demo in Bern abgesagt
publiziert: Montag, 17. Jan 2005 / 15:07 Uhr / aktualisiert: Montag, 17. Jan 2005 / 17:35 Uhr

Bern- Die Gegner des Davoser Weltwirtschaftsforums (WEF) haben die für den 22. Januar geplante Grosskundgebung in Bern abgesagt.

Niemand will in einem Käfig demonstrieren, hiess es bei den WEF-Gegnern.
Niemand will in einem Käfig demonstrieren, hiess es bei den WEF-Gegnern.
3 Meldungen im Zusammenhang
Stattdessen sollen in der Innenstadt "phantasievolle Aktionen des zivilen Ungehorsams" stattfinden.

Auf einen Vorschlag des Berner Gemeinderates, statt eines Kundgebungsumzugs durch die Innenstadt eine Platzkundgebung auf dem Bundesplatz durchzuführen, stiegen die Demo-Veranstalter nicht ein.

Die Stadtregierung habe die Demonstranten auf einem eingegitterten Bundesplatz zusammenpferchen wollen. "Niemand will in einem Käfig demonstrieren", erklärten die Organisatoren vor den Medien.

Eskalation vorprogrammiert

Mit diesem Diktat strebe die Stadtregierung eine Eskalation geradezu an. Die angedrohte "Besetzung der Innenstadt durch das grösste Polizeiaufgebot, das diese Stadt je gesehen hat", sei vollständig auf Konfrontation ausgelegt, sagte André Siegenthalter von "Direkte Solidarität mit Chiapas".

Unter diesen Bedingungen könne das Anti-WEF-Bündnis die Demo, zu der rund 5000 Personen erwartet worden wären, nicht durchführen. Das heisse aber nicht, dass man auf den Protest gegen das WEF verzichte.

Aufruf zu phantasievollen Aktionen

Für den Nachmittag des 22. Januar ruft das Anti-WEF-Bündnis dazu auf, gegen das WEF und die "Abschaffung des Demonstrationsrechts" zu protestieren, und zwar mit phantasievollen Aktionen in Bern und andern Orts.

Der grüne Berner Stadtrat Daniele Jenni bezeichnete den Aufruf zum zivilen Ungehorsam als "würdige Antwort auf das Gewaltangebot der Stadt, ohne uns dem politischen Diktat der rot-grünen Regierung zu unterziehen".

Tanz gegen WEF

Während die Grossdemo abgesagt wurde, reichten verschiedenen Einzelpersonen aus Bern ein Gesuch um Bewilligung einer Tanzparade ein. Das Gesuch fürs "Dance out WEF!" in Bern vom Samstag liegt der Polizei vor, wie Polizei-Mediensprecher Franz Märki bestätigte.

(sl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Polizei hat in der Berner Innenstadt mit rigorosen Personenkontrollen begonnen. Hunderte Anti-WEF-Demonstranten ... mehr lesen
Und wieder muss mit Auseinandersetzungen und Querelen gerechnet werden.
Die Polizei ist gefasst.(Bild:Archiv)
Bern - Hunderte von ... mehr lesen
Arosa - Die 300 Teilnehmenden des ... mehr lesen
Das WSF versteht sich als unabhängige Ergänzung zum WEF World Economic Forum in Davos.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen Premierminister Manuel Valls, EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström und EU-Forschungskommissar Carlos Moedas.
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen ...
Keine Zugeständnisse aus Brüssel  Bern - Der Bundesrat hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) für eine Charme-Offensive bei den EU-Ländern genutzt. Mehr konnte er in Davos gar nicht tun. So lange die Probleme mit Grossbritannien nicht gelöst sind, wird Brüssel der Schweiz keine Zugeständnisse machen. mehr lesen 
WEF 2016  Zürich - Rund 250 Menschen haben am Samstagnachmittag in der Stadt Zug gegen das Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos protestiert. Die Polizei kesselte die Teilnehmenden der unbewilligten Demonstration ein und nahm 22 Personen fest. Verletzt wurde niemand. mehr lesen  
WEF 2016 verlief ruhig  Davos GR - Die Bündner Behörden ziehen ein positives Fazit des ... mehr lesen  
Das WEF 2016 verlief ruhig ab.
Das WEF 2016 ist offiziell vorbei.
WEF 2016  Davos GR - Das 46. Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos GR gehört der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
St. Gallen -3°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten