Waadt regelt Sterbehilfe gesetzlich
Waadt regelt Sterbehilfe als erster Kanton mit Gesetz
publiziert: Sonntag, 17. Jun 2012 / 16:59 Uhr
Unter gewissen Bedingungen wird Sterbehilfe erlaubt.
Unter gewissen Bedingungen wird Sterbehilfe erlaubt.

Lausanne - Die Waadt wird die Sterbehilfe als erster Kanton in der Schweiz gesetzlich regeln. Die Stimmberechtigten nahmen mit 61,6 Prozent den Gegenvorschlag zu einer Initiative von Exit an. Er lässt die Suizidhilfe in Spitälern und Heimen unter gewissen Bedingungen zu.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der Kanton Waadt stimmte am Sonntag als zweiter Kanton nach Zürich über die Sterbehilfe ab. Dem Stimmvolk wurden dabei einerseits eine Volksinitiative der Sterbehilfeorganisation Exit «für ein Sterben in Würde» und anderseits ein Gegenvorschlag von Regierung und Parlament vorgelegt.

Der Gegenvorschlag wurde mit 105'211 Ja zu 59'160 Nein oder 61,6 Prozent Ja deutlich angenommen, während die Exit-Initiative mit 100'966 Nein zu 66'390 Ja Stimmen oder 59,11 Prozent Nein verworfen wurde. Die Stimmbeteiligung lag bei 43,5 Prozent.

Der Gegenvorschlag von Regierung und Parlament war sowohl von der Vereinigung der Waadtländer Pflegeheime als auch den Waadtländer Ärzten sowie allen politischen Parteien unterstützt worden.

Lediglich die Grünen und die Linksaussenpartei «A gauche toute» befürworteten zusätzlich auch die Initiative, um ein deutliches Zeichen für das Recht auf Sterben zu setzen. Die katholische Kirche und konservative evangelische Kreise lehnten beide Vorlagen ab.

Selbstbestimmungsrecht bei Patienten

Der Kantonsregierung und dem Parlament war der Initiativtext zu allgemein formuliert und zu einseitig auf Exit ausgerichtet. Der Gegenvorschlag hingegen lässt die Suizidhilfe in öffentlichen Spitälern und Heimen unter gewissen Bedingungen zu.

Wie bereits seit sechs Jahren am Universitätsspital CHUV in Lausanne kann ein Arzt in letzter Instanz entscheiden, ob die Voraussetzungen für eine Suizidhilfe erfüllt sind. Dazu gehört, dass eine schwere und unheilbare Krankheit sowie die volle Urteilsfähigkeit der sterbewilligen Person vorliegt.

Exit hatte kritisiert, dass in den letzten sechs Jahren am CHUV nur ein einziger Fall von Suizidhilfe bekannt ist, weil die Hürden zu hoch seien. Deshalb reichte die Organisation 2009 eine Initiative ein, die einen neuen Passus im kantonalen Gesundheitsgesetz vorsah.

Demnach hätten künftig alle öffentlich subventionierten Pflegeheime ihren Insassen, die ein Gesuch einreichen, das Recht auf Sterbehilfe seitens einer spezialisierten Organisation oder ihres behandelnden Arztes gewähren müssen.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Sterbehilfe wird in der ... mehr lesen
Suizidwillige Personen urteilsfähig sein und freiwillig handeln.
Die Richter in Strassburg gewährten der kranken Frau kein tödliches Medikament.
Strassburg - Strassburg will nicht über das Recht auf Sterbehilfe in Deutschland entscheiden. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) beschränkte sein Urteil ... mehr lesen
Etschmayer Heimbetreiber in der Schweiz ... mehr lesen 9
Selbstbestimmung auch am Ende? Altersheime sind sich uneins darüber.
Nationalratskommission will keine neuen Regeln für Suizidhilfe.
Bern - Wie der Bundesrat und der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Schönheit schützt vor Strafe nicht  Istanbul - Ein türkisches Gericht hat eine ehemalige Schönheitskönigin wegen Verunglimpfung von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt. mehr lesen  
Der Sprayer bestritt, das Fahrrad geklaut zu haben.
Schweizer Sprayer  Wien - Mit einem Urteil von zehn Monaten unbedingte Haft ist am Wiener Straflandesgericht der Prozess gegen den Schweizer Sprayer ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 6°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 4°C 7°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 1°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 3°C 6°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 3°C 7°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten