Engagement gefordert
WHO will Herz-Kreislauf-Probleme eindämmen
publiziert: Mittwoch, 14. Sep 2011 / 13:36 Uhr
Viele Menschen sterben an nicht übertragbaren Krankheiten wie Krebs.
Viele Menschen sterben an nicht übertragbaren Krankheiten wie Krebs.

Genf - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat internationale Anstrengungen gegen die Ausbreitung nicht übertragbarer Krankheiten wie Krebs oder Herz-Kreislauf-Problemen gefordert. Diese Krankheiten sind heute die Todesursache Nummer eins.

8 Meldungen im Zusammenhang
Fast zwei Drittel aller Menschen sterben an nicht übertragbaren Krankheiten. 48 Prozent davon entfallen auf Herz-Kreislauf-Krankheiten, 21 Prozent sterben an Krebs, 12 an chronischen Atemwegserkrankungen und 3 Prozent an Diabetes, wie die WHO in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht festhält.

Im Jahr 2008 starben mehr als 36 Millionen Menschen an einer dieser Krankheiten. Davon ereigneten sich mehr als neun Millionen Todesfälle vor dem 60. Lebensjahr.

Es handle sich um vermeidbare, verfrühte Todesfälle, die zu 90 Prozent in ärmeren Ländern geschahen. In der Schweiz trifft es laut WHO 26,9 Prozent der Männer und 15 Prozent der Frauen vor dem 70. Lebensjahr.

Mehr machen gegen Übergewicht

Die WHO geht davon aus, dass zwischen 2010 und 2020 die Zahl der Todesfälle wegen nicht übertragbarer Krankheiten um 15 Prozent zunehmen werde.

Die UNO-Organisation sieht dabei fünf Hauptrisikofaktoren: Bluthochdruck (13 Prozent der Todesfälle), Rauchen (9), erhöhter Blutzuckerspiegel (6), Bewegungsmangel (6), Übergewicht und Fettleibigkeit (5) sowie Alkoholismus (3,8).

Der WHO-Bericht enthält Empfehlungen für das Ministertreffen von nächster Woche im Rahmen der UNO-Generalversammlung in New York. In Industrieländern zeigten Massnahmen zur Senkung des Blutdrucks und des Cholesterinspiegels Erfolg. Gegen Übergewicht und Diabetes müsse aber noch mehr unternommen werden.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das Medikament wird nun an Menschen getestet.
Lausanne - Eine modifizierte Gallensäure hilft gegen Fettleibigkeit, Diabetes und Herzkrankheiten. Das zeigen Studien von Forschern der ETH Lausanne (EPFL) bei Mäusen. Nun sind ... mehr lesen
Krems/Heidelberg - Wie wir uns ... mehr lesen
Die Ernährung ist umstritten.
Übergewicht überträgt sich innerhalb sozialer Netzwerke von Person zu Person wie eine ansteckende Krankheit.
Facebook Nürnberg - Soziale Netzwerke ... mehr lesen
New York - Mit schweren Vorwürfen ... mehr lesen
Mit dem Abschied von der Zigarette könnten jährlich viele Menschen vor dem Tod bewahrt werden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mit einem simplen Bluttest könnten viele gefährliche Krankheiten bereits früh erkennt werden.
Würzburg - Viele Krebserkrankungen ... mehr lesen
Zürich - Ein Forscherteam an der ETH ... mehr lesen
ETH Zürich.
Normalgewichtige Kinder beim Mittagessen in der Krippe.
Unsere Kinder werden immer dicker, ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Publinews Um richtig arbeiten, lernen und sich auf Prüfungen vorbereiten zu können, ist der passende Arbeitsplatz notwendig. mehr lesen  
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Basel 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 14°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Bern 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 15°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Genf 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 16°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten