Wächst der Röstigraben?
publiziert: Dienstag, 12. Nov 2002 / 11:28 Uhr

Bern - 73 Prozent der Deutschschweizer hegen Sympathien für ihre französischsprachigen Compatriotes. Aber nur 51 Prozent der Romands finden die Deutschschweizer sympa. Fast 30 Prozent der Romands würden gar eine Abspaltung der Landesteile nicht bedauern.

Dies geht aus einer Umfrage des GfS-Forschungsinistitutes hervor, die für eine Studie zum gegenseitigen Verständnis der Deutschschweizer und Westschweizer Bevölkerung durchgeführt wurde.

Als Nicht sympathisch finden demnach 5 Prozent der deutsch- und 11 Prozent der Westschweizer den anderen Landesteil. Geht so meinten 19 Prozent der Deutsch- und 34 Prozent der Westschweizer zur Frage der Sympathie.

Die Studie stützt sich auf Befragungen von 540 Deutsch- und 201 Westschweizern, die im August-September vorgenommen wurde. Das Sympathiegefälle überrasche nicht, sei doch die Romandie einem stärkeren Einfluss durch die wirtschaftlich und politisch dominierende Deutschschweiz ausgesetzt als umgekehrt, urteilt der Verfasser André Rothenbühler.

Je tiefer das Bildungsniveau, desto geringer die Sympathie gegenüber dem anderen Landesteil. Offenbar seien das Interesse und das Wissen um den anderen Landesteil bei Tiefgebildeten geringer.

Parteipolitisch haben offenbar SVP-Anhänger der Deutschschweiz die grössten Vorbehalte gegen die Romandie. Während 80 bis 88 Prozent der Anhänger von SP, CVP und FDP die Romands sympathisch finden, hegen nur 65 Prozent der SVP-Anhänger Sympathien für den anderen Landesteil.

In Deutsch- und Westschweiz ist der Anteil an Sympathisanten für den jeweils anderen Landesteil in ländlichen Gebieten grösser als in urbanen. Auch scheine es, dass die Jüngeren dem jeweils anderen Landesteil weniger Sympathie entgegenbringen als die Älteren - eine Entwicklung, die auf ein Wachsen des Röstigrabens hinweisen könnte, befürchtet die Studie.

63 Prozent der Romands haben den Eindruck, die Deutschweiz nehme zu wenig oder keine Rücksicht auf sie. 60 Prozent der Deutschschweizer sind dagegen der Meinung, sie nähmen gerade richtig oder zu viel Rücksicht auf die Westschweiz. Je fast die Hälfte der Deutsch- und der Westschweizer haben den Eindruck, dass der Zusammenhalt des Landes gefährdet sei.

Auf die Frage, ob sie eine Abspaltung der Romandie von der Deutschschweiz bedauern würden, antworteten 80 Prozent der Deutschweizer mit ja und 13 Prozent mit nein, bei den Romands sagten 61 Prozent ja und 29 Prozent Nein.

Die Autoren der Studie hoffen, dass die Expo viele Menschen ermuntert habe, den anderen Landesteil besser kennen zu lernen.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen 1
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden ... mehr lesen  
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 7°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 4°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 11°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 13°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten