WHO verfehlt Aids-Versorgungsziel in armen Ländern
publiziert: Dienstag, 28. Mrz 2006 / 23:46 Uhr

Genf - Rückschlag im Kampf gegen Aids in armen Ländern: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ihr Versorgungsziel 2005 verfehlt. Bis Ende letzten Jahres wurden nur 1,3 statt 3 Millionen Menschen in armen Ländern mit Aids-Medikamenten ausgestattet.

In Afrika südlich der Sahara fehlen eine Million Medizinalpersonen.
In Afrika südlich der Sahara fehlen eine Million Medizinalpersonen.
3 Meldungen im Zusammenhang
Das teilte die UNO-Organisation in Genf mit. Die Vereinten Nationen hatten das Versorgungsziel im Dezember 2003 aufgestellt. Zwar seien seither Fortschritte erzielt worden, doch diese seien ungenügend, stellten nun die WHO und das Aids-Programm der Vereinten Nationen (UNAIDS) fest.

Die Zahl der Menschen in armen Ländern, die virushemmende Medikamente erhielten, stieg in den letzten zwei Jahren von 400 000 auf 1,3 Millionen. Doch insgesamt wären 6,5 Millionen Menschen auf die Arzneimittel angewiesen.

Die internationale Gemeinschaft stellte mehr Geld zur Verfügung denn je, doch auch dies reichte nicht für die Befriedigung aller Bedürfnisse.

Hinderliche Strukturen

Als zusätzliches Hindernis für das Versorgungsziel erwiesen sich vielenorts die Strukturen des öffentlichen Gesundheitswesens, wie die WHO weiter ausführt. In den armen Ländern mangelt es weiter an Infrastrukturen, qualifiziertem Personal und verfügbaren Medikamenten.

So fehlen in Afrika südlich der Sahara eine Million Medizinalpersonen. Weiterhin gross sind zudem die Stigmatisierung und Diskriminierung von HIV-infizierten und Aids-kranken Menschen, wie die WHO schreibt.

Letztes Jahr starben weltweit 3,1 Millionen Menschen an Aids. Mehr als 40 Millionen waren HIV-infiziert, darunter 17,5 Millionen Frauen und 2,3 Millionen Kinder. Fast fünf Millionen Menschen haben sich 2005 mit dem Virus angesteckt.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Heiligendamm - Die G-8-Staaten haben sich bei ihrem Gipfel in Heiligendamm auf ein ... mehr lesen
Angela Merkel will noch am Freitagvormittag den Beschluss vorstellen.
Papst Benedikt XVI. habe eine Prüfung dieser besonderen Frage verlangt.
Rom - Ein Jahr nach seiner Wahl ... mehr lesen
Paris - Frankreich führt im Kampf ... mehr lesen
Die französische Regierung habe sich mit Herstellern der Präservative verständigt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 19°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 11°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten