Angst in Liberia
WHO bildet Ebola-Taskforce mit Luftfahrt- und Tourismusindustrie
publiziert: Montag, 18. Aug 2014 / 14:42 Uhr / aktualisiert: Montag, 18. Aug 2014 / 22:27 Uhr

Monrovia - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat wegen der Ebola-Epidemie eine gemeinsame Taskforce mit der weltweiten Luftfahrt- und Tourismusindustrie gebildet. Ziel sei es, eine weitere Verbreitung der Krankheit zu verhindern, teilte die WHO in Genf mit.

9 Meldungen im Zusammenhang
Demnach arbeitet die WHO zur Eindämmung der Seuche mit der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation (ICAO), der Welttourismusorganisation (UNWTO), dem internationalen Flughafenverband ACI, der Internationalen Luftverkehrs-Vereinigung (IATA) und dem Welttourismusverband (WTTC) zusammen.

Angestrebt werde eine «abgestimmte internationale Antwort» der Reise- und Tourismusbranche. Das erste Treffen der Arbeitsgruppe fand demnach bereits am Mittwoch vergangener Woche statt.

Das Ebola-Virus tauchte zunächst zu Jahresbeginn in Guinea, im Grenzgebiet zwischen Sierra Leone und Liberia, auf. Es verbreitete sich rasch in den beiden Nachbarstaaten und erreichte schliesslich Nigeria.

Der Erreger löst hämorrhagisches Fieber aus, das in vielen Fällen zum Tod führt. Medikamente dagegen gibt es nicht, doch steigert eine frühzeitige Behandlung die Überlebenschancen. Von Mensch zu Mensch überträgt sich das Virus durch Körperflüssigkeiten.

Kamerun schliesst Grenze

Die WHO hatte die Seuche vor einer Woche zum internationalen Gesundheitsnotfall erklärt. Ihrem jüngsten Bericht zufolge starben in Westafrika bereits 1145 Menschen an dem tödlichen Virus, davon 413 in Liberia, 380 in Guinea, 348 in Sierra Leone und vier in Nigeria.

Unterdessen schloss Kamerun seine Grenzen für Reisende aus Nigeria. Wie Kommunikationsminister und Regierungssprecher Issa Tchiroma Bakary am Montag mitteilte, wurden alle Luft-, See- und Landgrenzen zu dem Nachbarland geschlossen.

Chaos in Liberias Hauptstadt

Nach der Flucht von mindestens 17 Ebola-Patienten in Liberia herrscht in Teilen der Hauptstadt Monrovia Chaos. Die Zeitung «Front Page Africa» berichtete am Montag sogar von bis zu 30 Kranken, die die Quarantänestation im Slum West Point verlassen haben.

«Während ich spreche, ist die Polizeistation menschenleer. In West Point gibt es im Moment keine Sicherheit», wird Bewohner Moses Teah von dem Blatt zitiert. Ebola-Kranke seien zur weiteren Versorgung von Bewohnern der Armensiedlung mit nach Hause genommen worden.

Die Situation in West Point war eskaliert, als eine aufgebrachte Menge am Samstag das Spital mit der Quarantänestation gestürmt hatte. Zuvor hatte das Gesundheitsministerium des Landes angekündigt, den gesamten Slum unter Quarantäne zu stellen.

Ebola-Verdacht in Belgien

Wegen Ebola-Verdachts isolierte ein Spital im belgischen Ostende einen 13 Jahre alten Jugendlichen. Der aus dem westafrikanischen Guinea stammende Knabe sei am Sonntag mit starkem Fieber eingeliefert worden, berichtete die belgische Nachrichtenagentur Belga.

Das Spital AZ Damiaan schliesse eine Ebola-Infektion nicht aus. Innerhalb der nächsten zwei Tage werde sich zeigen, ob das Fieber wieder zurückgehe.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Monrovia - Die Vereinten Nationen ... mehr lesen
Die Anstrengungen müssen noch verstärkt werden. (Symbolbild)
Paris - Um die Ebola-Epidemie unter ... mehr lesen
Die Bewohner von West Point traf die Massnahme am Mittwoch völlig unvorbereitet. (Symbolbild)
Die Mitarbeiter der Air France haben ihre Bedenken geäussert. (Symbolbild)
Paris - Die Besatzungen mehrerer ... mehr lesen
Berlin - Westafrikanische Länder ... mehr lesen
Der Verdacht bei der Berliner Patientin, die in die Charité eingeliefert wurde, konnte nicht bestätigt werden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Liberia ist von der bislang schwersten Ebola-Epidemie am stärksten betroffen.
Monrovia - In einem Slum in Liberia ... mehr lesen
Man rechnet damit, dass sich die Epidemie in den kommenden Wochen weiter ausbreitet. (Symbolbild)
Genf - Die Ebola-Epidemie in Westafrika könnte weit schlimmer sein als bisher angenommen. Mitarbeiter hätten in den betroffenen Gebieten Hinweise dafür gefunden, dass das wahre Ausmass ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Nur ein Augenarzt kann eindeutig ...
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine Infektion. In den meisten Fällen ist sie eine allergische Reaktion auf unterschiedliche Substanzen. mehr lesen  
Publinews Tabata ist eine Trainingsform, die aus kurzen Trainingsintervallen besteht. Die Trainingsmethode ist aus den 1990er-Jahren und soll die Trainierenden an ihre Grenzen bringen. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben ... mehr lesen  
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Genf 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten