Das absolute Verbot gilt in Thailand schon bald
WWF ruft zu totalem Elfenbein-Verbot in Thailand au
publiziert: Dienstag, 15. Jan 2013 / 14:48 Uhr
Aufgrund der Wilderei in Afrika sind die Tiere bedroht.
Aufgrund der Wilderei in Afrika sind die Tiere bedroht.

Bangkok - Das legale Elfenbeingeschäft in Thailand heizt nach Überzeugung der Umweltstiftung WWF die Wilderei in Afrika an. Die Organisation hat die Regierung in Bangkok am Dienstag aufgerufen, ein totales Elfenbeinverbot zu verhängen.

10 Meldungen im Zusammenhang
Sie startete eine Online-Petition mit Unterschriften, die Regierungschefin Yingluck Shinawatra während einer grossen Artenschutzkonferenz in Bangkok im März vorgelegt werden soll.

Jedes Jahr werden in Afrika zehntausende Elefanten wegen ihrer wertvollen Stosszähne getötet. In Thailand sind Handel und Verarbeitung von einheimischem Elfenbein erlaubt - doch diene dies Wilderern als Schlupfloch, schreibt die Umweltstiftung.

Sie deklarieren afrikanisches Elfenbein demnach als inländische Ware. «Die thailändischen Gesetze sind nicht wirksam, um afrikanisches Elfenbein vom Markt fernzuhalten», sagte WWF-Sprecher Janpai Ongsiriwittaya. «Thailand kann seine indirekte Unterstützung der Wilderei nur unterbinden, in dem es sämtlichen Elfenbeinhandel untersagt.»

«Touristen wären sicher entsetzt, wenn sie wüssten, dass das Elfenbein in vielen Souvenirs, die in den Länden in Thailand neben der Seide liegen, von massakrierten afrikanischen Tieren stammt», meinte Elisabeth McLellan vom WWF. «Elfenbein sollte auch in Thailand nicht mehr verkauft werden.»

Bislang haben nur Japan und China eine Sondergenehmigung erhalten, im Rahmen des Artenschutzabkommens Cites im begrenzten Umfang Elfenbein aus vier afrikanischen Ländern einzuführen. Aber auch in China boomt Tierschützern zufolge dadurch der illegale Markt.

(laz/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Interpol ist ein Schlag gegen ... mehr lesen
Wo die Elfantenstosszähne hingehören.
Addis Abeba/Libreville - Mindestens 11'000 Elefanten sind Wilderern in den vergangenen neun Jahren allein im zentralafrikanischen Gabun zum Opfer gefallen. In den vergangenen fünf Jahren hat das illegale Töten der Dickhäuter stark zugenommen. mehr lesen 
Basel - Da dürften die Grenzwächter ... mehr lesen
Ein Elefantenstosszahn bei der Zollverwaltung. (Archivbild)
In Fracht-Containern aus Kenia und Tansania wurden u.a. zahlreiche Stosszähne von bedrohten Elefanten entdeckt. (Symbolbild)
Hongkong - Der Zoll in Hongkong ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Yaoundé - In Kamerun ist ein ... mehr lesen
Berüchtigter Wilderer in Kamerun gefasst
Bangkok - Der thailändische Zoll hat bei einer Routinekontrolle am Flughafen von Bangkok fast eine halbe Tonne Elfenbein beschlagnahmt, darunter viele komplette Stosszähne. Die knapp 160 Elfenbeinstücke seien in sechs Holzkisten aus Kenia entdeckt worden, sagte ein Zöllner am Dienstag. mehr lesen 
Peking - Tierschützer haben den boomenden Handel mit Elfenbein in China scharf kritisiert. Die Zahl der Elefanten, die in Afrika wegen ihrer Stosszähne getötet werden, steige «dramatisch» an, heisst es in einer am Montag publizierten Studie des Internationalen Tierschutz-Fonds (IFAW). mehr lesen 
In Kenia wird eine Zunahme der illegalen Jagd auf Elefanten und Nashörner festgestellt. (Symbolbild)
Johannesburg - In Guinea sind ... mehr lesen 1
Windhuk/Johannesburg - Im südlichen Afrika sollen in den nächsten Tagen 108 ... mehr lesen
Die erste Auktion sollte es am Dienstag in Namibias Hauptstadt Windhuk geben.
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Publinews Jetzt eintauchen  Mit einer fantastischen Lage direkt am Konstanzer Hafen und Blick auf den Bodensee, liegt das SEA LIFE Konstanz, nur wenige Gehminuten von der Innenstadt, dem Lago und dem Bahnhof entfernt. In mehr als 35 Becken können etwa 3500 Tiere hautnah entdeckt werden. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Publinews Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische Erlebnisse. mehr lesen  
.
Publinews Ein fesselndes Erlebnis für gross und klein im Herzen des Kantons Graubünden. Besuchen Sie das Bündner Naturmuseum in Chur und entdecken Sie die natürliche Vielfalt des grössten Kantons der Schweiz. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
Bern 12°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 12°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 14°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten