Rahmenprogramm
WHO-Aktionsplan zur Stärkung der Gesundheitsversorgung
publiziert: Donnerstag, 11. Dez 2014 / 20:12 Uhr
Die Ebola-Epidemie hat die Gesundheitsversorgung in Westafrika weiter geschwächt.
Die Ebola-Epidemie hat die Gesundheitsversorgung in Westafrika weiter geschwächt.

Genf - Die Weltgesundheitsorganisation WHO und ihre Partner haben am Donnerstag in Genf einen Aktionsplan zur Stärkung der Gesundheitssysteme in Westafrika verabschiedet.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die bereits ungenügende Gesundheitsversorgung war durch die Ebola-Epidemie weiter geschwächt worden, die in Guinea, Liberia und Sierra Leone bisher 6300 Todesopfer forderte.

Am Mittwoch und Donnerstag berieten die WHO, die Weltbank und die Afrikanische Entwicklungsbank mit den betroffenen Staaten sowie den Geldgebern über den Aktionsplan. Beschlossen wurde zunächst ein Rahmenprogramm für mittel- und langfristige Massnahmen.

Der Gesundheitsminister Guineas, Remy Lamah, sprach in Genf von einem Plan für fünf Jahre, für den 300 Millionen Dollar benötigt würden. Die Direktorin der medizinischen Dienste Liberias erklärte, für die kommenden sechs Monate seien 56 Millionen Dollar nötig.

Ungenügende Strukturen

Für die WHO-Generaldirektorin Margaret Chan sind die ungenügenden lokalen Gesundheitsstrukturen verantwortlich für die Ausbreitung der Ebola-Epidemie in Westafrika, wie sie am Mittwoch bei der Eröffnung der Konferenz sagte.

Zu Beginn der Epidemie verfügten die drei betroffenen Länder nur über einen oder zwei Ärzte pro 100'000 Einwohner. Die Labors waren in den Städten konzentriert, zudem verfügten die Spitäler oft nicht über Strom und fliessendes Wasser.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Die WHO hat eingestanden, ... mehr lesen
Reaktion in Westafrika zu langsam - Neue finanzielle Struktur geplant.
In Guinea, Sierra Leone und Liberia sind seit Ausbruch der Seuche rund 8670 sind gestorben.
Genf - Der Kampf gegen Ebola macht ... mehr lesen
Conakry - Am letzten Tag seiner ... mehr lesen
Ban Ki Moon reiste nach Afrika. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) meldete fast 7800 Fälle in Sierra Leone und gut 7700 in Liberia.
Genf - Im westafrikanischen Sierra Leone sind der WHO zufolge inzwischen mehr Menschen an Ebola erkrankt als in dem bisherigen Hauptkrankheitsgebiet Liberia. Die ... mehr lesen
Washington - In den USA ist ein ... mehr lesen
Ein Impfstoff gegen Ebola wurde entwickelt. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen Welt an. Ganz besonders seit der Digitalisierung. mehr lesen  
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel aktiver mitgestalten, so das Fazit einer neuen ZHAW-Studie. mehr lesen  
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine ... mehr lesen  
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -4°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -4°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 0°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten