WHO sagt weltweitem Alkoholmissbrauch Kampf an
publiziert: Montag, 21. Mai 2007 / 18:14 Uhr

Genf - Nach dem Kampf gegen Nikotin, will die WHO nun den Alkoholmissbrauch bekämpfen. Die Mitgliedstaaten lancieren eine weltweite Strategie, welche Gesundheitsprobleme reduziert, die durch Alkoholismus verursacht wurden.

Laut einer Statistitk der WHO ist Alkoholismus weltweit in 2,3 Millionen Fällen hauptverantwortlich für frühzeitige Todesfälle.
Laut einer Statistitk der WHO ist Alkoholismus weltweit in 2,3 Millionen Fällen hauptverantwortlich für frühzeitige Todesfälle.
2 Meldungen im Zusammenhang
Die 192 Mitgliedstaaten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) haben an ihrer Jahreskonferenz in Genf, die noch bis Mittwoch dauert, eine Arbeitsgruppe eingesetzt, die sich um das Anliegen kümmert.

Wie bei der Debatte um eine Antitabak-Konvention, dürfte auch diese Arbeitsgruppe auf grossen, weltweiten Widerstand stossen.

Laut einer Statisitk der WHO ist Alkoholismus in weltweit in 2,3 Millionen Fällen hauptverantwortlich für frühzeitige Todesfälle. Das sind rund 4 Prozent aller Todesfälle. Insgesamt konsumieren weltweit zwei Milliarden Personen Alkohol.

Europa an der Spitze

In Europa wird laut Angaben der WHO am meisten Alkohol getrunken: Knapp 87 Millionen Personen - das sind 10 Prozent der Bevölkerung - konsumieren regelmässig Alkohol in schädlichen Mengen.

Der Alkoholkonsum pro Einwohner und die Zahl der damit verbundenen Krankheitsfälle sind in Europa gar zweimal höher als der weltweite Durchschnitt. Der Alkohol ist der drittwichtigste Risikofaktor für Todesfälle und Arbeitsunfähigkeit. Bei den Todesfällen von Personen zwischen 15 und 29 Jahren ist Alkohol gar der Hauptrisikofaktor.

Insgesamt sind über 60 Krankheiten registriert, die mit dem Alkoholmissbrauch zusammenhängen. Die WHO schätzt, dass Alkohol das Krebsrisiko in Speiseröhre, Leber, Brust, Mundhöhle, Darm und Mastdarm deutlich erhöht.

Gleichzeitig spielt Alkoholkonsum in 20 bis 30 Prozent aller Verkehrsunfälle eine Rolle. In der Schweiz sterben jährlich rund 3500 Personen infolge Alkoholmissbrauch.

(li/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Drei von vier jungen Westschweizern betrinken sich laut einer Studie des ... mehr lesen
Der Konsum von mehr als sechs alkoholischen Getränken gilt als riskant.
WHO will alle Möglichkeiten ausschöpfen.
Genf - Zur Bekämpfung von Aids empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Beschneidung von Männern. Gemäss wissenschaftlichen Studien werde dadurch das heterosexuelle Ansteckungsrisiko mit ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Genf 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten