Schlafkrankheit, Flussblindheit, ...
WHO verlangt Milliarden für Kampf gegen tropische Krankheiten
publiziert: Donnerstag, 19. Feb 2015 / 07:41 Uhr
Nötig sei ein «neues Denken», das die Bekämpfung von Tropenkrankheiten langfristig als integralen Bestandteil der Entwicklungszusammenarbeit betrachte. (Symbolbild)
Nötig sei ein «neues Denken», das die Bekämpfung von Tropenkrankheiten langfristig als integralen Bestandteil der Entwicklungszusammenarbeit betrachte. (Symbolbild)

Genf - Mehr als eine Milliarde Menschen in 149 Ländern leiden unter einer oder mehreren der 17 als «vernachlässigt» geltenden tropischen Krankheiten. Darauf macht die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht aufmerksam.

3 Meldungen im Zusammenhang
Um die Schlafkrankheit, Flussblindheit, Bilharziose sowie eine Reihe anderer von Parasiten oder Würmern verursachte Tropenkrankheiten nachhaltig eindämmen zu können, seien grössere Anstrengungen als bisher erforderlich, erklärte WHO-Generaldirektorin Margaret Chan.

Allein bis 2020 werden nach Schätzungen der UNO-Sonderorganisation insgesamt rund 16 Milliarden Dollar benötigt, bis 2030 seien es 32 Milliarden Dollar. Nötig sei ein «neues Denken», das die Bekämpfung von Tropenkrankheiten langfristig als integralen Bestandteil der Entwicklungszusammenarbeit betrachte, forderte Chan.

Wichtig seien auch freiwillige Beiträge der Pharmaindustrie. Zugleich müssten die direkt betroffenen Länder eigene Investitionen für die Bekämpfung von Tropenkrankheiten in dem Masse aufbringen, wie ihre wirtschaftliche Entwicklung vorankommt.

Wichtige Erfolge erreicht

In den vergangenen Jahren seien wichtige Erfolge erreicht worden, die es zu sichern und erweitern gelte. Chan verwies besonders auf Afrika: «Gemeinsame Anstrengungen eines Netzwerks afrikanischer Länder haben dort das Vorkommen der (von der Tsetsefliege übertragenen) Schlafkrankheit um 90 Prozent reduziert», erklärte sie.

In mehr als 70 Ländern gibt es laut WHO inzwischen Gesamtkonzepte, mit denen Tropenkrankheiten unter Kontrolle gebracht werden sollen. 27 Länder hätten bis Ende 2014 das WHO-Ziel erreicht, bis zu 75 Prozent der Schulkinder vor Helminthiasis - durch parasitische Würmer ausgelöste Krankheiten - zu schützen.

 

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an ... mehr lesen  
Wie man die Zukunft sieht...
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel aktiver mitgestalten, so das Fazit einer neuen ZHAW-Studie. mehr lesen  
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 0°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten