WHO vermeldet fast 13'000 Fälle und rund 92 Tote
publiziert: Dienstag, 26. Mai 2009 / 14:28 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 27. Mai 2009 / 00:15 Uhr

Genf - Das Schweinegrippevirus verbreitet sich weiterhin schnell. Innert 24 Stunden ist die Zahl der erkrankten Personen laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) um rund 500 auf 12'954 Erkrankte in 46 Ländern angestiegen. Bisher starben 92 Menschen an dem Virus.

Das Virus H1/N1 breitet sich am meisten in den USA und Kanada aus.
Das Virus H1/N1 breitet sich am meisten in den USA und Kanada aus.
6 Meldungen im Zusammenhang
Die meisten neuen Erkrankungen (+212 Fälle) wie auch ein neuer Todesfall wurden aus den USA gemeldet. Dort sind damit insgesamt 10 Personen an dem A/H1N1-Influenzavirus gestorben. Das Land zählt mit 6764 Fällen die meisten Erkrankungen vor Mexiko mit 4147 Fällen, davon 80 Todesfällen.

In den letzten 24 Stunden breitete sich die Krankheit auch in Kanada weiter aus, wo die Zahl der Erkrankungen um 116 auf 921 angestiegen ist. Auf Platz vier der meistbetroffenen Länder folgt Japan mit einem Anstieg um fünf auf 350 erkrankte Personen.

In Europa steht Grossbritannien mit 137 Fällen (+15) an der Spitze von Spanien (+3 auf 136 Fälle). Die deutschen Gesundheitsbehörden meldeten am Dienstag einen ersten Fall in Baden-Württemberg. Damit stieg die Zahl der Infizierten in Deutschland auf 18. Auch Griechenland bestätigte einen zweiten Fall von Schweinegrippe. In den anderen europäischen Ländern blieb die Situation stabil. In der Schweiz sind drei Fälle von Schweinegrippe bestätigt.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz hat ihren sechsten bestätigten Fall von Schweinegrippe. ... mehr lesen
Die Flugpassagiere sind über den Fall informiert worden. (Archivbild)
Sydney - Nach der Schweinegrippe-Erkrankung von zwei Kindern an Bord des ... mehr lesen
An Bord der «Pacific Dawn» wurde bei zwei Fünfjährigen das Virus entdeckt.
Sanofi-Aventis: Der Auftrag der US-Regierung umfasst ein Volumen  von rund 190 Mio. Dollar.
Paris/New York - Der französische Pharmakonzern Sanofi-Aventis soll für die USA einen Impfstoff gegen die sogenannte Schweinegrippe entwickeln. Der Auftrag der US-Regierung habe ein ... mehr lesen
Genf/New York - Die Zahl von Schweinegrippe-Infektionen ist laut der ... mehr lesen
Mit 282 Infizierten liegt Mexiko an der Spitze der neuen Schweinegrippe-Fälle.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Frau hat das Spital bereits wieder  verlassen und weilt zu Hause.
Bern - Die Schweiz hat ihren dritten ... mehr lesen
13000 Fälle und 92 Tote
das entspricht einer kleinen, mehrere Male pro Jahr vorkommenden Grippewelle mit leicht weniger Todesfällen als normal. Aber Panik ist gut, das lenkt von der Spekulations- und Abzockerkrise ab und lenkt denk Blick weg von der Unfähigkeit unserer Regierung.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Wirksamkeit in Frage gestellt  London/Basel - Jahrelang hat ein Forschergremium mit der Pharmafirma Roche darum gerungen, die Forschungsresultate zur Wirksamkeit des Grippemittels Tamiflu öffentlich zu machen. Nun kommen die Wissenschaftler zum Schluss: Seine Wirkung sei höchstens bescheiden. mehr lesen 2
In Spanien sind zwei Menschen an dem tödlichen Virus gestorben. (Archivbild)
H1N1-Virus  Saragossa - Nach dem Ausbruch einer neuen Schweinegrippe-Epidemie mit fast 50 Infektionsfällen im ... mehr lesen  
Etschmayer Am 22. September wird über das neue Epidemiegesetz abgestimmt. Und die Alternativmedizin-Anhänger, Impf-Gegner und Pseudoheiler rufen zum Sturm auf gegen eine ... mehr lesen   11
Epidemologische Zeitbombe: H5N1 - «Vogelgrippe»-Virus
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 11°C 15°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 11°C 17°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 12°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 10°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 17°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 10°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten