WHO-Expertenteam in die Ukraine gereist
publiziert: Dienstag, 3. Nov 2009 / 19:03 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 3. Nov 2009 / 19:53 Uhr

Genf/Kiew - In der Ukraine hat die Zahl der Schweinegrippe-Infektionen epidemische Ausmasse erreicht. Im Westen des Landes kam das öffentliche Leben zum Erliegen.

Die WHO entsandte ein Expertenteam, das Proben zur Untersuchung sammeln will.
Die WHO entsandte ein Expertenteam, das Proben zur Untersuchung sammeln will.
6 Meldungen im Zusammenhang
Schulen und Kindergärten blieben geschlossen, Massenveranstaltungen wurden abgesagt. Bisher sind laut dem ukrainischen Gesundheitsministerium 255'000 Menschen infiziert.

Gemäss WHO befinden sich 235 Patienten auf Intensivstationen. Nach letzten Angaben starben in der Ukraine 71 Personen an der Grippe.

Medikamenten-Engpässe

Überall werden Engpässe mit Medikamenten beklagt. Aus Westeuropa treffen immer wieder Lieferungen der dringend benötigten Schutzmasken ein.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) entsandte ein achtköpfiges Expertenteam, welches auch Proben zur Untersuchung nach London schicken wollte.

Die WHO erhofft sich, anhand der Epidemie in der Ukraine aufzuzeigen, wie sich der Grippevirus in der nördlichen Hemisphäre in der Winterzeit verhält, insbesondere in Osteuropa.

Grenzübergänge geschlossen

Die Slowakei schloss zwei Grenzübergänge zur Ukraine. An den anderen drei Grenzübergängen wurden die Reisenden stichprobenweise auf Fieber und andere Grippesymptome kontrolliert.

Zugleich kündigte das slowakische Innenministerium an, unverzüglich insgesamt 300'000 Schutzmasken in die unmittelbar an der ukrainischen Grenze gelegenen Dörfer zu liefern.

Auch andere europäische Länder meldeten neue Fälle von Erkrankungen und Todesfällen. So stieg in Italien die Zahl der Toten durch die Schweinegrippe auf 18.

Höchste Alarmstufe in Korea

Südkorea rief wegen der unaufhaltsamen Ausbreitung der Schweinegrippe die höchste Grippe-Alarmstufe aus. Dies bedeutet unter anderem, dass sämtliche Behörden zum Durchsetzen von Aktionen gegen die Grippe mobilisiert werden können.

Die WHO sieht die Schweinegrippe-Impfmüdigkeit in vielen Ländern mit Unbehagen. «Es bereitet schon Sorge wenn Menschen, die Zugang zu Impfstoffen haben, dies nicht nutzen», sagte WHO-Sprecher Gregory Hartl in Genf.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bratislava - Wegen der Schweinegrippe-Epidemie in der Ukraine hat die ... mehr lesen
In der Ukraine sind mehr als 750'000 Menschen an der Schweinegrippe erkrankt. (Symbolbild)
Bisher sind drei Schulhäuser in Zürich von der Schweinegrippe betroffen.
Zürich - Die Schweinegrippe hat die Zürcher Schulkinder erreicht. Ein Kindergarten und eine 2. Primarschulklasse in der Stadt wurden vorübergehend geschlossen. Auch auf Kantonsgebiet wird ... mehr lesen
Bald kann man sich in der Schweiz ... mehr lesen 2
«Jeder sollte sich impfen lassen», rät Dr. Gaudenz Bachmann, Präventivmediziner des Kantons St.Gallen.
Schweinegrippe-Ausbruch bei Rekruten in Chur.
Chur - In der Kaserne des Churer ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Etschmayer Die Fähigkeit, sich angemessen auf eine mögliche Gefahr vorzubereiten, zeichnet den Menschen vor allen anderen Lebewesen aus. Wir sind in der Lage, ni ... mehr lesen  5
Journalisten sind Hampelmänner(frauen)
18 Tote in Italien und wieviele durch die saisonale Grippe?? 1000?? Ist ja ein absoluter Witz unsere Journalisten und Zeitungen, keiner traut sich geg das WHO-Regime kritisch zu äussern.
Ihr würdet eure Kinder Todspritzen lassen ohne eine Frage zu stellen!

Alles nur noch Ferngesteuerte Hampelmänner!!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Wirksamkeit in Frage gestellt  London/Basel - Jahrelang hat ein Forschergremium mit der Pharmafirma Roche darum gerungen, die Forschungsresultate zur Wirksamkeit des Grippemittels Tamiflu öffentlich zu machen. Nun kommen die Wissenschaftler zum Schluss: Seine Wirkung sei höchstens bescheiden. mehr lesen 2
Gefährlicher Erreger  Atlanta - Die Schweinegrippe, die vor mittlerweile fünf Jahren weltweit mehr als 18.000 Todesopfer gefordert ... mehr lesen  
Der Experte empfiehlt eine Vorsorgeimpfung gegen die Schweinegrippe.
In Spanien sind zwei Menschen an dem tödlichen Virus gestorben. (Archivbild)
H1N1-Virus  Saragossa - Nach dem Ausbruch einer neuen Schweinegrippe-Epidemie mit fast 50 Infektionsfällen im ... mehr lesen  
Etschmayer Am 22. September wird über das neue Epidemiegesetz abgestimmt. Und die Alternativmedizin-Anhänger, Impf-Gegner und Pseudoheiler rufen zum Sturm auf gegen eine ... mehr lesen   11
Epidemologische Zeitbombe: H5N1 - «Vogelgrippe»-Virus
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 12°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 13°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 16°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 17°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten