Gegen Antibiotika-Resistenz
WHO bezeichnet Kampf als ungenügend
publiziert: Mittwoch, 29. Apr 2015 / 17:23 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 29. Apr 2015 / 22:14 Uhr
«Das ist heute die grösste Herausforderung im Bereich der Infektionskrankrankheiten»
«Das ist heute die grösste Herausforderung im Bereich der Infektionskrankrankheiten»

Genf - Die weltweit getroffenen Massnahmen gegen Antibiotika-Resistenz reichen nach Ansicht der Weltgesundheitsorganisation WHO bei weitem nicht aus. Nur ein Viertel der Länder habe Pläne, der Widerstandsfähigkeit von Bakterien gegen Antibiotika zu begegnen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die WHO erliess am Mittwoch in Genf vor den Medien einen erneuten Alarmruf. «Das ist heute die grösste Herausforderung im Bereich der Infektionskrankrankheiten», sagte Keiji Fukuda, stellvertretender WHO-Direktor für Gesundheitssicherheit. «Alle Arten von Mikro-Organismen, darunter viele Viren und Parasiten, werden resistent gegenüber Medikamenten.»

In allen Regionen gebe es Handlungsbedarf, sagte Charles Penn, Koordinator für Antibiotika-Resistenz bei der WHO. Nur wenige Länder, nämlich 34 von den 133, die auf eine Umfrage antworteten, hätten einen kompletten nationalen Plan in diesem Bereich.

In Europa seien es 40 Prozent der Länder, darunter alle EU-Länder (und auch die Schweiz). Allein in der EU sterben jedes Jahr schätzungsweise 25'000 Personen, weil die ihnen verabreichten Antibiotika unwirksam bleiben.

Noch gravierender sei das Problem in Afrika, im Mittleren Osten, in Amerika, in Südostasien und in der Region des Ostpazifiks.

Ein Projekt für einen weltweiten Aktionsplan gegen Antibiotika-Resistenz soll an der Weltgesundheitsversammlung im Mai in Genf vorgelegt werden.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Im Kampf gegen Würmer beim Menschen sind laut Stanford University weltweit ... mehr lesen
Eine Behandlung gegen Parasiten ist mit Medikamenten bereits möglich.
Leuven - Forscher der University of ... mehr lesen
Forscher entdeckten ein Molekül, das Antibiotika abwehrt.
Genf - Die Mitgliedstaaten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) haben sich nach langen Debatten am Pfingstmontag auf einen globalen Aktionsplan für den Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen verständigt. mehr lesen 
London - Deutlich mehr Geld ist für die Forschung von Antibiotika nötig, um der durch die zunehmenden Resistenzen drohenden Krise zu begegnen, wie Ökonom Jim O'Neill feststellt. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nanopartikel ist besser als Antibiotika. (Symbolbild)
San Diego - Linolensäure, ein ... mehr lesen
Bern - Ein internationales Forscherteam unter Berner Leitung hat eine Substanz entwickelt, um bakterielle Infektionen ohne Einsatz von Antibiotika zu behandeln. Die Forscher hoffen, dass damit künftig Antibiotika-Resistenzen vermieden werden können. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen ... mehr lesen
Wie man die Zukunft sieht...
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel ... mehr lesen  
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine Infektion. In den meisten ... mehr lesen  
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 4°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten