WHO will Müttersterblichkeit stoppen
publiziert: Mittwoch, 29. Sep 2004 / 14:33 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 29. Sep 2004 / 15:07 Uhr

Genf - Jede Minute stirbt in Entwicklungsländern mindestens eine Frau an Geburtskomplikationen - mehr als eine halbe Million Frauen pro Jahr. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) braucht 10 Millionen Dollar, um die Müttersterblichkeit zu stoppen.

Mutter tot, Kind lebt - häufig auch in armen Ländern vermeidbar.
Mutter tot, Kind lebt - häufig auch in armen Ländern vermeidbar.
Nötig seien unter anderem die Ausbildung von medizinischem Personal, Medikamente sowie Transportmöglichkeiten, um den Tod von Frauen bei Geburtskomplikationen zu verhindern, sagte Joy Phumaphi, Verantwortliche für Familiengesundheit bei der WHO, in Genf. Sie äusserte sich anlässlich der Veröffentlichtung des WHO-Berichts.

Nach WHO-Schätzungen werden etwa die Hälfte aller Todesfälle von Frauen bei Entbindungskomplikationen nicht korrekt registriert oder überhaupt nicht gezählt. 62 Staaten verfügen über keine entsprechenden Daten.

Wenn tote Frauen nicht gezählt werden, scheint es, dass sie nicht zählen, bedauerte Phumaphi. Es handelt sich hier um eine unsichtbare Epidemie. Die meisten dieser Todesfälle seien auch in den ärmsten Ländern vermeidbar, betonte sie.

Die Hauptgründe für den Tod von Frauen bei der Entbindung sind Blutungen und Infektionen beziehungsweise nicht vorhandene, nicht erreichbare oder qualitativ schlechte Gesundheitseinrichtungen.

Bei Blutungen könnten innerhalb von zwei Stunden erhältliche Bluttransfusionen Leben retten, sagte Phumaphi. Gegen Infektionen könnten Antibiotika helfen. Nötig sei ausserdem die Einrichtung von Transportmöglichkeiten.

Zwei Drittel aller Todesfälle bei Schwangerschaft und Entbindung ereignen sich in zwölf Ländern: Uganda, China, Kenia, Angola, Bangladesch, Afghanistan, Tansania, Äthiopien, Demokratische Republik Kongo, Nigeria, Pakistan und Indien.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 15°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 16°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 21°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten