Kein Abschluss in Sicht
Währungsfonds dämpft Hoffnung auf rasche Einigung mit Griechenland
publiziert: Montag, 4. Apr 2016 / 06:24 Uhr / aktualisiert: Montag, 4. Apr 2016 / 08:42 Uhr
Christine Lagarde hat Alexis Tsipras in einem Brief klar gemacht, das eine Einigung noch weit entfernt sei.
Christine Lagarde hat Alexis Tsipras in einem Brief klar gemacht, das eine Einigung noch weit entfernt sei.

Athen - Die Verhandlungen über weitere Hilfen für Griechenland stehen nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) noch lange nicht vor dem Abschluss. Die internationalen Geldgeber prüfen derzeit die griechischen Reformvorhaben.

2 Meldungen im Zusammenhang
Eine Einigung sei «noch ein gutes Stück entfernt», hiess es am Sonntag in einem Brief von IWF-Chefin Christine Lagarde an den griechischen Regierungschef Alexis Tsipras. Sie habe wiederholt klargemacht, dass der Fonds nur ein Hilfsprogramm unterstützen könne, das glaubwürdig sei, auf realistischen Annahmen beruhe und Griechenland auf einen Pfad mit robustem Wachstum zurückbringe.

Derzeit überprüfen die internationalen Geldgeber die griechischen Reformvorhaben, die Voraussetzung für weitere Mittel aus dem 86 Milliarden Euro schweren Rettungspaket sind. Von einem positiven Befund hängt ab, ob die Gelder tatsächlich nach Athen fliessen. Danach soll über Schuldenerleichterungen entschieden werden, von denen der IWF seine Beteiligung am Hilfsprogramm abhängig macht.

Spekulationen über Drohungen «absurd»

Lagarde nimmt im Brief auch Stellung zu Berichten, wonach der IWF überlege, wie er Griechenland in die Knie zwingen könne. Solche Spekulationen seien «einfach absurd», schrieb sie. Der IWF führe keine Verhandlungen mit «Drohungen», sondern «in Treu und Glauben».

Die Enthüllungsplattform WikiLeaks hatte am Samstag eine angebliche Mitschrift eines Telefongesprächs zwischen IWF-Europachef Poul Thomsen und der Griechenland-Beauftragten Delia Velculescu ins Netz gestellt, in dem sie darüber beraten, wie Athen zu härteren Reformen gezwungen werden könne.

Thomsen beklagt demnach, Athen habe sich bislang nur bei akuter Pleitegefahr im vergangenen Juli auf Sparvorgaben eingelassen: «In der Vergangenheit gab es nur ein Mal, bei dem die Entscheidung gemacht wurde; das war, als ihnen ernsthaft das Geld ausging und sie vor dem Zahlungsausfall standen.»

Velculescu erwidert der mutmasslichen Mitschrift zufolge: «Ich stimme überein, dass wir ein Ereignis (event) brauchen.» Welches Szenario den beiden vorschwebte, blieb offen.

Die Regierung in Athen hatte am Samstag mit einem Dringlichkeitstreffen auf die Wikileaks-Veröffentlichung reagiert. Anschliessend erklärte eine Regierungssprecherin, Athen fordere Erklärungen vom IWF, ob es seine offizielle Position sei, «Pleite-Bedingungen in Griechenland zu schaffen».

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Nach Zustimmung der ... mehr lesen
Das Hilfspaket wird vielen Griechen grosse Opfer abverlangen, bringt Griechenland aber viel.
IWF-Chefin Christine Lagarde: Die Schuldenlast sei «untragbar» für Griechenland.
Washington - Christine Lagarde bleibt hart: Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) besteht auch nach der Einigung über das Griechenland-Hilfspaket auf erheblichen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Im Hauptort Karyes fand eine kurze feierliche Messe statt.
Auf der Griechenlandreise  Athen - Russlands Präsident Wladimir Putin ist am zweiten Tag seiner Griechenlandreise zur Mönchsrepublik Berg Athos gepilgert. Der Berg Athos ist eine Hochburg des orthodoxen Christentums. mehr lesen 
Politische Gespräche  Athen - Der russische Präsident Wladimir Putin ist am Freitag zu politischen Gesprächen in Athen ... mehr lesen  
Privatisierungspläne  Athen - Das hochverschuldete Griechenland will sich von ... mehr lesen  
Der Staat hält zehn Prozent an OTE. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 2°C starker Schneefallleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, Flocken
Basel 0°C 3°C starker Schneefallleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt Schneeregenschauer
St. Gallen -2°C 0°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken Wolkenfelder, Flocken
Bern -2°C 1°C starker Schneefallleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 0°C 2°C starker Schneefallleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken Wolkenfelder, Flocken
Genf -1°C 2°C stark bewölkt, Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=877&lang=de