Kantonale Abstimmung VD
Waadtländer wollen keinen absoluten Schutz des Lavaux
publiziert: Sonntag, 18. Mai 2014 / 22:20 Uhr
Die geschützte Fläche des Lavaux umfasst 898 Hektaren und wird von 14'000 Menschen besiedelt.
Die geschützte Fläche des Lavaux umfasst 898 Hektaren und wird von 14'000 Menschen besiedelt.

Lausanne - Das Weinbaugebiet Lavaux am Genfersee soll nicht unter absoluten Schutz gestellt werden - gewisse Bauprojekte sollen möglich bleiben. Das Waadtländer Stimmvolk lehnte die 3. Initiative zur Rettung des Lavaux von Umweltschützer Franz Weber wuchtig ab.

5 Meldungen im Zusammenhang
Bei einer Stimmbeteiligung von 56,81 Prozent erteilten die Waadtländerinnen und Waadtländer der Initiative «Sauver Lavaux» des Umweltschützers Franz Weber mit 153'086 Nein- zu 64'268 Ja-Stimmen eine überraschend deutliche Abfuhr. Der Nein-Stimmenanteil betrug 68,09 Prozent.

Der weniger weit gehende Gegenvorschlag der Regierung wurde mit 153'938 Ja- zu 56'181 Nein-Stimmen angenommen - das entspricht 68,47 Prozent Ja-Stimmen.

Das Resultat bedeutet, dass das seit 2007 im Unesco-Weltkulturerbe eingetragene Weinbaugebiet Lavaux keinem rigorosen Schutz unterstellt wird, wie dies die Initiative gefordert hatte. Diese hätte künftig keine Bautätigkeit mehr zugelassen, mit Ausnahme kleinerer Konstruktionen wie zum Beispiel einem Weinkeller.

Der siegreiche Gegenvorschlag der Regierung will die Weinbauterrassen, Dörfer und Landwirtschaftszonen ebenfalls vor dem Immobiliendruck schützen. Im Gegensatz zur Initiative soll aber in den gemischten Zonen, den Zonen von öffentlichem Interesse sowie den Agglomerationszonen eine sanfte Weiterentwicklung möglich bleiben.

Die geschützte Fläche des Lavaux umfasst 898 Hektaren und wird von 14'000 Menschen besiedelt. Gemäss bisheriger Gesetzgebung hätte die Bevölkerungszahl noch um 3500 Personen wachsen können. Der Gegenvorschlag beschränkt diese Zunahme nun auf 1800 Personen, während die Initiative ein Nullwachstum verlangt hatte.

Die Bauzonen der Gemeinden werden jetzt von 40 auf 20 bis 25 Hektaren halbiert und nicht komplett eingeschränkt.

Beiträge für Winzer

Den Winzern wurde der Gegenvorschlag unter anderem mit Beiträgen an die Erneuerung von Trockensteinmauern schmackhaft gemacht. Von den insgesamt rund 200 Weinproduzenten, die AOC-geschützte Lavaux-Weine wie den Dézaley, Epesses, Lutry oder St-Saphorin produzieren, haben sich nur zwei öffentlich für die Initiative ausgesprochen.

Der Gegenvorschlag war unter der Regie der Grünen Staatsrätin Béatrice Métraux ausgearbeitet worden. Er fand im Kantonsparlament mit 120 Ja gegen 9 Nein bei 3 Enthaltungen breite politische Zustimmung. Franz Weber wurde praktisch nur von WWF und Pro Natura unterstützt und stand im Abstimmungskampf ziemlich alleine da.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Der Schweizer Umweltschützer Franz Weber gibt die Führung seiner ... mehr lesen
Die Fondation Franz Weber (FFW) will unter der Führung von Vera Weber von Montreux aus der Robbenjagd Einhalt gebieten.
Das bekannte Weinbaugebiet im Lavaux soll geschützt werden.(Archivbild)
Lausanne - Der Volkswillen zum ... mehr lesen
Lausanne - Die Weber-Initiative zur Verhinderung der Bauspekulation im geschützten ... mehr lesen
2007 wurde das Lavaux ins UNESCO-Welterbe aufgenommen.
Der Schutz des Lavaux am Genfersee soll verstärkt werden. (Archivbild)
Lausanne - Der Schutz des Lavaux am Genfersee soll verstärkt werden. Trotzdem soll das Bauen in den Weinterrassen nicht gänzlich verunmöglicht werden. Die Waadtländer ... mehr lesen
Sich munter ein Räuschlein antrinken unter dem Banner des UNESCO-Weltkulturerbes? mehr lesen
So sieht UNESCO-Weltkulturerbe zum Geniessen aus.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte ... mehr lesen
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder verabschiedeten an ihrer Mitgliederversammlung eine Resolution an die Adresse von Bundesrätin Doris Leuthard. mehr lesen  
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 0°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Basel 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
St. Gallen -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 0°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Luzern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken wechselnd bewölkt
Genf 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken Wolkenfelder, Flocken
Lugano 5°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten