Waadt regelt Sterbehilfe als erster Kanton mit Gesetz
publiziert: Sonntag, 17. Jun 2012 / 16:59 Uhr
Unter gewissen Bedingungen wird Sterbehilfe erlaubt.
Unter gewissen Bedingungen wird Sterbehilfe erlaubt.

Lausanne - Die Waadt wird die Sterbehilfe als erster Kanton in der Schweiz gesetzlich regeln. Die Stimmberechtigten nahmen mit 61,6 Prozent den Gegenvorschlag zu einer Initiative von Exit an. Er lässt die Suizidhilfe in Spitälern und Heimen unter gewissen Bedingungen zu.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der Kanton Waadt stimmte am Sonntag als zweiter Kanton nach Zürich über die Sterbehilfe ab. Dem Stimmvolk wurden dabei einerseits eine Volksinitiative der Sterbehilfeorganisation Exit «für ein Sterben in Würde» und anderseits ein Gegenvorschlag von Regierung und Parlament vorgelegt.

Der Gegenvorschlag wurde mit 105'211 Ja zu 59'160 Nein oder 61,6 Prozent Ja deutlich angenommen, während die Exit-Initiative mit 100'966 Nein zu 66'390 Ja Stimmen oder 59,11 Prozent Nein verworfen wurde. Die Stimmbeteiligung lag bei 43,5 Prozent.

Der Gegenvorschlag von Regierung und Parlament war sowohl von der Vereinigung der Waadtländer Pflegeheime als auch den Waadtländer Ärzten sowie allen politischen Parteien unterstützt worden.

Lediglich die Grünen und die Linksaussenpartei «A gauche toute» befürworteten zusätzlich auch die Initiative, um ein deutliches Zeichen für das Recht auf Sterben zu setzen. Die katholische Kirche und konservative evangelische Kreise lehnten beide Vorlagen ab.

Selbstbestimmungsrecht bei Patienten

Der Kantonsregierung und dem Parlament war der Initiativtext zu allgemein formuliert und zu einseitig auf Exit ausgerichtet. Der Gegenvorschlag hingegen lässt die Suizidhilfe in öffentlichen Spitälern und Heimen unter gewissen Bedingungen zu.

Wie bereits seit sechs Jahren am Universitätsspital CHUV in Lausanne kann ein Arzt in letzter Instanz entscheiden, ob die Voraussetzungen für eine Suizidhilfe erfüllt sind. Dazu gehört, dass eine schwere und unheilbare Krankheit sowie die volle Urteilsfähigkeit der sterbewilligen Person vorliegt.

Exit hatte kritisiert, dass in den letzten sechs Jahren am CHUV nur ein einziger Fall von Suizidhilfe bekannt ist, weil die Hürden zu hoch seien. Deshalb reichte die Organisation 2009 eine Initiative ein, die einen neuen Passus im kantonalen Gesundheitsgesetz vorsah.

Demnach hätten künftig alle öffentlich subventionierten Pflegeheime ihren Insassen, die ein Gesuch einreichen, das Recht auf Sterbehilfe seitens einer spezialisierten Organisation oder ihres behandelnden Arztes gewähren müssen.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Sterbehilfe wird in der Schweiz nicht strenger geregelt. Nach dem Ständerat hat sich auch der Nationalrat für den Status ... mehr lesen
Suizidwillige Personen urteilsfähig sein und freiwillig handeln.
Etschmayer Heimbetreiber in der Schweiz diskutieren darüber, ob Sie der Sterbehilfs-Organisation Exit den Zutritt zu ihren Institutionen ... mehr lesen 9
Selbstbestimmung auch am Ende? Altersheime sind sich uneins darüber.
Nationalratskommission will keine neuen Regeln für Suizidhilfe.
Bern - Wie der Bundesrat und der Ständerat sieht die Rechtskommission des ... mehr lesen
Neuenburg - Rund 300 Personen haben 2009 in der Schweiz die begleitete Sterbehilfe in Anspruch genommen. In den zwölf ... mehr lesen
Immer mehr Personen nehmen in der Schweiz die begleitete Sterbehilfe in Anspruch - Tendenz steigend.
Der Mann aus dem St. Galler Rheintal suchte sich seine Opfer vornehmlich auf Chat-Portalen. (Symbolbild)
Der Mann aus dem St. Galler Rheintal suchte sich seine ...
Prozess  Bern - Das Kreisgericht Rheintal hat am Mittwoch einen 48-jährigen Schweizer der mehrfachen sexuellen Handlungen mit Kindern und der mehrfachen Pornografie schuldig gesprochen. Der Angeklagte soll rund 20 junge Mädchen über Skype zu «Cam-Sex» aufgefordert haben. 
Ein 57-jähriger hatte während Jahren via Internet Mädchen dazu gebracht, ihm Nacktbilder zu schicken. (Symbolbild)
Ehemaliger Medien-Kadermann wegen pädosexueller Vergehen verurteilt Zürich - Das Bezirksgericht Zürich hat einen ehemaligen Kaderangestellten eines Schweizer ...
Mehr Schutz im Erotikgewerbe  Bern - Frauen von ausserhalb der EU können ab 2016 nicht mehr legal in die Schweiz einreisen, um in Cabarets zu tanzen. Der Bundesrat hat ...  
Stripperinnen sollen besser geschützt werden.
Titel Forum Teaser
Klaus Ragaller - Autor des Artikels.
ETH-Zukunftsblog Wegmarken für den Mitigations-Marathon «Greasing the wheels of change» nannte Anthony Patt ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 1°C 2°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 2°C 4°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 4°C bedeckt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern 5°C 8°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 5°C 8°C bedeckt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 7°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 12°C 17°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten