WM - Choreographie der Evolution
publiziert: Donnerstag, 12. Jun 2014 / 09:07 Uhr / aktualisiert: Montag, 16. Jun 2014 / 11:13 Uhr
Fussball-Fans bei WM-«Messe»: Ersatzreligion auf dem grünen Rasen?
Fussball-Fans bei WM-«Messe»: Ersatzreligion auf dem grünen Rasen?

Zu jeder WM liest man in den Feuilletons eloquente Beiträge über Fussball als Religion, oder Ersatzreligion. Vom unergründlichen «Runden» wird da fabuliert, «das sich der Verfügung und Macht entziehe, wie ein Gott», von «Ritualen» oder gar von «Liturgie» und vom «Wirken magischer Spielkräfte». Einleuchtender ist, dass hinter Fussball wie hinter Religion die gleichen Mechanismen der Evolution stecken.

5 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Aktion Social-Pay-Per-View
Gute Tun beim WM-Schauen.
social-pay-per-view.eu

Fussball macht deutlich, dass es im Zusammenspiel der Menschen darum geht, dass jeder sein Ziel erreichen können soll, ohne die anderen zu verletzen oder unfair auszuschalten. Dazu gehört, dass die beiden Teams der internen Arbeitsteilung und Gruppenregeln unterworfen sind, die vom Chefstrategen bestimmt werden. Es gibt Menschen, die sich während eines Fussballspiels in Rage oder Verzückung steigern und andere, die sich in ihrer Ekstase eins fühlen mit wildfremden Menschen, zu denen sie im Alltag lieber genügend Abstand herstellen. Das alles hat Fussball mit Religion gemeinsam. Unbestritten ist jedoch, dass Fussballregeln nicht vom Himmel fallen, sondern von Menschen gemacht und durchgesetzt werden, in den Religionen wird hier traditionell auf die höhere Autorität von Göttern rekurriert.

Die WM ist - wie die Wallfahrt, das Popkonzert, der Kirchentag, die Hadsch nach Mekka und Fastnacht - ein Massenanlass, der gesellschaftlich erlaubte Ausnahmezustand, der die Normalität garantiert. Einmal ausgesungen und ausgebetet oder eben ausgefussballt, gehen alle wieder ihrer Arbeit nach. Aber nach der WM ist auch immer vor der WM, d.h. mit dem nächsten Köder vor den Augen lebt es sich leichter, kann man sich rausträumen aus den Zumutungen des Alltags.

Beim Anblick von fussball- oder religions- oder fastnachtsbegeisterten Menschenmassen kommen mir Bilder aus der Tierwelt in den Sinn: die Versammlung von Tieren zur Paarungszeit - ob Pinguine, Rabenvögel oder Kröten - immer geht es darum, durch grosse Auswahl möglichst viele neue Paarungen herbeizuführen. Eine Choreographien der Evolution sozusagen mit dem Zweck, die alltäglichen Gruppen und die Einzelgänger durchzumischen und deren Gene neu zu kombinieren.

Als Tiere mit einem unterbeschäftigten Hirn haben die Menschen diesen evolutionären Mustern Geschichten angedichtet, haben phantastische Mythen gesponnen, welche das ausgelassene Treiben begründen und rechtfertigen, aber auch begrenzen. Dazu eignen sich nicht nur Götter, sondern auch säkulare Begriffe wie die «Völkerverständigung». Wobei ich letztere bevorzuge, weil sie nicht abgrenzend wirken, obwohl die Strukturen einer FIFA leider genauso korrupt sind, wie jene des Vatikans und anderer Gottesstaaten.

Als junge Frau habe ich mich oft gefragt, wie wohl unsere Welt aussehen würde, wenn all dieser Enthusiasmus, den wir in den Stadien und und Public Viewings sehen, nicht einem Ballspiel gelten würde, sondern in die Verbesserung der Welt fliessen ... heute denke ich, dass es das evolutionäre Programm ist, das die Menschen in diesen emotionalisierten Massen zusammentreibt. Wenn es dabei so friedlich zu und hergeht, wie bei einer WM, dann soll mir der ganze Aufwand dafür Recht sein.

Wenn Fussballfans Kinder vor Schaden verschonen und ihr soziales Engagement nicht ganz vergessen, sondern für jedes Spektakel einen Obolus für die Benachteiligten entrichten, bin ich sogar mit dabei: Feiern wir also Fussball, paaren wir uns fröhlich und völkerverbindend und spenden wir via Social Pay-Per-View an Terre des Hommes für Jugendprojekte in Brasilien - jeder Franken zählt!

(Reta Caspar/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
WM 2014 5760 Minuten Fussball - ... mehr lesen
Brasil-Star Neymar: «Wir werden uns für die 'Seleção' zerreissen.»
Auf dem Flughafen namens Galeo in Rio de Janeiro wird der meiste Flugverkehr während der WM abgewickelt - heute ist das erste Spiel.
WM 2014 Rio De Janeiro - Pünktlich zum ... mehr lesen
Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff. (Archivbild)
WM 2014 Rio De Janeiro - Die brasilianische ... mehr lesen
Jennifer Lopez (44) soll nun doch bei ... mehr lesen
Jennifer Lopez.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Händeschütteln: Zum Schutz von sich selbst und anderer diese Tradition aufgeben?
Händeschütteln: Zum Schutz von sich selbst ...
Kein Zusammenprall der Zivilisationen sondern der Fundamentalisten ist es, wenn ein von Pubertierenden verweigerter Handshake hierzulande zur Staatsaffäre wird. mehr lesen 
Secondos haben vor ein paar Jahren vorgeschlagen, die Schweizerfahne durch die Tricolore der Helvetischen Republik zu ersetzen. Das ging selbst fortschrittlichen Politikerinnen zu weit. Warum? Symbole haben sich in der ... mehr lesen
Polderturm in Emmeloord: Areligiöses Symbol der gemeinschaftlichen Werte.
Jyllands Posten Kulturchef Flemming Rose: Nicht Vertreter des aufklärerischerischen sondern des romantischen Liberalismus
Die Politologin Gina Gustavsson von der Universität Uppsala hat die Argumentationen im Karikaturenstreit analysiert. Sie stellt fest, dass in dieser Debatte den religionskritischen Äusserungen vorschnell ein aufklärerischer ... mehr lesen  
Die Vorkommnisse in der Silvesternacht in Köln und in anderen Städten geben einer besonderen Sorte von Zeitgenossinnen und -genossen Auftrieb: Frauenbeschützern, die einheimische Frauen bedroht sehen von einfallenden Horden ... mehr lesen
Sexuelle Belästigung: «Frauen sollten sich deshalb niemals der Illusion hingeben, gleichzeitig beschützt und frei zu sein.»
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Auch wenn das Wetter schön ist und du vielleicht rausgehen und Freunde treffen willst. Du musst jetzt zu Hause bleiben.
Einfach, schnell und zuverlässig  Der Schweizer Bundesrat hat am 16. März 2020 die ausserordentliche Lage ausgerufen, ab sofort gilt der nationale Notstand. Somit übernimmt der Bundesrat ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel -1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 0°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern -2°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Luzern 0°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Genf 2°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten