Grösste Bedrohung für Volksgesundheit
WHO: Ungesunde Lebensweise tötet jährlich 16 Millionen Menschen
publiziert: Montag, 19. Jan 2015 / 15:47 Uhr
'Lifestyle-Krankheiten' - die grösste Bedrohung für unsere Volksgesundheit.
'Lifestyle-Krankheiten' - die grösste Bedrohung für unsere Volksgesundheit.

Genf - Rund 16 Millionen Menschen sterben laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) jedes Jahr vorzeitig an den Folgen von Alkoholgenuss, Tabakkonsum oder falscher Ernährung. Die WHO warnte am Montag in Genf in einem Bericht vor einer «langsam fortschreitenden Katastrophe für die öffentliche Gesundheit».

5 Meldungen im Zusammenhang
Diese Epidemie der «Lifestyle-Krankheiten» sei die Ursache für eine «weitaus grössere Bedrohung der Volksgesundheit als jede andere der Menschheit bekannte Epidemie», sagte die Chefautorin des vorgestellten WHO-Berichts über Prävention und Umgang mit chronischen Erkrankungen, Shanthi Mendis.

Nicht-ansteckende Krankheiten (NCD) wie Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes, Lungenkrankheiten und eine Reihe von Krebserkrankungen führten 2012 laut WHO zum Tod von 38 Millionen Menschen weltweit - 16 Millionen von ihnen waren demnach jünger als 70 Jahre. «Nicht Tausende sterben, sondern Millionen sterben (...) jährlich im Alter von 30, 40, 50 und 60 Jahren, nicht als 80- und 90-Jährige», sagte Mendis.

Schlechte Essgewohnheiten und Bewegungsmangel

Ursache seien meist ungesunde Lebensweisen, darunter Rauchen, Alkoholmissbrauch oder auch der Genuss von zu viel Fetten, Salz und Zucker, warnte die WHO. So sterben jährlich vorzeitig rund sechs Millionen Menschen durch Tabakkonsum, 3,3 Millionen an Alkoholmissbrauch, 3,2 Millionen an den Folgen von Bewegungsmangel und 1,7 Millionen, weil sie durch den Verzehr von zu viel Salz erkrankten.

Insgesamt seien 42 Millionen Kinder unter fünf Jahren weltweit fettleibig und schätzungsweise 84 Prozent der Jugendlichen litten unter Bewegungsmangel. Mendis nannte die Lage «beängstigend».

In Aufklärung investieren

Die mit Abstand meisten der 16 Millionen Todesopfer - nämlich 82 Prozent - lebten in Entwicklungs- und Schwellenländern. In den meisten Fällen könnte mit wenig Geld viel gegen die NCD getan werden. Millionen Menschenleben könnten im kommenden Jahrzehnt gerettet werden, wenn pro Kopf ein bis drei Dollar, das wären laut WHO insgesamt rund 11,2 Milliarden Dollar, jährlich für Aufklärung über eine gesündere Lebensweise ausgegeben würden.

So sei in der Türkei durch ein Werbeverbot für Tabakwaren in Verbindung mit Warnungen und einer deutlichen Steuererhöhung für solche Produkte die Zahl der Raucher seit 2008 um 13,4 Prozent gesunken.

Viele Länder liefen jedoch Gefahr, die bis 2025 von der WHO ausgegebenen Ziele im Kampf gegen NCD, wie ein Werbeverbot für Tabakwaren zu erlassen, zu verfehlen. Ziel ist es, zwischen 2011 und 2025 die Zahl der Toten infolge von nicht-ansteckende Krankheiten um ein Viertel zu reduzieren.

Die UNO-Experten wiesen zudem auf wirtschaftliche Folgen hin. Bis zum Jahr 2025 bezifferten sie die Einbussen für die Volkswirtschaften in weniger entwickelten Ländern auf etwa sieben Billionen US-Dollar. Diese Summe ergebe sich aus Produktivitätsausfällen in der Wirtschaft sowie Kosten für die Gesundheitssysteme, hiess es.

(jbo/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Griechischer Salat: Gesunde Ernährung am Mittelmeer.
Cambridge - In den vergangenen zwei Jahrzehnten ist zwar der Konsum von gesunden Lebensmitteln weltweit angestiegen - jedoch wurde dieser von der Zufuhr an ungesunder Nahrung überflügelt. mehr lesen
Philadelphia - Vermeintliche «Schlankheitspillen» werden in den USA derzeit zwar ... mehr lesen
Wer eine solche Pille zu sich nimmt, sollte sich gut informieren. (Symbolbild)
Das diesjährige Fellowship zu «Healthy Living»
Hast Du eine gute Idee, wie man die ... mehr lesen
Washington/Hamburg - Jugendliche ... mehr lesen
Vor allem während des Schuljahres geht der Stresspegel weit über das hinaus, was von den Jugendlichen noch als gesund empfunden wird.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen Welt an. Ganz besonders seit der Digitalisierung. mehr lesen  
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel ... mehr lesen
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine Infektion. In den meisten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 10°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 7°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 7°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten