Zu wenig Bewegung
WHO will Fettleibigkeit bei Kindern bekämpfen
publiziert: Montag, 25. Jan 2016 / 14:18 Uhr / aktualisiert: Montag, 25. Jan 2016 / 14:54 Uhr
Die Zahl übergewichtiger Kinder ist weiter angestiegen.
Die Zahl übergewichtiger Kinder ist weiter angestiegen.

Bern - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will den Kampf gegen Fettleibigkeit bei Kindern aufnehmen. Dabei setzt die WHO auf die Hilfe der Nahrungsmittelindustrie und der Politik, aber auch auf eine gesunde Lebensweise.

5 Meldungen im Zusammenhang
Gesunde Ernährung, Bewegung aber auch genügend Schlaf sollen helfen, das Problem anzupacken, sagte der Co-Präsident der 15-köpfigen unabhängigen Kommission gegen Fettleibigkeit von Kindern, Peter Gluckmann, am Montag in Genf. Die Kommission warnte vor den schwerwiegenden Folgen für die Gesundheit, insbesondere vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Im Jahr 2014 waren über 40 Millionen Kinder unter 5 Jahren übergewichtig oder fettleibig. Damit stieg die Zahl dicker Kinder in dieser Altersgruppe in 25 Jahren von 4,8 auf 6,1 Prozent.

48 Prozent dieser Kinder leben in Asien, 25 Prozent in Afrika. Gemäss weiteren Angaben hat sich damit in Afrika die Zahl der betroffenen Kinder in den letzten 25 Jahren verdoppelt. Grund seien biologische Faktoren aber auch die Veränderung der Ernährungsweise sowie der Rückgang von körperlichen Aktivitäten.

Politik soll handeln

Politisches Engagement fehle, um nötige Vorkehrungen gegen Fettleibigkeit zu unternehmen, heisst es im Bericht der Kommission weiter. Noch wichtiger als die Empfehlung, körperliche Aktivität zu betreiben, sei die Information über gesunde Ernährung. Laut Gluckmann soll auch der Privatsektor dazu beitragen. Regierungen und weitere Akteure hätten bisher versagt.

Politischer Wille sowie Mut sei vonnöten, um die Lage zu verbessern, denn einige der Empfehlungen für einen gesünderen Lebensstil stünden im Gegensatz zu den Interessen wichtiger wirtschaftlicher Akteure, sagte Gluckmann weiter.

Die Kommission empfiehlt im Weiteren, schon bei der Schwangerschaft und im Kleinkindalter mit der Prävention anzusetzen. Die Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, also von sogenannt «nicht ansteckenden Krankheiten», sei auch eines der Ziele der Nachhaltigen Entwicklung.

Die Kommission erhofft sich auch von anderen internationalen Organisationen Unterstützung, um diese Ziele zu erreichen. «Ich wäre enttäuscht, wenn WHO-Chefin Margaret Chan beim nächsten WHO-Treffen im Mai in Genf keinen Aktionsplan fordern würde», sagte Gluckmann. Für den Bericht hat die Kommission nebst sechs regionalen Konsultationen Gespräche mit 100 WHO-Mitgliedsstaaten geführt.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Stillwater - Fettleibigkeit bei Kindern in den USA hat sich seit 1980 bei Sechs- bis Elfjährigen fast vervierfacht. Heute ist eines von 20 ... mehr lesen
Fettleibigkeit belastet Beziehungen von Kindern.
Die Zahlen sind erschreckend.
Durham - Der Anstieg von Fettleibigkeit bei US-Kindern, der vor fast 30 Jahren begonnen hat, geht weiter. Die höchste Zunahme ist ... mehr lesen
Washington - Die Zahl der Kinder und Jugendlichen mit Übergewicht ist in ... mehr lesen
4,5 Millionen Kinder und Jugendliche in den USA leiden an besonders schwerer Fettleibigkeit.
Im Schuljahr 2014/2015 waren insgesamt 17,3 Prozent der Kinder übergewichtig oder fettleibig.
Bern - Laut einer Studie von Gesundheitsförderung Schweiz hat der ... mehr lesen
St. Louis - Stark Übergewichtige, die es schaffen, ihr Körpergewicht um nur fünf Prozent zur verringern, reduzieren ihr Risiko für ... mehr lesen
Problem: Der gesamte Lebensstil - Bewegung, Ernährung, Verhalten - muss sich ändern.
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ... mehr lesen
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein immer hässlicheres ...
In 60 bis 80 Prozent der Fälle verläuft eine Infektion unbemerkt. (Symbolbild)
16 Personen in der Schweiz Zika-infiziert Bern - In der Schweiz sind seit Einführung der Meldepflicht Anfang März 16 Fälle von Infektionen mit dem Zika-Virus festgestellt ...
Titel Forum Teaser
Massagepraxis in Zürich-Oerlikon
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten