Wahlen 2015
Waadtländer Finanzdirektor Broulis tritt nicht für Ständerat an
publiziert: Montag, 20. Apr 2015 / 15:49 Uhr
Pascal Broulis hat sich gegen eine Kandidatur entschieden.
Pascal Broulis hat sich gegen eine Kandidatur entschieden.

Lausanne - Nach langer Bedenkzeit hat sich der Waadtländer Finanzdirektor Pascal Broulis (FDP) gegen eine Kandidatur für den Ständerat bei den Wahlen vom 18. Oktober entschieden. Für die Freisinnigen geht dafür Nationalrat Olivier Français ins Rennen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Ankündigung der FDP wurde in der Waadt sehnlichst erwartet. Die Gerüchteküche brodelte seit Monaten über eine mögliche Kandidatur von Pascal Broulis, der als gefährlichster Herausforderer der erneut antretenden Géraldine Savary (SP) und Luc Recordon (Grüne) galt.

Auch über eine allfällige Kandidatur der Waadtländer Staatsrätin Jacqueline de Quattro war spekuliert worden. Die perfekt zweisprachige Freisinnige hatte sich auch in der Deutschschweiz einen Namen gemacht.

Doppeltes Mandat ist verboten

Die FDP-Staatsräte ziehen es jedoch vor, ihre Departemente weiterzuführen und in der Waadtländer Regierung wieder eine bürgerliche Mehrheit zu gewinnen, wie die FDP Waadt am Montag mitteilte. Ein doppeltes Mandat ist in der Waadt verboten.

Nun steigt FDP mit Nationalrat Olivier Français ins Rennen, der auch in der Stadtregierung von Lausanne sitzt. Er verfüge nach acht Jahren in der Grossen Kammer über viel Erfahrung, hielt die FDP fest.

Seine Kandidatur wird von den drei anderen FDP-Nationalratsmitgliedern Isabelle Moret, Fathi Derder und Olivier Feller unterstützt. Das letzte Wort über die Nomination von Olivier Français als Ständeratskandidat hat der Parteitag der FDP Waadt am Mittwochabend.

(jbo/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Die Waadtländer FDP hat am Mittwochabend ihren Nationalrat ... mehr lesen
Auch eine Kandidatur von Staatsrätin Jacqueline de Quattro stand zur Diskussion.
Sie will für den Nationalrat kandidieren.
Chur - Magdalena Martullo-Blocher, Chefin des Industriekonzerns Ems Chemie und Tochter von Alt Bundesrat Christoph Blocher, steigt in die Politik ein. Die 45-Jährige will im kommenden ... mehr lesen
Bellinzona - Die Tessiner setzen bei ... mehr lesen
Im Tessin konnte 2015 das erste Mal per Brief gewählt werden. (Archivbild)
Claude Janiak wurde per Akklamation nominiert.
Liestal - Die Baselbieter SP hat die Weichen gestellt für die eidgenössische Wahlen im Herbst: Ständerat Claude Janiak wurde für eine dritte Amtsperiode nominiert. Für den ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die ... mehr lesen  
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab.
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von ... mehr lesen  
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes Resultat bei den Wahlen 2015 einer soliden Wählerbasis und der ... mehr lesen  
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 20°C 37°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 19°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 18°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 19°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 21°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 22°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten