Engagement gefordert
WHO will Herz-Kreislauf-Probleme eindämmen
publiziert: Mittwoch, 14. Sep 2011 / 13:36 Uhr
Viele Menschen sterben an nicht übertragbaren Krankheiten wie Krebs.
Viele Menschen sterben an nicht übertragbaren Krankheiten wie Krebs.

Genf - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat internationale Anstrengungen gegen die Ausbreitung nicht übertragbarer Krankheiten wie Krebs oder Herz-Kreislauf-Problemen gefordert. Diese Krankheiten sind heute die Todesursache Nummer eins.

8 Meldungen im Zusammenhang
Fast zwei Drittel aller Menschen sterben an nicht übertragbaren Krankheiten. 48 Prozent davon entfallen auf Herz-Kreislauf-Krankheiten, 21 Prozent sterben an Krebs, 12 an chronischen Atemwegserkrankungen und 3 Prozent an Diabetes, wie die WHO in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht festhält.

Im Jahr 2008 starben mehr als 36 Millionen Menschen an einer dieser Krankheiten. Davon ereigneten sich mehr als neun Millionen Todesfälle vor dem 60. Lebensjahr.

Es handle sich um vermeidbare, verfrühte Todesfälle, die zu 90 Prozent in ärmeren Ländern geschahen. In der Schweiz trifft es laut WHO 26,9 Prozent der Männer und 15 Prozent der Frauen vor dem 70. Lebensjahr.

Mehr machen gegen Übergewicht

Die WHO geht davon aus, dass zwischen 2010 und 2020 die Zahl der Todesfälle wegen nicht übertragbarer Krankheiten um 15 Prozent zunehmen werde.

Die UNO-Organisation sieht dabei fünf Hauptrisikofaktoren: Bluthochdruck (13 Prozent der Todesfälle), Rauchen (9), erhöhter Blutzuckerspiegel (6), Bewegungsmangel (6), Übergewicht und Fettleibigkeit (5) sowie Alkoholismus (3,8).

Der WHO-Bericht enthält Empfehlungen für das Ministertreffen von nächster Woche im Rahmen der UNO-Generalversammlung in New York. In Industrieländern zeigten Massnahmen zur Senkung des Blutdrucks und des Cholesterinspiegels Erfolg. Gegen Übergewicht und Diabetes müsse aber noch mehr unternommen werden.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das Medikament wird nun an Menschen getestet.
Lausanne - Eine modifizierte Gallensäure hilft gegen Fettleibigkeit, Diabetes und Herzkrankheiten. Das zeigen Studien von Forschern der ETH Lausanne (EPFL) bei Mäusen. Nun sind ... mehr lesen
Krems/Heidelberg - Wie wir uns ... mehr lesen
Die Ernährung ist umstritten.
Übergewicht überträgt sich innerhalb sozialer Netzwerke von Person zu Person wie eine ansteckende Krankheit.
Facebook Nürnberg - Soziale Netzwerke ... mehr lesen
New York - Mit schweren Vorwürfen ... mehr lesen
Mit dem Abschied von der Zigarette könnten jährlich viele Menschen vor dem Tod bewahrt werden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mit einem simplen Bluttest könnten viele gefährliche Krankheiten bereits früh erkennt werden.
Würzburg - Viele Krebserkrankungen ... mehr lesen
Zürich - Ein Forscherteam an der ETH ... mehr lesen
ETH Zürich.
Normalgewichtige Kinder beim Mittagessen in der Krippe.
Unsere Kinder werden immer dicker, ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstag. mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 12°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Basel 13°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 10°C 18°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 13°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 12°C 20°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten