2,5 Millionen sterben pro Jahr durch Alkohol
WHO: Alkohol tötet 2,5 Millionen jedes Jahr
publiziert: Freitag, 11. Feb 2011 / 21:24 Uhr
Jetzt lustig - später tot?
Jetzt lustig - später tot?

Genf - Alkohol tötet weltweit jährlich 2,5 Millionen Menschen. Die meisten davon sterben durch alkoholbedingte Unfälle, viele aber auch an Krebs, Herzkreislauf-Erkrankungen oder Leberzirrhose.

6 Meldungen im Zusammenhang
Das geht aus dem jüngsten Bericht zu Alkohol und Gesundheit hervor, den die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Freitag in Genf veröffentlichte.

Der meiste Alkohol wird demnach in den Industrieländern der Nordhalbkugel getrunken, aber auch in Argentinien, Australien und Neuseeland. Am niedrigsten ist der Konsum in den Ländern, in denen viele Menschen aufgrund ihres islamischen Glaubens abstinent leben - etwa in Nordafrika, dem Nahen Osten und Südasien.

Bosnien-Herzegowina trauriger Spitzenreiter

Weltweit gehen laut WHO-Report fast 4 Prozent der Todesfälle auf Alkohol zurück. Darunter sind 320'000 Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren. Damit ist Alkohol Ursache für 9 Prozent der Todesfälle in dieser Altersgruppe. Es müsse viel mehr gegen den gefährlich hohen Alkoholkonsum getan werden, mahnt die WHO.

In Europa nimmt Bosnien-Herzegowina die deutliche Spitzenposition im Alkoholkonsum ein. Hier trinken die Menschen - die Abstinenzler ausgenommen - im Schnitt 56 Liter reinen Alkohol im Jahr. Umgerechnet sind das 140 Liter 40-prozentiger Schnaps. Den Grossteil des Alkohols (73 Prozent) nehmen die Bosnier durch Spirituosen auf.

Schweizer konsumieren viel Wein und Bier

In der Schweiz trinken Menschen ab 15 Jahren laut WHO-Bericht im Durchschnitt 10,9 Liter reinen Alkohols pro Jahr. Die Hälfte des Alkohols wurde mit Wein, 31 Prozent mit Bier und 18 Prozent mit Schnaps eingenommen.

Gegen 19 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer haben in den vergangenen zwölf Monaten keinen Alkohol konsumiert. Somit entfallen auf die restlichen 81 Prozent im Durchschnitt 13,4 Liter reiner Alkohol pro Person. Der Weltdurchschnitt liegt bei 6,1 Liter reinem Alkohol.

Schweizer konsumieren doppelt so viel wie Schweizerinnen. Entsprechend höher ist auch die Sterberate - bei Männern liegt sie bei 3,7 Prozent, bei Frauen bei 0,8 Prozent.

(et/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Russland erhöht die Mindestpreise für Wodka um rund ein Drittel. Vom ... mehr lesen
Mit der Preiserhöhung will die Moskauer Regierung unter anderem gegen den Alkoholismus in Russland vorgehen. (Symbolbild)
Viele greifen laut Suchtexperte in schwieriger Wirtschaftslage zum Alkohol.
Miami/Wien - Alkoholprobleme ... mehr lesen
Baku - Die Europäer sind weltweit nach Erhebungen der Weltgesundheitsorganisation WHO die heftigsten Trinker. Jeder fünfte Erwachsene betrinkt sich demnach mehr oder weniger regelmässig. mehr lesen 
Bern - Im vergangenen Jahr ist in ... mehr lesen
Parallel zum Bevölkerungswachstum wächst auch der Weinkonsum.
Das tägliche Glas Wein ist gut für das Herz.
Calgary - Ein alkoholisches Getränk ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Wer vor oder während der Arbeit Alkohol trinkt, leistet weniger. Erstmals ... mehr lesen
Das Bier sollte bis zum Feierabend warten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auch das Tabata-Training macht in einer kleinen Gruppe oder mindestens zu zweit gleich viel mehr Spass und spornt an.
Auch das Tabata-Training macht in einer ...
Publinews Tabata ist eine Trainingsform, die aus kurzen Trainingsintervallen besteht. Die Trainingsmethode ist aus den 1990er-Jahren und soll die Trainierenden an ihre Grenzen bringen. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen  
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstag. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 17°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 19°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 23°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten