Epidemie
WHO schlägt wegen Ebola-Epidemie in Westafrika Alarm
publiziert: Dienstag, 8. Apr 2014 / 20:37 Uhr
Dutzende WHO-Experten seien in die Region geschickt worden, um bei der Eindämmung der Epidemie zu helfen.
Dutzende WHO-Experten seien in die Region geschickt worden, um bei der Eindämmung der Epidemie zu helfen.

Genf - Wegen der Ebola-Epidemie in Guinea schlägt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Alarm. Der jüngste Ausbruch sei «eine der grössten Herausforderungen», seit das todbringende Virus vor 40 Jahren zum ersten Mal auftauchte, sagte WHO-Vizechef Keiji Fukuda in Genf.

11 Meldungen im Zusammenhang
Die Zahl der Todesfälle stieg laut WHO auf 111, zehn davon im benachbarten Liberia. Das Virus war bislang fast ausnahmslos in Zentralafrika aufgetreten. Seit Anfang des Jahres registrierten die Gesundheitsbehörden im westafrikanischen Guinea mehr und mehr Ebola-Fälle.

Nach am Dienstag von der WHO veröffentlichten Zahlen gibt es bislang 101 mutmassliche Ebola-Todesopfer in Guinea, 67 davon wurden in Laboren bestätigt. Von den 21 Erkrankten in Liberia sind zehn gestorben, bei fünf von ihnen wurde das Ebola-Virus eindeutig nachgewiesen. Verdachtsfälle gibt es in Sierra Leone und Mali.

WHO schickt Experten

«Wir haben bislang nie Ausbrüche in diesem Teil von Afrika gehabt», sagte Fukuda. Dutzende WHO-Experten seien in die Region geschickt worden, um bei der Eindämmung der Epidemie zu helfen. Die Ausbreitung sei noch unter Kontrolle zu bringen.

Das Ebola-Virus wird durch Blut und andere Körperflüssigkeiten übertragen. Infizierte leiden an Fieber, Muskelschmerzen, Durchfall sowie in heftigen Fällen an inneren Blutungen und Organversagen.

Die Sterblichkeit ist abhängig von der Art des Erregers, bei manchen Erregern verläuft die Seuche in bis zu 90 Prozent der Fälle tödlich. Bis heute gibt es weder Impfung noch Therapie gegen Ebola.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hamburg/Freetown - Ein an Ebola ... mehr lesen
Schon viele Ärzte und Krankenschwestern haben sich in ihrem Kampf gegen die Ebola-Epidemie mit dem tödlichen Virus angesteckt. (Symbolbild)
Seuche breitet sich immer weiter aus
Monrovia - Das tödliche Ebola-Virus hat sich in Liberia auf vier weitere Bezirke ausgebreitet. Damit sind mittlerweile 7 der 15 Regionen des westafrikanischen Landes von der Seuche ... mehr lesen
Accra - Die schwere Ebola-Epidemie in Westafrika wird nach Einschätzung ... mehr lesen
Ebola: Bis zu 90 Prozent der Infizierten sterben an den Folgen der Krankheit. (Symbolbild)
Der Ebola-Virus verbreitet sich immer stärker.
Accra - Seit über drei Monaten breitet ... mehr lesen
Monrovia - Liberias Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf hat ihre Landsleute am ... mehr lesen
Ellen Johnson Sirleaf, Präsidentin von Liberia
Weitere Artikel im Zusammenhang
Labor der Forscher in Guinea.
Hamburg - Ein internationales ... mehr lesen
Bamako - Das tödliche Ebola-Virus weitet sich in Westafrika immer weiter aus. ... mehr lesen
Die Angst vor dem Ebola-Virus steigt. (Symbolbild)
Conakry - Die Ebola-Epidemie im westafrikanischen Guinea hat die Hauptstadt Conakry erreicht. Es gebe vier bestätigte Krankheitsfälle in der Millionenmetropole, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag aus Medizinerkreisen. mehr lesen 
Conakry/Monrovia - Die Ebola-Epidemie im westafrikanischen Guinea hat zwei weitere Opfer gefordert. Damit sei die Zahl der Toten seit dem Ausbruch der Seuche im vergangenen Monat auf 61 gestiegen, teilten die Gesundheitsbehörden in Conakry am Mittwoch mit. mehr lesen 
Montréal - Auch in Kanada ist möglicherweise eine Ansteckung mit dem hochansteckenden Ebola-Virus aufgetreten. Es handelt sich nach Angaben der Gesundheitsbehörde der westkanadischen Provinz Saskatchewan vom Montag um eine Person, die kürzlich aus Liberia zurückgekehrt ist. mehr lesen 
Conakry - Nach dem Ausbruch der Ebola-Epidemie im westafrikanischen Guinea gibt es nun die ersten Verdachtsfälle im benachbarten Liberia. Dort würden sechs Fälle geprüft, fünf davon verliefen tödlich, teilte das liberianische Gesundheitsministerium am Montag mit. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Albergo Castello Seeschloss in Ascona
Albergo Castello Seeschloss in Ascona
Publinews Tessiner Romantikhotel mit Spitzengastronomie  Willkommen in Ascona! Jenseits der Alpen erwartet Sie ein exklusives Reiseziel, das mit mediterranem Flair und mildem Klima im Süden der Schweiz begeistert. Direkt an der Seepromenade begrüsst Sie das Romantik Hotel Castello Seeschloss. Nur 300 Meter vom Stadtzentrum entfernt, erleben Sie genussvolle Momente in historischem Ambiente. Lassen Sie sich in traumhafter Umgebung von einem exzellenten Service verwöhnen! mehr lesen  
Historic Hotel Chesa Salis
Publinews Das Historic Hotel Engadin ist ein wahrer Geheimtipp  Für Ihren Urlaub in Graubünden bietet Ihnen das Hotel Chesa Salis einen perfekten Rückzugsort mit individuellem ... mehr lesen  
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals ... mehr lesen  
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 17°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 16°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 16°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 19°C 28°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten