WHO verschärft Pandemie-Warnung - Virus in Europa
publiziert: Dienstag, 28. Apr 2009 / 10:55 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 28. Apr 2009 / 12:07 Uhr

Genf/Madrid - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ihre Pandemie-Warnstufe um eine Stufe erhöht. Sie liegt auf der sechsstufigen Skala nun bei vier. Das bedeutet laut WHO, dass das Risiko einer weltweiten Pandemie deutlich gestiegen ist.

WHO-Generaldirektor Keiji Fukuda verkündete Stufe 4.
WHO-Generaldirektor Keiji Fukuda verkündete Stufe 4.
8 Meldungen im Zusammenhang
Der Entscheid sei auf Anraten eines Expertenkomitees gefallen, sagte der stellvertretende WHO-Generaldirektor Keiji Fukuda in Genf. «In einem Zeitalter, in der die Menschen mit Flugzeugen so schnell die ganze Welt bereisen, gibt es keine Region, in die sich der Virus nicht ausbreiten könnte», warnte er.

Die WHO empfiehlt derzeit keine Reisebeschränkungen oder gar das Schliessen von Grenzen. Wenn möglich sollten aber Reisen in gefährdete Gebiete vermieden werden. Es gehe grundsätzlich keine Gefahr vom Genuss gekochten Schweinefleisches und Produkten aus Schweinefleisch aus, hiess es bei der WHO weiter.

Vor Reisen nach Mexiko gewarnt

Auch die USA und Grossbritannien warnen ihre Bürger inzwischen vor Reisen nach Mexiko. Alle nicht unbedingt notwendigen Besuche in dem Nachbarland sollten unterlassen werden, erklärte das US-Aussenministerium in Washington. Auch die EU-Kommission rät von Reisen in die betroffenen Gebiete ab. Die Schweiz sprach bislang noch keine Reisewarnung für Mexiko aus.

Die Zahl der Grippetoten in Mexiko ist nach Angaben der Regierung in den vergangenen Tagen langsamer angestiegen. Gesundheitsminister José Ángel Córdova sagte in Mexiko-Stadt, in Mexiko seien bislang 149 Menschen an Grippe gestorben. Bei wie vielen davon das neue, mutierte Schweinegrippevirus H1N1 nachgewiesen wurde, teilte die Regierung nicht mit.

Fälle auch in Kanada

In den USA verdoppelte sich die Zahl der bestätigten Schweinegrippefälle von 20 auf mindestens 40. US-Präsident Barack Obama sprach von einem Grund zur Besorgnis, jedoch keinem Grund zu Alarm.

Neben den USA gibt es auch in Kanada sechs bestätigte Erkrankungsfälle. Mediziner in Spanien und Grossbritannien wiesen das mutierte Virus H1N1 bei drei kürzlich zurückgekehrten Mexiko-Reisenden nach. In der Schweiz gab es bislang fünf Verdachtsfälle

Die WHO-Warnung bedeutet, das ein neues Grippevirus von Tieren auch Menschen infizieren kann und von Mensch zu Mensch übertragen wird. Bei der höchsten Stufe 6 wird von einer weltweiten Ausbreitung des Virus, also von einer Pandemie ausgegangen.

In Europa angekommen

Die Schweinegrippe erreichte derweil den europäischen Kontinent. Die spanische Regierung bestätigte einen ersten nachgewiesenen Fall des H1N1-Virus in Spanien. Die EU-Kommission rät von Reisen in betroffene Gebiete ab.

Betroffen von der Schweinegrippe sei ein Mann, der vor kurzem von einer Reise aus Mexiko zurückgekehrt war, erklärte Gesundheitsministerin Trinidad Jimenez in Madrid. Zudem überprüfen die spanischen Gesundheitsbehörden neun weitere Schweinegrippe-Verdachtsfälle.

Virus in Grossbritannien

Auch in Grossbritannien sind die ersten Fälle von Schweinegrippe bestätigt. Zwei Menschen, die aus Mexiko zurückgekehrt seien, trügen das Virus in sich. Dies teilte die schottische Gesundheitsministerin mit.

Angesichts der rasanten Ausbreitung der Schweinegrippe warnte die EU vor Reisen in betroffene Gebiete. Gesundheitskommissarin Vassiliou riet EU-Bürgern in Brüssel, auf nicht notwendige Reisen in von der Krankheit betroffene Regionen zu verzichten. Die Reisewarnung gilt nach Angaben der EU-Kommissarin Androulla Vassiliou in erster Linie für Mexiko und die USA.

Vassiliou wollte noch am Montag die EU-Aussenminister in Luxemburg über die Lage unterrichten. Für Donnerstag ist ein Krisentreffen der europäischen Gesundheitsminister geplant.

Asiatische Länder verstärken Schutzmassnahmen

In Neuseeland wurden zehn Reisende nach der Rückkehr aus Mexiko positiv auf den Grippe-Typ A getestet, nach Angaben des Gesundheitsministeriums handelt es sich vermutlich auch bei ihnen um das Schweinegrippe-Virus A/H1N1.

Die asiatischen Länder der Pazifikregion versetzten unterdessen ihre Gesundheitsbehörden in Alarmbereitschaft und verstärkten die Schutzmassnahmen.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
BAG-Direktor Thomas Zeltner heute vor der Presse: Nicht notwendige Reisen nach Mexiko vermeiden.
Bern - Die Anzahl der möglicherweise an der Schweinegrippe erkrankten Personen liegt in der Schweiz derzeit bei neun Fällen. Die Laboranalysen sind im Gange. Das Bundesamt für Gesundheit ... mehr lesen
Zürich - Das in der Schweiz ... mehr lesen
Der Fleischkonsum in der Schweiz ist tendenziell steigend.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Es trifft vor allem auch junge Menschen, da deren Immunsystem stärker auf die Viren reagiere.
Grippeviren gehören zu den ... mehr lesen
In der Schweiz werden derzeit fünf ... mehr lesen
Noch sei unklar, ob es sich bei den fünf Verdachtsfällen um die Schweinegrippe handelt.
Russland hat dem Import von rohem Schweinefleisch und Produkten aus Schweinefleich aus Mexiko, Kalifornien, Texas und Kansas bis auf weiteres verboten. (Symbolbild)
Genf - Regierungen rund um die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Wirksamkeit in Frage gestellt  London/Basel - Jahrelang hat ein Forschergremium mit der Pharmafirma Roche darum gerungen, die Forschungsresultate zur Wirksamkeit des Grippemittels Tamiflu öffentlich zu machen. Nun kommen die Wissenschaftler zum Schluss: Seine Wirkung sei höchstens bescheiden. mehr lesen 2
Gefährlicher Erreger  Atlanta - Die Schweinegrippe, die vor mittlerweile fünf Jahren weltweit mehr als 18.000 Todesopfer gefordert ... mehr lesen  
Der Experte empfiehlt eine Vorsorgeimpfung gegen die Schweinegrippe.
In Spanien sind zwei Menschen an dem tödlichen Virus gestorben. (Archivbild)
H1N1-Virus  Saragossa - Nach dem Ausbruch einer neuen Schweinegrippe-Epidemie mit fast 50 Infektionsfällen im ... mehr lesen  
Etschmayer Am 22. September wird über das neue Epidemiegesetz abgestimmt. Und die Alternativmedizin-Anhänger, Impf-Gegner und Pseudoheiler rufen ... mehr lesen   11
Epidemologische Zeitbombe: H5N1 - «Vogelgrippe»-Virus
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 17°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 18°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 22°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten