WM-Schiedrichter bekommen ihr Fett ab
publiziert: Mittwoch, 19. Jun 2002 / 16:29 Uhr

Seoul - Die WM-Schiedsrichter sind derzeit nicht zu beneiden. Nicht nur in Italien werden die Männer in Schwarz zerrissen. Auch andere Länder beklagen sich über Benachteiligung, und seit Beginn der Achtelfinals nimmt die Kritik an der Arbeit der Unparteiischen stark zu.

Die Beispiele sind zahlreich: Türkische Proteste im Spiel gegen Brasilien, mexikanische Verärgerung beim 0:2 gegen die USA am letzten Montag sowie belgisches Wehklagen am gleichen Tag gegen Brasilien. Dazu das Lamentieren der Italiener nach fast jeder Partie...

Die Leistungen der Schiedsrichter werden seit den Achtelfinals mit globaler Empörung quittiert. Doch die FIFA nimmt ihre Referees in Schutz. «Die Schiedsrichter machen genauso Fehler wie die Spieler und die Trainer», kommentierte Keith Cooper, Sprecher des Weltverbandes, die Leistungen der Arbiter und betonte, dass die Ungenauigkeiten auf ein Minimum gesunken seien.

Diese Ansicht stützt auch Werner Müller, Chef der Schweizer Schiedsrichter: «Pro Partie werden 250 Entscheide gefällt. Wenn zwei Prozent falsch sind, bedeutet dies, dass fünf Pfiffe nicht korrekt waren. Das ist für die Zuschauer und die Spieler zwar viel, aber 98 Prozent richtige Entscheide sind ein überaus gutes Resultat. Eine solche Quote erreicht man in anderen Berufsbranchen nicht.»

Ärgerlich und für die Schiedsrichter undankbar ist die Tatsache, dass nur über die Fehlleistungen gesprochen wird, die gelungenen Darbietungen in der Regel aber unerwähnt bleiben. Heftig diskutiert werden die teilweise lamentablen Pfiffe auch deshalb, weil bei einer WM in kurzer Zeit sehr viele Partien zu sehen sind. «Jetzt haben wir in 19 Tagen 56 Spiele erlebt. So viele Begegnungen finden in der Schweiz beispielsweise während der gesamten Finalrunde statt. Im kurzen Zeitraum einer WM wirken sich die Fehler eben nachhaltiger aus», erklärte Müller.

Allerdings räumte der 50-jährige Aargauer ein, dass es schon einige grobe Fehler gegeben habe. Wenn beispielsweise eine Spielfeldmarkierung dem Schiedsrichter und seinen Assistenten eine visuelle Hilfe ist, dürften gemäss Müller Offside-Fehlentscheide wie in der Partie Italien - Kroatien nicht vorkommen. «Dagegen ist es mitten im Feld schwer, zu beurteilen, ob Stürmer und Verteidiger auf gleicher Höhe sind oder nicht.»

Allgemein stellt Müller den Referees in Asien ein gutes Zeugnis aus. «Vorteilhaft ist auch die Zusammenarbeit zwischen den Schiedsrichtern und ihren Assistenten. Die FIFA verlangt von den Assistenten, mutige Entscheide zu treffen. Jetzt signalisieren sie den Schiedsrichtern häufiger Regelwidrigkeiten als früher.»

Erfreut war Müller über der Darbietung von Urs Meier bei der Partie Südkorea - USA (1:1), die nicht überall positiv bewertet wurde. «Einige kritisierten den Freistosspfiff vor dem Ausgleich der Südkoreaner. In den Sendungen nach der Partie sah ich aber, dass sich die Experten auf den diversen Kanälen in dieser Aktion uneinig waren.»

Dass es sogar nach mehreren Stunden und nach zahlreichen Video- Konsultationen noch Divergenzen in den Ansichten gibt, zeigt auf, wie schwierig es für den Schiedsrichter ist, «der ohne Standbild innert einer Sekunde einen Entscheid fällen muss.» Meier habe die Partie hervorragend geleitet.

Um die Schiedsrichter zu schützen, nahm etwa FIFA- Generalsekretär Michel Zen-Ruffinen, selbst ehemaliger Nationalliga- Referee, Erfahrungwerte zu Hilfe: «Von zehn Entscheiden eines Schiedsrichters ist statistisch gesehen immer einer falsch.» Aus Sicht der Italiener stimmt diese Statistik allerdings überhaupt nicht. Und auch Türken, Belgier oder Mexikaner werden wohl in den Wochen der WM-Endrunde wenig von statistischen Werten halten.

(eh/sda)

Nati-Captain Stephan Lichtsteiner hat einen Plan nach der Aktivkarriere.
Nati-Captain Stephan Lichtsteiner hat einen Plan nach der Aktivkarriere.
Nach der Aktivkarriere  Nati-Captain Stephan Lichtsteiner befindet sich mit Herbst seiner Karriere. Wann er die Schuhe an den Nagel hängt, lässt er vorderhand offen. Einen Plan für danach hat er aber bereits gefasst. mehr lesen 
Schweizer Nationaltrainer  Die Fussball-EM wird wie erwartet um ein Jahr in den Sommer 2021 verschieben. Der Schweizer Nationalcoach Vladimir Petkovic bezieht Stellung. mehr lesen  
Gegen Frankfurt  Das Rückspiel des Europa League-Achtelfinals zwischen dem FC Basel und Eintracht Frankfurt am 19. ... mehr lesen  
Das geplante Europa League-Spiel zwischen dem FC Basel und Eintracht Frankfurt vom 19. März wird nicht bewilligt.
Der frühere GC-Profi Marko Basic wechselt definitiv nach China.
In die zweite Liga  Der Wechsel von Marko Basic nach China ist perfekt. Der frühere Hopper unterschreibt bei Zweitligist ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Die Formel von CBD-THC.
Publinews CBD Produkte sind förderlich für die Gesundheit. Daran besteht heute kein Zweifel mehr. Immer mehr Länder öffnen sich dem Markt, weil auch die ... mehr lesen
Sich erst einmal in die Materie einbringen und schauen.
Publinews Fussballwetten werden mittlerweile am häufigsten gespielt. Aufgrund dessen gibt es in dem Bereich ebenfalls die ein oder anderen Vorteile, die man bei den ... mehr lesen
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 14°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 16°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 18°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten