Ebola-Krise
WHO gibt Fehler zu und will Reformen
publiziert: Montag, 26. Jan 2015 / 14:44 Uhr
Reaktion in Westafrika zu langsam - Neue finanzielle Struktur geplant.
Reaktion in Westafrika zu langsam - Neue finanzielle Struktur geplant.

Genf - Die WHO hat eingestanden, auf die Ebola-Epidemie in Westafrika zu langsam reagiert zu haben. Aus diesem Grund sollen nun umfassende Reformen greifen.

4 Meldungen im Zusammenhang
In einer Krisensitzung in Genf betonte WHO-Generaldirektorin Margaret Chan, dass Ebola der Welt und der WHO gelehrt habe, wie in Zukunft zu handeln sei. Jetzt sei zwar ein Wendepunkt bei den Infektionen erreicht, das sei aber kein Grund zur Selbstzufriedenheit. Mehr als 8.500 Menschen sind bei diesem Ebola-Ausbruch gestorben. Die meisten Opfer waren in Sierra Leone, Guinea und Liberia zu beklagen.

Patientendatenbanken verstärken

Laut Chan war der Ausbruch die erste Erfahrung Westafrikas mit dem Virus und sie brachte furchtbare Schocks und Überraschungen mit sich. «Die Welt und auch die WHO erkannte zu langsam, was sich vor ihren Augen entwickelte. Ebola ist eine Tragödie, die uns allen viele Lektionen darüber erteilt hat, wie man ähnliche Ereignisse in der Zukunft verhindern kann.»

Laut der WHO liefern die Zahlen aus Patientendatenbanken den besten Überblick über die Entwicklung der Epidemie. Die Daten für die jüngste Vergangenheit sind jedoch manchmal weniger komplett als in den regelmässigen Lageberichten. «Die Welt sollte nie mehr unvorbereitet sein und überrascht werden», so Chan. Zu den Reformen gehört die Bildung von Rücklagen für eine rasche Reaktion auf Ausbrüche und Notfälle. Zusätzlich soll es Verbesserungen in der internationalen Koordination und mehr Unterstützung für Länder geben.

«Keine Selbstzufriedenheit äussern»

Laut Chan ist es nötig, die bestehende Dynamik fortzuführen und keine Selbstzufriedenheit zu äussern. Dazu wird auch gehören, dass Impfstoffe und Medikamente rascher auf den Markt kommen. Liberia hat am vergangenen Freitag nur noch fünf Ebola-Fälle bestätigt. Im September waren es noch 500 Erkrankungen. In Guinea und Sierra Leone gehen die Zahlen ebenfalls zurück. Chan nach ist es gelungen, das Schlimmste zu verhindern. Angaben der WHO zufolge kam es während des Ausbruchs zu 21.724 Erkrankungen und 8.641 Toten.

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Der Kampf gegen Ebola macht ... mehr lesen
In Guinea, Sierra Leone und Liberia sind seit Ausbruch der Seuche rund 8670 sind gestorben.
Jüngste WHO-Angaben gehen von mehr als 20'000 Menschen aus, die sich mit dem Ebola-Virus infiziert haben.
Brüssel/Accra - Die EU und die UNO haben zu verstärkten Anstrengungen im Kampf gegen Ebola aufgerufen. Die EU will in nächster Zeit eine Konferenz einberufen, um das weitere Vorgehen ... mehr lesen
Genf - Die Weltgesundheitsorganisation WHO und ihre Partner haben am ... mehr lesen
Die Ebola-Epidemie hat die Gesundheitsversorgung in Westafrika weiter geschwächt.
Demonstranten in weissen Schutzanzügen bitten die G20-Führer um nötige Kräfte im Kampf gegen Ebola.
Ottawa - Hilfsorganisationen haben mit scharfer Kritik auf die aus ihrer Sicht «schwache» Antwort der G20-Staaten auf die Ebola-Seuche in Westafrika reagiert. ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Es ist wichtig die Geräte den grössten Teil des Tages zu tragen und so dafür zu sorgen, dass sich die Ohren und auch der Kopf daran gewöhnen.
Es ist wichtig die Geräte den grössten ...
Publinews Hörgeräte können das Leben erleichtern und ihm eine ganz neue Qualität geben. Allerdings bringen sie auch erst einmal eine Umstellung mit sich. mehr lesen  
Publinews Um richtig arbeiten, lernen und sich auf Prüfungen vorbereiten zu können, ist der passende Arbeitsplatz notwendig. mehr lesen  
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel ... mehr lesen  
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 11°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 5°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 4°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 6°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 8°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten