«WEF live 2010»
publiziert: Dienstag, 26. Jan 2010 / 09:53 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 26. Jan 2010 / 11:12 Uhr

Das Schweizer Fernsehen berichtet umfassend über das World Economic Forum 2010 in Davos. Mit «WEF live» liefert SF info «Wirtschaft hautnah» mit Stephan Klapproth und Reto Lipp. Vom 27. bis zum 31. Januar 2010 treffen sich rund 2000 weltweit führende Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik, Kultur, Religion und Wissenschaft in Davos zum World Economic Forum 2010.

Vom 27. bis zum 31. Januar 2010 treffen sich rund 2000 weltweit führende Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik, Kultur, Religion und Wissenschaft in Davos zum World Economic Forum 2010.
Vom 27. bis zum 31. Januar 2010 treffen sich rund 2000 weltweit führende Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik, Kultur, Religion und Wissenschaft in Davos zum World Economic Forum 2010.
8 Meldungen im Zusammenhang
Die Veranstaltung steht in diesem Jahr unter dem Motto «Improve the State of the World: Rethink, Redesign, Rebuild» (Den Zustand der Welt verbessern: überdenken, umgestalten, erneuern). Während rund 40 Stunden zeigt das Schweizer Fernsehen live oder mit leichter Zeitverschiebung Höhepunkte aus den Panels, Reden, Diskussionen und Pressekonferenzen.

Interviews mit Stephan Klapproth

Zudem empfangen und interviewen Stephan Klapproth und Reto Lipp in einem Open-Air-Studio Spitzenpolitiker und - Wirtschaftsleute. Die Übertragung erfolgt im Zweikanalton, das heisst auf dem einen Kanal in Originalsprache, auf dem andern simultan in deutscher Übersetzung. Das Schweizer Fernsehen überträgt alle Sendungen vom World Economic Forum 2010 auch live im Internet, auf www.wef.sf.tv. Detaillierte Informationen zu den täglichen Sendungen sind dort ebenfalls zu finden.

Die Sendezeiten von «WEF live»

Mittwoch, 27. Januar: 15.20 bis 19.30 Uhr Donnerstag 28. Januar: 10.30 bis 19.30 Uhr Freitag 29. Januar: 12.00 bis 19.30 Uhr Samstag 30. Januar: 10.30 bis 19.30 Uhr Sonntag 31. Januar: 12.00 bis 18.00 Uhr

2500 Führungspersonen aus Politik und Wirtschaft

Aus der Schweiz werden Bundespräsidentin Doris Leuthard, Finanzminister Hans-Rudolf Merz und Aussenministerin Micheline Calmy- Rey am WEF sein. Nationalbankpräsident Philipp Hildebrand und IKRK-Präsident Jakob Kellenberger werden erwartet.

Prominenz aus Deutschland

Aus Merkels Regierung reisen Verteidigungsminister Karl- Theodor zu Guttenberg, Aussenminister Guide Westerwelle sowie Wirtschaftsminister Rainer Brüderle nach Davos.

(zel/news.ch mit Agenturen)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
In der neuen Folge «Hallo Frau ... mehr lesen
Birgit Steinegger als amerikanische Touristin.
«Überdenken, wo wir stehen in den Nachwehen der Krise»: WEF-Gründer und -Präsident Klaus Schwab.
Davos - Heute beginnt in Davos das ... mehr lesen
Bern - Neben Bundespräsidentin ... mehr lesen
Der Bundesrätin bieten sich verschiedene Kontaktmöglichkeiten.
Gegen tausend Aktivisten demonstrieren in Luzern.
Luzern - Mehrere hundert ... mehr lesen
Cologny GE - Nach der Finanzkrise geht es beim diesjährigen Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos darum, die Lehren aus der Misere zu ziehen. Unter dem Motto «Den Zustand der Welt verbessern: umdenken, umgestalten, umbauen» soll nach Wegen gesucht werden, um eine Wiederholung zu verhindern. mehr lesen  7
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - Ein Einbruch von Vermögenswerten und von Chinas boomender Wirtschaft ... mehr lesen
Chinas Wirtschaft ist nicht mehr das ungebremste Wirtschaftswunder. (Symbolbild)
Über einen allfälligen Einsatz von Waffen im Luftraum müsste VBS-Vorsteher Ueli Maurer entscheiden. (Symbolbild)
Bern/Davos GR - Der Einsatz der ... mehr lesen
Bern - Die Bundesanwaltschaft (BA) ... mehr lesen
Die Urheberschaft der kleinen Explosion am WEF 2009 konnte nicht ausfindig gemacht machen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ihnen jedoch zu schaffen. Um die Rahmenbedingungen für die Medien zu verbessern und ein vielfältiges Angebot in den Regionen zu fördern, hat der Bundesrat beschlossen, die Medien mit einem Massnahmenpaket zu unterstützen. An seiner Sitzung vom 29. April 2020 hat er die Botschaft an das Parlament verabschiedet. Neben einem Ausbau der indirekten Presseförderung sieht der Bundesrat eine Unterstützung von Online-Medien sowie allgemeine Massnahmen zugunsten der elektronischen Medien vor. Die Unabhängigkeit der Medien bleibt gewahrt. mehr lesen  
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er auch Angaben zu den Profiligen im Sport und zu Grossveranstaltungen. mehr lesen  
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei der Entschädigung des ... mehr lesen  
Selbständigerwerbende können trotz allfälliger Öffnung am 11. Mai 2020 bis am 16. Mai weiterhin Kurzarbeitsvergütungen bekommen, wenn das Geschäft wegen hygienischen oder anderen Einschränkungen nicht so schnell an Fahrt aufnimmt.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 19°C 34°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 17°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 16°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
Genf 20°C 32°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 21°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten